New Page 1

Newsletter

der Griechenland Zeitung

Ausgabe 355 vom 31.10.2012

 

Liebe Leserinnen und Leser unseres GZ-Newsletters!

Die Ausgabe 355 der Griechenland Zeitung (GZ) ist soeben gedruckt worden und ab dem morgigen Mittwoch im Handel erhältlich. Hier unser Newsletter mit einem kurzen Überblick über die Themen, die Sie in dieser jüngsten GZ-Ausgabe erwarten.

 

Nun erst einmal unser Griechenland-Zitat für diese Woche:

 

„Was gesagt und gedacht werden kann, das muss auch existieren.“

Parmenides aus Elea, um 520 bis um 460 v. Chr., griechischer Philosoph

 

Und nun folgt die inhaltliche Zusammenfassung der aktuellen Griechenland Zeitung:

 

Titel: Es ächzt im Koalitionsgebälk

Die Regierung kämpft wieder einmal an mehreren Fronten. Sie muss die

Abgeordneten in den eigenen Reihen bei der Stange halten, sie muss weiter mit der Troika verhandeln – und ihr läuft die Zeit davon. Spätestens bis zum 7. November soll das neue Spar- und Reformpaket im Parlament verabschiedet sein. Es soll in einer einzigen Gesetzesnovelle durch die Volksvertretung. Die drei Regierungsparteien – die konservative Nea Dimokratia (ND), die sozialistische PASOK und die Demokratische Linke (DIMAR) – haben sich bereits auf schmerzhafte Einsparungen in Höhe von 13,5 Mrd. Euro geeinigt; bei den von der Troika geforderten Einschnitten im Arbeitsrecht will die DIMAR jedoch nicht mitmachen.

 

Außerdem auf der Seite 1:

 

 

Politik (S. 2 & 4):

Kommentar: „Lagarde-Liste“ schlägt Wellen

In einem journalistischen Bravourstück sondergleichen veröffentlichte ein investigatives Magazin am Samstag eine Liste von rund 2.000 Personen, die ein Bankkonto bei einer bestimmten Schweizer Bank besitzen. War diese Publikation gesetzwidrig?

 

Herausgeber wegen Veröffentlichung der „Falciani-Listen“ festgenommen

Am Sonntagvormittag wurde im Athener Vorort Drosia der Journalist und Herausgeber des Magazins „HOT DOC“ Kostas Vaxevanis verhaftet. Darin hatte er am Samstag einen mutmaßlichen Teil der so genannten „Lagarde-Liste“, auch bekannt als „Falciani- Liste“, veröffentlicht.

 

Bischöfe beziehen Stellung gegen Rechtsradikale

Nach dem Metropoliten von Siatista, Pavlos, der sich in scharfer Form gegen

die rechtsradikale Partei „Chryssi Avgi“ gewandt hatte (die GZ berichtete), beziehen

immer mehr hohe Vertreter der Kirche Position.

 

Meinung: Warum das Land mehr Zeit braucht – und mehr Reformen

Erstaunlich, wie rasch sich die politische Agenda manchmal ändert. Noch vor

wenigen Wochen schlossen alle maßgeblichen EU-Politiker kategorisch aus,

Griechenland mehr Zeit für die Umsetzung seiner Haushaltskonsolidierung

zu geben. Und mehr Geld sollten die Griechen erst recht nicht bekommen.

 

 

Weitere Politik-Themen:

 

Wirtschaft (S. 5):

Linken Regierungskoalitionären gehen die geplanten Arbeitsmarktreformen zu weit

Warum das Paket noch kippen könnte

Die Forderung der Troika nach noch tieferen Einschnitten im Arbeitsrecht entwickelt sich zum Gordischen Knoten bei den Verhandlungen über die weitere Finanzierung des Landes.

 

Weitere Wirtschaftsthemen:

            

 

 

Panorama (S. 6 & 7):

Dramatischer Anstieg rassistischer Gewalt

Erneut wird in Griechenland ein rapider Anstieg von rassistischen Gewaltakten

beklagt.

 

Außerdem auf den Panorama-Seiten:

 

Tourismus (S. 8 & 9):

Griechenlands Winzer in den Zeiten der Krise

Qualität und Reformen sind ein Gebot der Stunde
Von der Finanz- und Wirtschaftskrise in Griechenland sind auch die Weinproduzenten betroffen. Dabei hätten die Winzer gute Chancen, relativ glimpflich

davon zu kommen: Mit einer offensiven Marktstrategie für griechischen Qualitätswein. Doch es fehlt am Willen für dringend notwendige Reformen.

