New Page 1

Newsletter

der Griechenland Zeitung

Ausgabe 339 vom 04.07.2012

 

Liebe Leserinnen und Leser unseres GZ-Newsletters!

Die Ausgabe 339 der Griechenland Zeitung ist soeben gedruckt worden und ab dem morgigen Mittwoch im Handel erhältlich. Hier unser Newsletter mit einem kurzen Überblick über die Themen, die Sie in dieser jüngsten GZ-Ausgabe erwarten.

 

Zunächst unser Griechenland-Zitat für diese Woche:

 

„Jedwedem Schrecknis ohne Furcht zu Leib zu gehn, / Ist stets die Probe graden Sinns und festen Geists.“

Sophokles, 497/496 v. Chr. bis 406/405 v. Chr., griechischer Tragödiendichter

 

Und nun folgt die inhaltliche Zusammenfassung der aktuellen Griechenland Zeitung:

 

Titel: Heiße Gespräche im Hochsommer

Der griechische Sommer präsentiert sich derzeit mit hohen Temperaturen. Am Wochenende sollen sie zum Teil nur knapp unter 40 Grad liegen. Hinter dicken  Vorhängen werden gleichzeitig in wohltemperierten Räumen der Athener  Regierungsgebäude intensive Gespräche geführt, die die Weichen für die Zukunft Griechenlands stellen sollen. Am Montag dieser Woche traf der Leiter der EU-Task-Force für Griechenland, Horst Reichenbach, in der Hauptstadt ein. Einen Tag später landeten auch die Vertreter der Troika. Ziel der Experten war es zunächst, erste

Kontakte mit der neuen griechischen Regierung zu knüpfen. Doch es geht bereits auch um eine Einschätzung der Wirtschaftslage und darum, welche der vereinbarten Reformen und Sparmaßnahmen umgesetzt wurden und welche nicht.

 

Außerdem auf der Seite 1:

 

Politik (S. 2 und 4):

Kommentar: Zwei Seiten einer Medaille

Athen hofft nach dem jüngsten EU-Gipfel von Brüssel auf eine leichtere, mildere Lösung seines Schuldenproblems. Die EU-Chefs verfügten nämlich, dass in Zukunft die Rekapitalisierung der Banken direkt durch die europäischen Rettungsfonds

finanziert werden könnte. Die damit verbundenen Gelder würden also nicht zu

den öffentlichen Schulden der jeweiligen Länder hinzugezählt werden. Wenn diese Methode auf Griechenland angewandt würde, wäre die Schuldenlast Athens mit einem Schlag um 50 Mrd. Euro leichter. Das Problem ist nur, dass diese Regelung eben nicht für Griechenland gilt, sondern für Spanien und vielleicht für Irland.

 

Premier Samaras wendet sich schriftlich an die EU-Partner

Griechenland wird so bald wie möglich Besitz der öffentlichen Hand privatisieren. Das hat Ministerpräsident Antonis Samaras in einem Schreiben an die Staatsoberhäupter, die am EU-Gipfeltreffen am Donnerstag und Freitag voriger Woche teilnahmen, betont. Außerdem hob der griechische Regierungschef hervor, dass Athen fest entschlossen sei, seine Verpflichtungen gegenüber den

internationalen Partnern zu erfüllen.

 

Die Troika prüft in Athen die Bücher

Für die neue Regierung des konservativen Ministerpräsidenten Antonis Samaras ist es der erste Test, für Griechenland vielleicht sogar eine Weichenstellung: Am Dienstag begannen in Athen die Verhandlungen mit der Troika, den Vertretern der EU, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB). Samaras hofft, den Gläubigern eine Lockerung des Sparprogramms abringen

zu können. Die Chancen dafür stehen aber nicht besonders gut.

 

Anschlag auf die Büros von Microsoft

Die bisher nicht aktive Organisation „Internationale Revolutionäre Front“ übernahm die Verantwortung für einen Brandanschlag auf das Verwaltungsgebäude der Firma Microsoft an der Kifissias Avenue im Athener Vorort Maroussi.

 

Weitere Politik-Themen:

 

Wirtschaft (S. 5):

Neuer Wirtschaftszar vor schweren Aufgaben

Jannis Stournaras hat vor zwölf Jahren Griechenland in den Euro geführt. Nun steht er als neuer griechischer Finanzminister vor der ungleich schwierigeren Aufgabe,

das Land im Euro zu halten.

 

Panorama (S. 6 und 7):

Fünf Raubkatzenbabys im Athener Zoo geboren

Im letzten Vierteljahr kamen im Athener Zoo „Attiko Parko“ bei Spata fünf

Raubkatzenbabys zur Welt. Den Anfang machte ein weibliches Jaguarjunges. Es folgten zwei junge männliche Karakale. Ende Mai kamen schließlich die wirklichen Königskinder des Parks: Die weiße Tigerin Bianca warf je ein männliches und ein weibliches Junges, die sich bester Gesundheit erfreuen sollen.

 

Reges Interesse an Innenstadtwettbewerb

Der von der Onassis-Stiftung ausgelobte Wettbewerb für die Neugestaltung des Athener Stadtzentrums rund um die zentrale Panepistimiou-Straße stößt nach Angaben der Veranstalter auf reges Interesse.

 

Außerdem auf den Panorama-Seiten:

 

Kultur (S. 8):

Musikalische Sommernächte auf dem Lykabettos

Der vielleicht schönste Veranstaltungsort der Athener Sommernächte, das Freilichttheater auf dem Lykabettos-Hügel, lockt auch in diesem Jahr wieder das hauptstädtische Publikum mit bedeutenden Shows. Das 1965 in einem ehemaligen Steinbruch errichtete Theater war in den letzten Jahren immer wieder wegen

möglicher Sicherheitsmängel in die Schlagzeilen gekommen. Der Eigentümer

(Staatliche Griechische Tourismusimmobilien) sieht jedoch keine Gefahr für das Publikum.

