New Page 1

Newsletter

der Griechenland Zeitung

Ausgabe 306 vom 09.11.2011

 

Liebe Leserinnen und Leser unseres GZ-Newsletters!

Die Ausgabe 306 der Griechenland Zeitung ist soeben frisch gedruckt und ab dem morgigen Mittwoch im Handel erhältlich. Hier unser Newsletter mit einem kurzen Überblick über die Themen, die Sie in dieser jüngsten GZ-Ausgabe finden.

 

Werbung in eigener Sache

GZ- Neuerscheinung: „Garten der Götter“ Ab sofort lieferbar!

 

Sinnlicher Streifzug durch die mediterrane Pflanzenwelt

Vom kleinen Garten am Haus hinaus in den großen Garten des Mittelmeeres! GZ-Autorin Waltraud Alberti lebt seit fast zwei Jahrzehnten auf der griechischen Insel Alónissos. Mit Wissen, Erfahrung und Liebe zeichnet sie 48 Porträts von Wildgemüse, Gewürzkräutern und Früchten, die sie in Griechenland studiert und ganz aus der Nähe kennen gelernt hat. Sie zeigt, wie man sie sammelt, aufbewahrt, zubereitet. Waltraud Alberti macht diese Pflanzen plastisch: durch Abstecher in die Mythologie, in die Heilkunde, durch persönliche Geschichten und Rezepte. Jeder Seite dieses Buches entströmen Düfte Griechenlands, Aromen des Südens. Ein sinnlicher, lehrreicher und kulinarischer Streifzug durch die Wunderwelt der mediterranen Flora, den man sogar in mitteleuropäischen Landen unternehmen kann.

 

Alberti, H. Waltraud: Garten der Götter. Pflanzen am Mittelmeer: Heilkraft, Mythos, Geschichten & Rezepte. Verlag der Griechenland Zeitung, Athen 2011.

208 Seiten, 295 Abbildungen (farbig), fest gebunden, Werkdruck, 24 x 17 cm. ISBN: 9783990210031. Preis: 24,80 Euro.

 

(Leseproben des Buches „Garten der Götter“ finden Sie unter folgendem Link: http://www.hellasproducts.com/shop/product_info.php/products_id/663)

Noch günstigere Sonderpreise für AbonnentInnen der Griechenland Zeitung Falls Sie bereits Abonnent/in der Griechenland Zeitung (GZ) sind, geben Sie beim Bestell-Schritt „Versandinformationen“ bitte die Bemerkung Silber-Bonus“ an (= 15 % Rabatt bzw. Endpreis ohne Versandkosten: 21,00 Euro). Dieser Silber-Bonus“ gilt prinzipiell für alle aktiven GZ-AbonnentInnen. Einen noch größeren Rabatt Gold-Bonus“ gewähren wir all jenen, die mindestens 6 Mal ihr Abonnement verlängert haben. Die Betreffenden erhalten auf Bücher aus dem Verlag der Griechenland Zeitung 30 % Rabatt, d. h. in diesem Fall kostet dieses Buch nur 17,30 Euro plus Versandkosten. Wenn Sie Abonnent/in sind, nennen Sie uns ihren entsprechenden Status Silber-Bonus“ / Gold-Bonus“ bitte im Feld „Fügen Sie hier Ihre Anmerkungen zu dieser Bestellung ein“, damit wir Ihren Rabatt entsprechend berechnen können. Im Jahr 2012 haben auch alle AbonnentInnen seit 2006 „Gold-Bonus“-Status, im Jahr 2013 alle seit 2007 usw.

Abonnent sein lohnt sich!

Nun unser Griechenland-Zitat für diese Woche:

„Kein Mensch erkennt, indem er einen Fehl begeht, / Des Fehls Bedeutung; hinterher erkennt er sie.“

Menander, 342/41-291/90, griechischer Komödiendichter

􀀧􀀺􀀍􀀺􀀩􀀴􀀡􀀴 􀀧􀀺􀀍

 

Es folgt die inhaltliche Zusammenfassung der aktuellen Griechenland Zeitung:

 

Titel: Polit-Poker an der Akropolis

Die politischen Ereignisse in Griechenland überschlugen sich in den letzten Tagen, nachdem Premier Jorgos Papandreou ein Referendum über den neuen Kreditvertrag mit der EU angekündigt hatte. Dieses Vorhaben musste er jedoch auf Druck aus den eigenen Reihen sowie des Auslands zurücknehmen. Sein „Schachzug“ beschleunigte seinen Rücktritt. Zudem brachte er aber die beiden großen Parteien in Zugzwang: Am Sonntag einigten sich Papandreou (PASOK) und Antonis Samaras (Nea Dimokratia) darauf, eine Regierung der Nationalen Einheit zu bilden.

