+++ Der Mythos um das rote Osterei in Griechenland +++ Kultur- und Ausgehtipps für Athen und ganz Griechenland +++ Das Wetter für Athen und ganz Griechenland +++
Nachrichten - Archiv
Neue Fußgängerzone und Eingriffe ins Athener Stadtbild

erschienen am 12.04.2012 um 15:27 Uhr


Der „Archäologische Spaziergang" durch die Athener Innenstadt wird erweitert. Auf seiner letzten Sitzung vor Ostern gab der Archäologische Zentralrat sein Plazet zur Sperrung der Odos Vassilissis Olgas, die den Zappeion-Park von der archäologischen Stätte des Tempels des Olympischen Zeus trennt. Damit ist die Promenade an ihrem östlichen Ende komplett. Sie verläuft über vier Kilometer vom antiken Panathenäischen Stadion, dem Austragungsort der ersten Olympiade der Neuzeit 1896, über die Vassilissis Olgas und die Fußgängerzonen Dionyssiou Areopagitou und Apostolou Pavlou südlich der Akropolis bis zum Bahnhof Thissio. Von dort geht es über die Ermou bis zum Kerameikos und dem alten Gaswerk an der Odos Piräos (dem heutigen Kulturzentrum „Technopolis"). Eine Verlängerung über verkehrsberuhigte Straßen bis zur Akademie des Platon ist noch in Planung. Auf der Vassilissis Olgas werden künftig nur noch die Tram und die O-Busse verkehren, flankiert von zwei jeweils 14 Meter breiten Gehwegen. Geplant sind ein Informationskiosk, ein Fahrradverleih und ein Erfrischungskiosk beim Byron-Denkmal, allerdings ohne Tische und Stühle. 270 Bäume und rund 10.000 Büsche und Sträucher sollen gepflanzt werden.
Darüber hinaus beschloss der Zentralrat für neuere Monumente bereits in der Vorwoche die Umgestaltung und Wiederbenutzung von zwei historischen Gebäuden sowie die Anlage eines neuen Platzes im Zentrum der Hauptstadt. Bei letzterem handelt es sich um die parallele Fahrbahn an der Odos Akadimias hinter den historischen Bauten der Akademie, der Universität und der Nationalbibliothek, der sozusagen dem dortigen Bürgersteig zugeschlagen wird. Der Zentralrat lehnte in diesem Zusammenhang aber eine geplante Pergola mit Solardach ab und forderte die Pflasterung des neuen Platzes mit „kühlen" Materialien.
Der erste der beiden Bauten, in die neues Leben einziehen soll, ist die seit Jahren leer stehende, äußerlich renovierte ehemalige königliche Druckerei in der Odos Stadiou. Das bedeutende Baudenkmal aus der Gründungsphase des griechischen Staates (siehe Foto). 1834/35 von Joseph Hoffer errichtet und 1932 von Fivos Zoukis umgestaltet und erweitert soll dieses Gebäude Büros des Staatsrates, des höchsten Verwaltungsgerichtes von Griechenland, aufnehmen. Bereits früher waren hier die Landgerichte der Hauptstadt untergebracht. Das zweite Gebäude liegt in der Nähe des Nationalmuseums an der Ecke Tositsa und Zaimi in Exarchia. Es stammt aus dem frühen 20. Jahrhundert, steht seit 1992 unter Denkmalschutz und beherbergte zuletzt ein Konservatorium. Der Zentralrat stimmte dem schon seit längerem gefassten Plan zu, dort das Museum des bedeutendsten Vertreters der abstrakten Malerei in Griechenland, Jannis Spyropoulos, (1912-1990) unterzubringen. Dieses ist heute im Vorort Ekali, im früheren Wohnhaus und Atelier des Malers untergebracht. (GZak)




© Griechenland Zeitung

 

Suche im Bereich der Nachrichten

  Username: 
 
  Passwort: 
 
 
 
   
Home Favoriten Kontakt