 

Kultur (S. 11):

Start des Filmfestivals Thessaloniki

Am Freitag beginnen in Thessaloniki die 53. Internationalen Filmfestspiele.

Zur Eröffnung wird „Holy Motors“ von Leos Carax gezeigt, der in Cannes für die Goldene Palme nominiert war.

 

Außerdem auf den Kultur-Seiten:

 

Unter uns (S. 12 & 13):

 

Ein Urwald in Europa

„Ein Urwald in Europa“. Das ist der Titel einer „aristophanischen“ Komödie von Mischi Steinbrück, einer Schauspielerin aus Wien, die seit über 40 Jahren in Köln lebt.

 

Festakt zum 60. Geburtstag des Athener Goethe-Instituts

Den offiziellen Festakt des Jubilars am vergangenen Samstag ließ sich keiner

entgehen. Immerhin feierte das Goethe-Institut Athen seinen 60. Geburtstag, und

der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt.

 

 

Weitere Themen:

 

Feuilleton (S. 16):

Wie war das früher in Hellas?

Unter dem Titel „Wie war das in Hellas?“ erscheinen kurzweilige Abschnitte aus Reiseanleitungen früherer Tage, versehen mit kleinen Kommentaren der GZ.

Dieses Mal: „Die jetzigen Griechen – im Jahre 1842“

 

GZ-Bibliothek:

Fürst Hermann von Pückler Muskau (1785-1871) – Südöstlicher Bildersaal), Teil 2

Unruhen und Revolten durch einstige Soldaten

In dieser GZ-Ausgabe beschreibt Pückler-Muskau erste Erlebnisse nach seiner

Ankunft in der Hafenstadt Patras, die er im Winter 1835/36 besuchte. Vor allem skizziert er das Problem der Räuberbanden, marodierende ehemalige Soldaten, die „das Kriegshandwerk gut erlernt“ hatten.

 

An einem Sonntag in Athen

Es sind herrliche Oktobertage, man kann noch schwimmen gehen. Doch dann folgt eine Einladung zu Dimitris, zum Tsipouro-Destilieren. Der glasklare Tsipouro schmeckte mild und trotz der 18 % gar nicht nach Schnaps, fast wie ein Gläschen Wasser. Und Dimitris erzählt dabei Geschichten.

 

Weitere Themen:

-          Namenstage und Feste

-          Kino-Premieren

-          Musikclubs und -bars

-          Ausstellungen

-          Konzerte

-          Kleinanzeigen

-          Leserbriefe

 

Und nun noch das Wetter:

Sonniges Wochenende

Das etwas regnerische Wetter, mit dem diese Woche begann, setzt sich bis zum

Freitag fort. Am Himmel über Griechenland ziehen immer wieder Wolken auf, es besteht Schauerneigung. Die Temperaturen erreichen Höchstwerte zwischen 19° (Thessaloniki) und 25° C (Rhodos). Am Donnerstag könnte es auf den Ionischen Inseln vereinzelt zu Gewittern kommen, in Thessaloniki und Athen wird es regnen. Am Freitag wechseln sich im ganzen Land Sonne, Wolken und Regenschauer miteinander ab. Schöner wird das Wetter am Wochenende. Bereits am Samstag klart es merklich auf, für Sonntag ist fast überall Sonnenschein pur gemeldet. Die Winde wehen in den kommenden Tagen relativ stark, bis Donnerstag noch aus südöstlichen Richtungen, wobei bis Stärke 8 (Peloponnes und Ionische Inseln) möglich ist. Ab Freitag drehen die Winde, am Wochenende wehen sie dann vorrangig aus dem Norden, erreichen aber immer noch Stärken zwischen 4 und 6. Wer baden geht, der muss mit Wellen rechnen.

 

Liebe Griechenland-Freunde,

 

der Verlag der Griechenland Zeitung präsentiert Ihnen mit großer Freude seine zwei Neuerscheinungen: „Mein Blick auf Griechenland“ ist eine persönliche Sicht auf Griechenland, erhellend und aufklärend – ein Blick von Innen heraus und nicht der oberflächliche eines Durchreisenden. Auch die „Griechischen Volksmärchen“ offenbaren uns auf eine zauberhafte, antike, ja sogar exotischen Art und Weise viel von der griechischen Mentalität, der Geschichte, den Sitten, Bräuchen und der Denkweise. – Zwei Bücher, durch die das heutige Hellas besser zu verstehen ist.

