New Page 1

Newsletter

der Griechenland Zeitung

Ausgabe 338 vom 27.06.2012

 

Liebe Leserinnen und Leser unseres GZ-Newsletters!

Die Ausgabe 338 der Griechenland Zeitung ist soeben gedruckt worden und ab dem morgigen Mittwoch im Handel erhältlich. Hier unser Newsletter mit einem kurzen Überblick über die Themen, die Sie in dieser jüngsten GZ-Ausgabe erwarten.

 

„Leidenschaft für Griechenland“

 

Das T-Shirt der Griechenland Zeitung ist der Verkaufsschlager des Sommers!

 

Ein T-Shirt für alle, die Griechenland in ihrem Herzen tragen!

 

Das Aquarell als Vorlage für die Abbildung stammt von Wassilis Dornakis. Es wurde – neben vielen anderen – im Buch „Der griechische Stuhl“ veröffentlicht, das 2010 im Verlag der Griechenland Zeitung erschienen ist.

 

Leidenschaft für Griechenland

für nur 11,90 Euro (zzgl. 2,80 Euro Versandkosten)

 

Erhältlich nur bei der GZ / in den Größen S, M, L, XL und jetzt auch in XXL.

100 % Baumwolle, farbiger Siebdruck auf weißem Stoff.

 

Schon bestellt?

 

Bestellungen über unseren Shop auf www.griechenland.net, per E-Mail: oder telefonisch: +30 210 6560989.

 

Link zum Buchshop:

http://www.hellasproducts.com/shop/index.php/cPath/270

 

 

Unser Griechenland-Zitat für diese Woche:

 

„Ein schlechter Mann, der, wo ein höher Ziel ihm winkt, am kleinern sich genügen lässt!“

Euripides, etwa 480 v. Chr. bis 406 v. Chr., griechischer Tragödiendichter

 

Und nun folgt die inhaltliche Zusammenfassung der aktuellen Griechenland Zeitung:

 

Titel: Regierung im Krankenbett

Einen nicht besonders glücklichen Start hatte die in der vorigen Woche vereidigte neue Regierung. Premierminister Antonis Samaras musste sich am Samstag wegen einer Netzhautablösung einer Augenoperation unterziehen. Zwar konnte er bereits am Montag aus dem Krankenhaus entlassen werden, doch richtig regieren kann er derzeit nicht. Treffen mit Beratern und Politikern müssen in seiner Wohnung im Athener Vorort Kifissia stattfinden. Von dort aus telefonierte der neue griechische Regierungschef am Montag u.a. mit dem US-Präsidenten Barack Obama.

 

Außerdem auf der Seite 1:

 

Politik (S. 2 und 4):

Kommentar: Die Koalition der Einfallslosen

Griechenlands drei Regierungsparteien veröffentlichten vergangene Woche ihren Koalitionsvertrag. Es handelt sich um das erste Dokument dieser Art in der politischen Geschichte Griechenlands. Dies wäre an sich begrüßenswert. Koalitionspolitik könnte einen Schuss Vernunft und Kompromissbereitschaft in das von Egoismen und Willkür durchtränkte politische System bringen. Der Text enttäuscht aber: fromme Wünsche, hehre Vorsätze, Allgemeinplätze, aber so gut wie keine frischen Ideen.

 

Kabinett vereidigt: Samaras sieht „Beginn einer neuen Epoche“

Griechenland hat seit Donnerstag eine neue Regierung. Sie besteht aus 39 Mitgliedern. Im Einzelnen setzt sie sich zusammen aus 17 Ministern, 7 stellvertretenden Ministern und 14 Staatssekretären. 25 Kabinettsmitglieder

stammen aus den Reihen der mandatsstärksten Partei, der konservativen Nea Dimokratia (ND). Bei den restlichen 14 handelt es sich um außerparlamentarische

Persönlichkeiten.