 

Außerdem auf der Kultur-Seite:

 

Tourismus (S. 9):

Das Demetrios-Kloster Avgó: Ein pittoreskes Felsenkloster in der Argolis

Die Argolis im Nordosten der Peloponnes ist überaus reich an touristischen

Attraktionen. Viele von ihnen sind weithin bekannt und locken Jahr für Jahr zahlreiche Besucher an, andere dagegen führen ein verhältnismäßig ruhiges Schattendasein abseits der großen Touristenpfade. Zu letzteren zählt das heute verlassene Demetrios-Kloster Avgó (Μονή Αγίου Δημητρίου Αυγού).

 

Interview (S. 9):

Interview mit Ewald „Sunny“ Pfleger von der österreichischen Band Opus: „Wir wollen den Griechen etwas zurückgeben“

„Live is Life“. Dieses Lied der österreichischen Gruppe Opus war 1985 auch in Griechenland der Sommerhit. Die Bandmitglieder sind begeisterte Griechenland-Urlauber und haben sich in den letzten zehn Jahren die Ionische Insel Zakynthos als Ferienziel ausgesucht. Im Sommer 2011 entstand dort auch die Idee für ein Konzert.

Ende des Monats ist es nun soweit: Am 28. Juli tritt Opus im Amphitheater von Zakynthos Stadt auf. Der Eintritt ist frei.

 

Unter uns (S. 12)

Deutschlehrerpreis feierlich übergeben

Bereits zum siebten Mal hat die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Athen den Deutschlehrerpreis verliehen.

In einer feierlichen Zeremonie in der Residenz des Deutschen Botschafters

wurden vor wenigen Tagen die diesjährigen Gewinner geehrt.

 

Erster Griechisch-Bayerischer Kulturpreis für Münchens Oberbürgermeister Ude

Den in diesem Jahr zum ersten Mal verliehenen Griechisch-Bayerischen Kulturpreis erhielt vor wenigen Tagen der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude. Die feierliche Zeremonie fand in der griechischorthodoxen Allerheiligenkirche statt. Die Auszeichnung richtet sich an bayerische Persönlichkeiten, die sich in besonderem Maße um die griechischbayerische Solidarität, Verständigung, Zusammenarbeit und Freundschaft verdient gemacht haben.

 

Feuilleton (S. 16)

 

Emanuel von Friedrichsthal (1809-1842). „Reise in den Südlichen Theilen von Neu-Griechenland“, Teil 2

Lieblingstiere bei Hoch und Niedrig sind – die Katzen

Erste Station der achtmonatigen Griechenlandreise des Emanuel von Hoffmansthal ist die Insel Kerkyra (Korfu). Die Insel steht damals noch unter britischer Herrschaft.

 

Weitere Themen:

-          Namenstage und Feste

-          Ein- und Aussicht

-          Kino-Premieren

-          Musikclubs und -bars

-          Ausstellungen

-          Konzerte

-          Kleinanzeigen

-          Leserbriefe

 

Und nun noch das Wetter:

Ungetrübter Sonnenschein über ganz Griechenland

Das Sommerwetter in Griechenland zeigt sich in dieser Woche wolkenlos und relativ heiß. Die Höchsttemperaturen erreichen bis zu 38° C auf der Peloponnes und bis zu 39° C in Larissa (Mittelgriechenland). Im nordgriechischen Thessaloniki soll das Thermometer am Sonntag einen Höchstwert von 37° C erreichen. Ähnliche Werte werden in Attika erwartet. Am kühlsten ist es auf den Kykladen und auf Kreta, wo die Temperaturen um die 30° C liegen. In vielen Teilen des Landes sorgen relativ starke Winde dafür, dass die Hitze halbwegs erträglich bleibt. In der Ägäis erreichen sie bis zu Stärke 7 und bis zu 4 auf den Ionischen Inseln. In Attika werden am Wochenende Nordostwinde der Stärke 6 erwartet – gute Tage für Windsurfer offenbar.

 

 

„Leidenschaft für Griechenland“

 

Das T-Shirt der Griechenland Zeitung ist der Verkaufsschlager des Sommers!

 

Ein T-Shirt für alle, die Griechenland in ihrem Herzen tragen!

 

Das Aquarell als Vorlage für die Abbildung stammt von Wassilis Dornakis. Es wurde – neben vielen anderen – im Buch „Der griechische Stuhl“ veröffentlicht, das 2010 im Verlag der Griechenland Zeitung erschienen ist.

 

Leidenschaft für Griechenland

für nur 11,90 Euro (zzgl. 2,80 Euro Versandkosten)

 

Erhältlich nur bei der GZ / in den Größen S, M, L, XL und jetzt auch in XXL.

100 % Baumwolle, farbiger Siebdruck auf weißem Stoff.

 

Schon bestellt?

 

Bestellungen über unseren Shop auf www.griechenland.net, per E-Mail: oder telefonisch: +30 210 6560989.

 

Link zum Buchshop:

http://www.hellasproducts.com/shop/index.php/cPath/270

 

 

 

Sie finden uns auch im Social Network - Besuchen Sie uns!

 

http://www.facebook.com/home.php#!/pages/Griechenland-Zeitung/192439541362

http://twitter.com/#!/GRZeitung

 

Griechenland Zeitung

Geraniou 41

104 31 Athen

Tel: 0030 210 65 60 989

Fax: 0030 210 65 61 167

E-Mail:

Internet: www.griechenland.net