 

Politik (S. 2 bis 5):

Kommentar: Bilanz – negativ

Die Regierung der sozialistischen PASOK scheiterte an der Härte ihrer Steuerpolitik und am Versagen ihrer Sparpolitik. Der monumentale Schnitzer ihres Chefs Jorgos Papandreou, ein Referendum zur Euro-Mitgliedschaft des Landes auszurufen – eine Entscheidung, die wohl kein logisch denkender Mensch wird je nachvollziehen können – war lediglich der letzte Nagel für den Sarg.

 

Die Schwierigkeit, einen neuen Regierungschef zu finden

Zu einem Polit-Thriller geriet am Montag die Suche nach einem neuen Ministerpräsidenten für Griechenland.

 

Historischer Kompromiss unterhalb der Akropolis

Premierminister Jorgos Papandreou (PASOK) und Oppositionsführer Antonis Samaras (Nea Dimokratia) haben sich am Sonntag über die Bildung einer Regierung der Nationalen Einheit geeinigt. Der Konsens konnte nach einem Treffen der beiden Politiker unter Vorsitz des Staatspräsidenten Karolos Papoulias am Sonntagabend erreicht werden.

 

Der gescheiterte Held – Porträt Jorgos Papandreou

Manche sahen ihn am Ruder der „Titanic“. Aber er selbst wähnte sich auf einer ganz anderen Reise: mit einer Odyssee verglich Jorgos Papandreou den Weg seines krisengeschüttelten Landes immer wieder. Er wusste: Wie Homers Held, würde er schwere Prüfungen und gefährliche Abenteuer zu bestehen haben.

 

Alarmglocken nach dem Feuerwerk des Fast-Referendums

Hoch gepokert und verloren. So schien es am Freitag für einige Stunden. Der Rücktritt von Premier Jorgos Papandreous stand für viele Medien schon zu diesem Zeitpunkt fest. Er hatte mit seiner angekündigten Volksabstimmung über das jüngste Griechenland-Programm der Eurozone einen politischen Befreiungsschlag versucht, der zum Scheitern verurteilt schien. Papandreou wollte damit von seinen Bürgern, aber in erster Linie auch von der konservativen ND, der größten Oppositionspartei, eine Zustimmung zum neuen Hilfspaket der EU und den damit verbundenen Auflagen „erpressen“ – wie ihm seine Kritiker vorwarfen. Da das Votum als für oder gegen den Euro interpretiert werden konnte, läuteten bei vielen die Alarmglocken. Der Weg zur Rückkehr zur Drachme könnte so geebnet werden, hieß es. Und: Ein „Nein“ der Griechen würde das Ausscheiden aus der Eurozone einleiten.

 

 

Außerdem S. 5:

 

Wirtschaft (S. 6):

Dem Athener Finanzminister läuft der Haushalt aus dem Ruder

Die Politiker haben sich auf eine Regierung der Nationalen Einheit geeinigt. Die Aufgaben des neuen Kabinetts sind nach wie vor enorm. Die Finanzlage in Athen wird immer prekärer.

 

Außerdem auf Seite 6:

 

Panorama (S. 7):

Ex-Sänger und Ladenbesitzer als Räuber gefasst

Der 44-jährige Besitzer eines teuren Bekleidungsgeschäfts im Athener Küstenvorort Glyfada wurde vergangenen Mittwoch unter der Anschuldigung verhaftet, insgesamt 26 Raubüberfälle verübt zu haben.

 

 

Außerdem auf Seite 7:

 

 

Kultur (S. 8):

Ein wenig bekannter Klassiker der griechischen Moderne

Noch bis zum 22. November wird im Neubau des Benaki-Museums (Piräos 138 & Andronikou) eine Retrospektive des griechischen Malers Agenor Asteriadis (1898-1977) gezeigt. Der aus Larissa in Thessalien stammende Maler wird der so genannten „Generation der 1930er“ zugerechnet, die sich – wenn auch stets im Gegenständlichen bleibend – zur europäischen Moderne aufschloss und zwischen den Weltkriegen mit ersten Ausstellungen öffentlich auf sich aufmerksam machte.