 

Die Troika verschiebt ihren Athen-Besuch

Weil Ministerpräsident Antonis Samaras aus Krankheitsgründen nicht zum EU-Gipfel nach Brüssel reisen kann, werden auch die Vorsitzenden der beiden anderen Koalitionsparteien (PASOK: Evangelos Venizelos, Dimar: Fotis Kouvelis) nicht auf Reisen gehen. Es hieß, dass man sofort nach Genesung des Regierungschefs, so wie geplant, zu Dritt den europäischen Partnern die griechischen Ansichten, wie sie im Koalitionsvertrag festgelegt wurden, darlegen wolle.

 

Meinung: Griechenland braucht Reformen

Die neue griechische Regierung geht mit einem langen Wunschzettel in die bevorstehenden Verhandlungen mit der Troika: Fristverlängerung für den Defizitabbau, Steuersenkungen, Lohnerhöhungen, mehr Arbeitslosenhilfe

– das alles hört sich nicht nach einem Spar-, sondern nach einem Ausgabenprogramm an. Finanzieren sollen es die europäischen Geldgeber, mit weiteren Hilfskrediten. Rund 20 Milliarden Euro zusätzlich würde es kosten,

wenn man den Griechen zwei Jahre länger Zeit gibt, ihren Haushalt in Ordnung zu bringen.

 

Porträt Fotis Kouvelis: Der reformorientierte Linkspolitiker

Der Politiker und Menschenrechtler Fotis Kouvelis ist in Griechenland nicht zuletzt wegen seiner moderaten Stimme und seiner wohlgesetzten Worte bekannt. Man hört bei seinen öffentlichen Auftritten immer wieder den erfolgreichen Rechtsanwalt heraus. Die 2010 von ihm gegründete Demokratische Linke (Dimar), deren Vorsitzender er ist, beteiligt sich an der am Donnerstag gebildeten Regierung, die insgesamt von drei Parteien getragen wird. Dimar erhielt bei den jüngsten Wahlen 6,26 % der Stimmen und 17 Mandate.

 

Politik-Themen:

 

Wirtschaft (S. 5):

Was Athen mit der Troika verhandeln will

Nachbesserung bei den Kreditkonditionen

Um bei den Wahlen des 17. Juni einen Sieg des radikalen Linksbündnisses Syriza zu verhindern, schwenkten die traditionellen Volksparteien Nea Dimokratia (ND) und PASOK ihrerseits stark nach links: Sie versprachen eine grundlegende Änderung des Sparpakets, das sie vor nicht einmal drei Monaten mit den Gläubigern des Landes vereinbarten. Die beabsichtigten Änderungen gehen teilweise so weit, dass der Eklat mit der Europäischen Union und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) vorprogrammiert scheint.

 

Hintergrund (S. 6):

Die politische Kultur Griechenlands (Teil 4)

Die gegenwärtige Krise und mögliche Auswege

In dieser vierten und letzten Folge über die politische Kultur Griechenlands

geht Prof. Heinz A. Richter der Frage nach, welche möglichen Auswege es gibt, um den Klientelismus und damit letztendlich auch die 2010 ausgebrochene Krise in Griechenland zu überwinden.

 

Panorama (S. 7 und 8):

Ärzte warnen vor humanitärer Katastrophe

Die offenkundige Zahlungsunfähigkeit des einheitlichen Krankenkassenverbandes

EOPYY – außer der Anwalts- und der Ingenieurkasse umfasst er die Krankenversicherungen praktisch aller anderen großen Kassen – wird zu einer ernsthaften Bedrohung für das gesamte Gesundheitswesen.

 

Feuerwehrmann starb im Einsatz

Tragisch endete die Bekämpfung eines Großbrandes in Eleusis westlich von Athen, die am letzten Mittwoch einen 28-jährigen Feuerwehrmann das Leben kostete. Der Mann soll über Beklemmung und Atemnot geklagt haben und unmittelbar danach zusammengebrochen sein. Als das Rettungsteam aus dem nahen Thriassio-Krankenhaus eintraf, war der Mann bereits ohne Atmung und Herzschlag.

