New Page 1

Griechenland Zeitung

Die einzige deutschsprachige Zeitung Griechenlands und Zyperns

 

 

„Ich liebe dies Griechenland überall. Es trägt die Farbe meines Herzens.“

Friedrich Hölderlin (1770-1843)

 

Liebe Newsletter-Abonnenten,

ganz im Sinne dieses Zitats von Friedrich Hölderlin wünscht Ihnen das gesamte Team der Griechenland Zeitung – wo immer Sie sich dieser Tage befinden mögen, ob in Griechenland, Deutschland, Österreich, der Schweiz oder an einem anderen Punkt auf der Welt – frohe Festtage, einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel griechische Sonne im Herzen!

 

 

 

Nun eine kleine Themenauswahl der GZ-Ausgabe 111

 

 

TITEL

Gedämpfte Erwartungen trotz Festtagsstimmung

Trotz „weihnachtlichem Festtagskleid“ im ganzen Land, ist die Stimmung unter den Bürgern im Land eher gedämpft. Umfragen zufolge sehen die Prognosen der Griechen für das kommende Jahr relativ düster aus. Gründe für den pessimistischen Blick sind sowohl nationale als auch internationale Meldungen. Verantwortlich gemacht für die schlechte Lage im Land werden insbesondere auch die beiden Großparteien. Fest steht: Das Jahr 2008 wird kein einfaches Jahr, vor allem auch die Politiker des Landes sind gefordert.

 

Karamanlis fordert Rückkehr der „Elgin-Marbles“

Bei seinem Besuch im neuen Akropolis-Museum in Athen forderte Premier Kostas Karamanlis am Montag die Rückgabe der Parthenon-Skulpturen aus dem British Museum in London.

 

WIRTSCHAFT

 

Erbschaftssteuer wird abgeschafft, Steuerlast auf Zweitwohnungen steigt

Griechenlands Grundstückbesitzer und Maklervereine begrüßen die Immobiliensteuerreform, die von Wirtschafts- und Finanzminister Jorgos Alogoskoufis vorgestellt wurde. Sie sieht die Abschaffung der Erbschaftssteuer sowie der Steuer auf den Erwerb der Erstwohnung vor. Hingegen steigt die Steuerlast auf Zweitwohnungen und auf den Besitz größerer Immobilien.

 

FOCUS

Der Traum von der Einheit der Balkanvölker

In seinem Artikel zum 250. Geburtstag von Rigas Feraios Velestinlis stellt GZ-Mitarbeiter Eberhard Rondholz den politischen Freidenker vor. Velestinlis hatte sich durch seine revolutionären Schriften nicht nur bei der griechischen Obrigkeit, sondern vor allem auch im griechischen klerikalen Milieu viele Feinde gemacht. Seine Staatsvision war das polyethische und multireligiöse Gemeinwesen, oberster Grundsatz die Gleichheit aller vor dem Gesetz. Vorbild seiner politischen Vision war die Französische Revolution, seine Vorstellung war eine demokratische Föderation aller Balkanvölker, wobei Griechisch die lingua franca sein sollte. Velestinlis war im Dezember 1797 in Triest mit 3.000 Exemplare einer revolutionären Schrift im Gepäck verhaftet worden und wurde am 24. Juni 1798 mit sieben seiner ebenfalls verhafteten Genossen nach monatelanger Folter in Belgrad gehängt.

 

RATGEBER

Frisch gegessen, kurz gekocht in Wein oder Wasser

Die außergewöhnliche, in Deutschland unbekannte Delikatesse, den Meerfenchel (Chritimum maritimum), der nicht nur im Mittelmeerraum, sondern auch an der europäischen Atlantikküste bis hoch zum Ärmelkanal und am Schwarzen Meer zu finden ist, stellt GZ-Mitarbeiterin Waltraud H. Alberti im Beitrag „Frisch gegessen, kurz gekocht in Wein oder Wasser“ vor.

 

KULTUR

Der kretische Meister und seine Nachahmer

In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für auswärtige kulturelle Aktivitäten Spaniens zeigt das Goulandris-Museum für Kykladische Kunst derzeit 56 Bilder und Objekte El Grecos, die sich dem bedeutenden Kreter, der zum Begründer der nationalen spanischen Malerei wurde, von anderer Seite her nähern. Ursula Spindler-Niros befasst sich in ihrem Artikel näher mit den ausgestellten Werken und Bildthemen.