 

Zwei auf einen Streich:

Die neuen Bücher aus unserem Verlag

 

Mein Blick auf Griechenland - Kontraste in einem bemerkenswerten Land

Athen ist nicht Griechenland und Griechenland nicht nur Krise. Man kommt um sie nicht herum, aber wenn jemand, wie unsere Autorin, mehr als drei Jahrzehnte in Hellas lebt, dann hat man natürlich viel mehr zu erzählen. Ursula Spindler-Niros ist seit Jahren treue Mitarbeiterin der Griechenland Zeitung und hat mehrere Reiseführer über dieses kontrastreiche Land veröffentlicht. Sie kennt sich aus bei Festen, Bräuchen, Essen und Trinken, Mentalität, Natur, in der Stadt und auf dem Dorf. Sie nähert sich ihrer zweiten Heimat wie mit einem  Blick durch das Kaleidoskop, was wörtlich „schöne Formen sehen“ bedeutet. Gleichzeitig beschreibt sie die Veränderungen, die die kritische Gegenwart mit sich gebracht hat. Nach der Lektüre fragt sich der Leser jedenfalls nicht mehr, warum man sich in Hellas mitten im Sommer einen „Guten Winter“ wünscht und wie der vermeintlich solide Wohlstand vieler Bürger im Krisenland plötzlich wie Sand zwischen den Fingern zerrinnen konnte.

 

Ursula Spindler-Niros: Mein Blick auf Griechenland. Kontraste in einem bemerkenswerten Land.

176 Seiten, 120 Abbildungen (farbig), fest gebunden, Werkdruck, 24 x 17 cm.

ISBN: 978-3-99021-006-2.

Preis: 24,80 Euro. Sonderpreise für Abonnenten: Silberbonus (21 Euro) bzw. Goldbonus (17,30 Euro).

 

Griechische Volksmärchen

Es war einmal … Mit diesen Worten beginnen auch die griechischen Volksmärchen, erzählt in einer einfachen, lebendigen Sprache. Und so könnte man glauben – nichts Neues. Aber: Sie sind eben doch anders. Der Stoff dieser Volksmärchen ist aus altgriechischen, byzantinischen und orientalischen Einflüssen gewoben, und sie spielen in einem Vielvölkerstaat, wo Menschen unterschiedlicher Religionen heimisch waren: Christen, Muslime, Juden. Zwar paradieren auch hier bekannte Figuren vorbei: ein König, eine Königstochter, ein Dummer und ein Kluger, ein Reicher oder ein armer Mann. Aber bald wird man in eine andere Welt versetzt, wenn es da heißt: „Es war einmal ein Derwisch“, „Es war einmal ein Aga“ … Und nicht nur das: Bei den Griechen ist Aschenbrödel ein Mann!

Wer wird bei Titeln wie diesen nicht neugierig? „Die Rätselprinzessin“, „Die Tochter des Königs Tsun Matsun“, „Der Bartlose“, „Der Erbsenmillionär“ oder „Das Mädchen, das Rosen lacht und Perlen weint“. Kurz: Es sind „unerhörte“ Märchen, vertraut und exotisch zugleich.

 

Griechische Volksmärchen. Ein Schatz für Märchenfreunde. 256 Seiten, 17 Abbildungen (s/w), fest gebunden, Werkdruck, 19 x 12 cm.

ISBN: 978-3-99021-005-5.

Preis: 19,80 Euro. Sonderpreise für Abonnenten: Silberbonus (16,80 Euro) bzw. Goldbonus (13,30 Euro)

 

Leseproben der Bücher finden Sie unter folgenden Links:

 

Griechische Volksmärchen: http://www.hellasproducts.com/shop/product_info.php/cPath/270/products_id/686

 

Mein Blick auf Griechenland: http://www.hellasproducts.com/shop/product_info.php/cPath/270/products_id/685

Jetzt bestellen und sich eines der ersten Exemplare sichern!
Shop: http://www.hellasproducts.com/shop/index.php/cPath/270
E-Mail:

Lieferbar ab kommender Woche! Bestellt werden kann ab sofort.

Ihr Verlag der Griechenland Zeitung

 

 

Sie finden uns auch im Social Network - Besuchen Sie uns!

 

http://www.facebook.com/home.php#!/pages/Griechenland-Zeitung/192439541362

http://twitter.com/#!/GRZeitung

 

Griechenland Zeitung

Geraniou 41

104 31 Athen

Tel: 0030 210 65 60 989

Fax: 0030 210 65 61 167

E-Mail:

Internet: www.griechenland.net