 

Außerdem auf den Panorama-Seiten:

 

Kultur (S. 9):

Musik ohne Grenzen belebt die Sommernächte auf Samos

Zum dritten Mal findet vom 6. bis zum 12. August das Samos Young Artists Festival in Pythagorion statt. Das Motto lautet in diesem Sommer „Music flows across the sea“, mit Ensembles vor allem aus dem östlichen Mittelmeerraum, aber auch aus dem übrigen Europa und den USA. Das Spektrum reicht von Klassik und Romantik bis hin zu moderner Musik aus den Heimatländern der Teilnehmer und Jazz. Zum

Abschluss werden am 12. August die Musiker gemeinsam auf der Bühne stehen und nach griechischen Volksweisen und Motiven von Musikern improvisieren, die 2012 ihren Jahrestag haben.

 

Außerdem auf der Kultur-Seite:

 

Ratgeber (S. 11):

Die Besteuerung von auslandsansässigen Personen in Griechenland

Im Rahmen des Handlings wiederkehrender länderübergreifender Steuerfragen ist auch die Frage nach der Einkommensteuerpflicht von Personen in Griechenland, die aber im Ausland ansässig sind, von erheblicher Bedeutung. Zahlreiche Personen, die im Ausland leben, verfügen über Vermögenswerte in Griechenland (wie z. B. ein Ferienhaus), ohne dabei zugleich im griechischen Inland Einkommen zu erzielen oder dort ihren Wohnsitz zu haben. Die dabei auftretenden Fragen zur steuerlichen Handhabung und Besteuerung dieser Vermögenswerte sind den Betroffenen nicht immer geläufig. Nachfolgend soll deshalb ein grober Überblick über die diesbezüglichen aktuellen Entwicklungen und die steuerliche Praxis vermittelt werden.

 

Unter uns (S. 12)

Jubiläum für Friedenskapelle auf Kreta

Kürzlich wurde das 20-jährige Bestehen der Friedenskapelle auf Kreta in Grigoria gefeiert. Dieses malerische Dorf liegt nordwestlich von Timbaki am Ida-Gebirge. An der Zeremonie nahmen u. a. Vertreter der Kirche und der Kommune teil. Aus Deutschland war eine Delegation des „Vereins zur Errichtung und Erhalt einer Friedenskapelle auf Kreta“ angereist.

 

Food Festival – Gelebte Solidarität

THESSALONIKI. An der Plaz Aretsou in Kalamaria wurde Mitte Juni zum 15. Mal von der IWOG (International Womens’s association) das Food Festival veranstaltet. Dieser multikulturelle Abend, wo neben dem landestypischen Essen aus über 40 Ländern auch traditionelle Tänze und Lieder vorgeführt werden, organisieren in Thessaloniki lebende Frauen aus allen fünf Kontinenten.

 

Feuilleton (S. 16)

Die Griechenland-Briefe des Emanuel von Friedrichsthal

Mit dieser Ausgabe beginnt die Griechenland Zeitung eine neue Reiseserie,

die aus der Feder des Österreichers Emanuel von Friedrichsthal (1809-1842)

stammt. Der sehr jung an einer Tropenkrankheit Verstorbene machte sich

in nur acht Jahren seiner Reisetätigkeit nicht nur als Reiseschriftsteller einen

Namen, sondern auch als Botaniker und vor allem als einer der ersten Fotografen,

der sich mit der damals gerade erst entdeckten Daguerreotypie beschäftigte.

Die von ihm im Maya-Gebiet in Mittelamerika (Yucatan) gemachten

Aufnahmen gelten heute größtenteils als verschollen.

 

Emanuel von Friedrichsthal (1809-1842). „Reise in den Südlichen Theilen von Neu-Griechenland“, Teil 1

Ankunft auf der Insel Korfu – die Herrschaft der Briten

Nach einer siebentägigen Seefahrt traf Emanuel von Friedrichsthal am 26. Oktober 1834 auf der Insel Kerkyra (Korcyra – Korfu) ein. Nachdem der englische Stadtkommissar an Bord ein paar Gläschen trank, erhielten die Passagiere

die Erlaubnis, an Land zu gehen. Den jungen Friedrichsthal überraschten die bunten Bilder, die so ganz anders waren als das, was ihm an Eindrücken auf dem Segelschiff geboten wurde.