 

Außerdem finden Sie auf den Kultur-Seiten:

 

Bücher (S. 9):

Historischer Rundgang: „Jüdische Orte in Thessaloniki”

Zeugnisse einer untergegangenen Welt

Εs gibt wenig Spuren der jahrhundertelangen jüdischen Präsenz in Thessaloniki. Die Historikerinnen Rena Mohlo und Vilma Hastaoglou-Martinidis haben einen Band herausgegeben, der diese Spuren aufzuspüren hilft. Die deutsche Übersetzung entstand auf Initiative des Deutschen Generalkonsulats Thessaloniki und wurde vom Auswärtigen Amt gefördert.

 

Unter uns (S. 11 und 12):

Thessaloniki: Zweite Deutsch-Griechische Versammlung

Frischer Wind für eine alte Freundschaft

Nach zwei Tagen regen Informationsaustausches und fruchtbaren Gesprächen ist am Abend des 5. Novembers die zweite Deutsch-Griechische-Versammlung (DGV II) mit einem ökumenischen Gottesdienst der deutschsprachigen Evangelischen Gemeinde Thessaloniki zu Ende gegangen. Die VertreterInnen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und von den deutsch-griechischen Netzwerken fuhren mit einem Koffer voll produktiver Ideen nach Hause, die der Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern in den verschiedensten Bereichen förderlich sein werden.

 

„Mit Deutsch in Bewegung”: Gute Fahrt!

Mit einem großen Fest wurde Anfang November in den Räumen und im Hof des Goethe-Instituts Thessaloniki der Auftakt des Projekts „Mit Deutsch in Bewegung” gefeiert, das auf originelle und kreative Weise Werbung für Deutschland machen will. Im Mittelpunkt des Projekts steht das so genannte GlossoMobil, ein Auto, das auf Anfrage die deutsche Sprache und Kultur in die griechischen Schulen „transportiert”.

 

 

Außerdem auf den Seiten 11 und 12:

GZ-Interview mit Rainer Heller, Bürgermeister der Stadt Detmold

 

 

Feuilleton (S. 16)

Notizen aus einem noch gar nicht so alten Reisetagebuch

Schafsbutter, rohe Weinblätter und Sandstraßen

In diesem Feuilleton werden Aufzeichnungen einer längst vergangenen Griechenlandreise aus dem Jahre 1970 in ein neues Licht gesetzt.

 

Ludwig Hevesi (1842-1910) : „Sonne Homers“ (1905) ; Tei l 4

„Nur das Theseion unten im Talgrund ist noch brauner“

Bei seinem Besuch des Akropolis- Hügels lernt Ludwig Hevesi „immer mehr sehen“.

 

Weitere Themen:

-          Namenstage und Feste

-          Ein- und Aussicht

-          Kino-Premieren

-          Musikclubs und -bars

-          Ausstellungen

-          Konzerte

-          Kleinanzeigen

-          Leserbriefe

-          Sport

 

Und nun noch das Wetter:

 

Herbstlich, kühl und windig

Durchwachsen zeigt sich das Wetter in dieser Woche in Griechenland. Am Mittwoch dominiert noch die Sonne, es werden Höchstwerte um die 20° C erwartet. Mit ähnlichen Temperaturen ist am Donnerstag zu rechnen, doch in Thessaloniki (17° C) und auf Korfu (19° C) kann es schon zu Regenfällen kommen. Die Regenwolken überziehen am Freitag weitere Landesteile, dann sind auch in Athen Schauer möglich. Gleichzeitig sinken die Temperaturen ab Freitag spürbar, am Samstag liegen die Höchstwerte zwischen 12° C (Thessaloniki) und 17° C (Rhodos). Auch die Winde, die bereits am Mittwoch stark aus unterschiedlichen Richtungen wehen, nehmen weiter zu und erreichen vor allem am Freitag und Samstag zum Teil Sturmstärke (Naxos: Windstärke 8). Ab Sonntag wird dann wieder schöneres Wetter gemeldet, auf Kreta ist noch etwas Regen möglich, doch es bleibt auch dann weiterhin herbstlich und recht windig. (GZgb)

 

Das Team der Griechenland Zeitung wünscht allen Leserinnen und Lesern im In- und Ausland viel Spaß beim Lesen!

 

Sie finden uns auch im Social Network - Besuchen Sie uns!

 

http://www.facebook.com/home.php#!/pages/Griechenland-Zeitung/192439541362

http://twitter.com/#!/GRZeitung

 

Griechenland Zeitung

Geraniou 41

104 31 Athen

Tel: 0030 210 65 60 989

Fax: 0030 210 65 61 167

E-Mail:

Internet: www.griechenland.net