 

 

REPORTAGE

Oliven ernten wie vor 3.000 Jahren

Hubert Eichheim beschreibt in seinem Artikel die Arbeit der Berufs- und Hobbybauern die gegen Ende des Jahres in die Olivenhaine ziehen, um dort dir Oliven von den Bäumen zu ernten und zur Mühle zu bringen. Dort beginnt dann der Prozess der Herstellung des beliebten griechischen Olivenöls.

 

FEUILLETON

Eine heilige, alles andere als stille Nacht

Danae Coulams beschreibt die heilige Nacht aus der Sicht der griechischen Schifffahrt und vor allem der Passagiere die in diesen Tagen über das Meer reisen wollen. Die See stürmt, und wenn man sich nicht auf einem schwankenden Schiff befindet, sitzt man möglicherweise irgendwo auf einer griechischen Insel fest, da die Schiffe vor Anker liegen. Danae Coulmas berichtet aus eigener Erfahrung und setzt diese in Beziehung zu einer Erzählung von Alexandros Papadiamantis „Die Heilige Nacht auf dem Berg“, die sich als Weihnachtslektüre bestens eignet.

 

 

Zum Schluss noch unsere Idee für ein passendes Geschenk für Freunde, Bekannte, Verwandte, die einen Narren an Griechenland gefressen haben …

 

Die Griechenland Zeitung

unter dem Weihnachtsbaum!

 

Sie haben noch kein passendes Geschenk für Weihnachten?

Dann hat die Griechenland Zeitung die passende Idee!

Und Sie? Sie erhalten gratis eine CD!

 

Verschenken Sie einen von uns entworfenen Gutschein

für ein Jahresabonnement.

 

 

Bestellen Sie bis Ende des Jahres 2007 ein Abonnement für einen Freund oder eine Freundin, für Bekannte oder Verwandte und Sie erhalten als Geschenk

eine CD. Die CD wird Ihnen per Post frei Haus geliefert, ebenso wie der Gutschein. Sie können unter folgenden CDs wählen:

 

Manos Chatzidakis: Ellas, i chora ton oneiron (Griechenland, das Land

    der Träume). Griechische Lieder.

Marinella: Athanata Rembetika (Unsterbliche Rembetiko-Erfolge)

Vicky Leandros: I epitychies mou (Meine großen Erfolge).

 

Außerdem: Sie schenken Ihren Freunden etwas und unterstützen automatisch auch die Brandopfer auf dem Peloponnes.

Durch die Teilnahme an dieser Geschenk-Aktion machen Sie nicht nur Ihren Liebsten eine Freude, sondern Sie unterstützen damit gleichzeitig den Wiederaufbau der Volksschule im Dorf Koutsochera (20 km von Pyrgos), die bei den schweren Waldbränden im Sommer beschädigt wurde.

20 Euro der Kosten des Jahresabonnements (Preis außerhalb Griechenlands 98 Euro, innerhalb Griechenlands 68 Euro) werden für diesen Zweck zur Verfügung gestellt. Bisher konnte die Griechenland Zeitung schon mehr als 6.000 Euro sammeln. Der Sammelaktion hat sich auch der www.michael-mueller-verlag.de – führender Reisehandbuchverlag für den Individualsektor Griechenland, angeschlossen.

 

Für das Formular für Ihren CD-Wunsch und für das Jahresabonnement der Griechenland Zeitung klicken Sie hier.

 

Sollten Sie Fragen haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

 

Schöne Grüße aus Athen, Frohe Weihachten und ein Gesundes Neues Jahr 2008,

Ihr Team der Griechenland Zeitung

 

(Die nächste GZ-Ausgabe, Nr. 112, erscheint – bedingt durch die Feiertage – erst am 2. Januar.)

 

 

Griechenland Zeitung

Koumoundourou 31

104 37 Athen

Tel: 0030 210 65 60 989

Fax: 0030 210 65 61 167

E-Mail:

Internet: www.griechenland.net