 

Weitere Themen:

-          Namenstage und Feste

-          Ein- und Aussicht

-          Kino-Premieren

-          Musikclubs und -bars

-          Ausstellungen

-          Konzerte

-          Kleinanzeigen

-          Leserbriefe

-          Sport

 

Und nun noch das Wetter:

Der Sommer lässt sich nicht mehr vertreiben

Sonnig und sommerlich warm ist es auch in dieser Woche in Griechenland. Die Höchstwerte erreichen um die 35° C. Es wehen starke Winde aus unterschiedlichen Richtungen, die eine mögliche Hitzewelle abwehren. Am heutigen Mittwoch sind in Thessaloniki und Mittelgriechenland aber auch stärkere Wolkenbildung und sogar Schauer möglich. Ab Donnerstag ist und bleibt es dann auch hier bis einschließlich Sonntag trocken. Am kühlsten ist es auf Kreta und auf den Kykladen, wo die Höchsttemperaturen knapp unter der 30° C bleiben. In Thessaloniki zeigt das Thermometer am Sonntag 35° C bei Schönwetterwolken und mäßigen Winden aus Südost. In Attika steigt das Quecksilber am Sonntag auf 36° C, es wehen Nordostwinde der Stärke 6.

 

 

„Kennst du das Land, wo die Zitronen blüh’n?“

Rezept für ein Zitroneneis

 

Zutaten:

·         250 g griechischer Joghurt (10 %) oder Sahnequark

·         weicher, flüssiger Honig oder Zucker nach Belieben

·         Bourbon-Vanille

·         2 ungespritzte Zitronen, abgerieben

·         1 gehäufter TL Zitronat

·         Ein Schuss Alkohol: Mandellikör oder Grand Marnier

·         250 g Schlagsahne

·         100 g Bitterschokolade

1. Honig / Zucker gut mit dem Joghurt / Quark mischen, bis eine cremige Masse entsteht.

2. Bourbon Vanille, Zitronat, abgeriebene Zitronenschale und Likör dazugeben.

3. Alles gut verrühren.

4. Sahne schlagen und unterheben.

5. In eine flache, etwa 5-7 cm hohe Plastikbox mit Deckel füllen und in das Gefrierfach stellen.

6. Nach ca. 4 Std. ist das Süße fest, aber nicht zu hart gefroren.

7. Schokolade im Wasserbad schmelzen.

8. Eiskugeln auf Teller portionsweise verteilen.

9. Mit Schokolade übergießen und mit Zitronat als farblichen Reiz garnieren.

 

Erfrischend auch in Ländern, in denen keine Zitronen blühen!

 

Rezept aus unserem Buch:

 

„Garten der Götter – Ein sinnlicher Streifzug durch die mediterrane Pflanzenwelt“

 

Preis: 24,80 € zzgl. 2,80 € Versandkosten,

Sonderpreise für Abonnenten der Griechenland Zeitung:

Silber-Bonus: 21 €,

Gold- Bonus: 17,30 €

 

Bestellungen über unseren Shop auf www.griechenland.net, per E-Mail: oder telefonisch: +30 210 6560989.

 

Link zum Buchshop und zu unseren Leseproben: http://www.hellasproducts.com/shop/index.php/cPath/270

 

 

Sie finden uns auch im Social Network - Besuchen Sie uns!

 

http://www.facebook.com/home.php#!/pages/Griechenland-Zeitung/192439541362

http://twitter.com/#!/GRZeitung

 

Griechenland Zeitung

Geraniou 41

104 31 Athen

Tel: 0030 210 65 60 989

Fax: 0030 210 65 61 167

E-Mail:

Internet: www.griechenland.net