New Page 1

Newsletter

der Griechenland Zeitung

Ausgabe 361 vom 12.12.12

 

Liebe Leserinnen und Leser unseres GZ-Newsletters!

Die Ausgabe 361 der Griechenland Zeitung (GZ) ist soeben gedruckt worden und ab dem morgigen Mittwoch im Handel erhältlich. Hier unser Newsletter mit einem kurzen Überblick über die Themen, die Sie in dieser jüngsten GZ-Ausgabe erwarten.

 

Der Weihnachts-Countdown läuft!

Nur noch 13 Tage bis Heilig Abend …

und Sie haben noch kein Geschenk?

 

Hier ein Tipp:

 

Weihnachtsgeschenk: Ein Abo der Griechenland Zeitung. Mit Buchprämie!

Lesespaß für ein ganzes Jahr! Woche für Woche!

 

Ihre Prämie: Ein „exklusives Griechenland-Buch“ aus unserem Verlag!

 

Ob für sich selbst, Verwandte, Freunde oder Partner – mit einem Jahres-Abo der Griechenland Zeitung schenken Sie ein „erlesenes Griechenland“.

 

Bestellen Sie ein Geschenk-Abo bis zum 31. Dezember 2012* und wählen Sie Ihre Buch-Prämie*:

 

Griechische Volksmärchen - Ladenpreis 19,80 Euro

 

Olivenbäume - Beobachter der Stille

mit ca. 100 Aquarellen - Ladenpreis 24,80 Euro

 

Garten der Götter - Pflanzen am Mittelmeer: Heilkraft, Mythos, Geschichte & Rezepte - Ladenpreis 24,80 Euro

 

Griechenland und der Orient - Eine märchenhafte Reise

Von Hans Christian Andersen  - Ladenpreis 19,80 Euro

 

Der griechische Stuhl

Mit 80 Aquarellen - Ladenpreis 19,80 Euro

 

Mein geliebtes Griechenland - Ladenpreis 19,80 Euro

 

*Bestellungen, die bis zum 17.12 bei uns eingehen, werden noch vor Weihnachten bearbeitet. Nach dem 17.12 könnte sich die Zustellung evtl. bis Anfang des neuen  Jahres verzögern.

 

Bestellungen über www.griechenland.net/weihnachtsaktion.php

 

Sollten Sie noch Fragen haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren

 per E-Mail: oder per Telefon: +30 210 65 60 989.

 

+++

 

Nun folgt unser Griechenland-Zitat für diese Woche:

 

„Wie kannst Du vorankommen, wenn Du stets nur zu seufzen wünschst. “

Euripides, 480 v. Chr. oder 485/484 bis 406 v. Chr., griechischer Dramatiker

 

Und jetzt folgt die inhaltliche Zusammenfassung der aktuellen Griechenland Zeitung:

 

Titel: Erdgas als Rettungsanker

Griechenland könnte seine Schulden mit der Ausbeutung von Erdöl- bzw. Erdgasvorkommen begleichen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht der Deutschen Bank. Demnach sollen sich südlich von Kreta Erdgasvorkommen befinden, aus denen Einnahmen in Höhe von 427 Mrd. Euro erwirtschaftet werden könnten. Für Griechenland wären rein rechnerisch über 200 Mrd. Euro Gewinn drin. Ob dieses Szenarium der Realität entspricht, könne man aber endgültig erst nach ersten Bohrarbeiten ab dem Jahr 2015 sagen.

 

Außerdem auf der Seite 1:

 

Politik (S. 2 & 4):

Kommentar: Lottoschein am Meeresgrund

Schuldenkrise? Welche Schuldenkrise? Die ist doch passé, die Lösung dafür ist längst gefunden: Erdgas. Griechenland soll nämlich Unmengen davon haben, südlich von Kreta, unter dem Meeresboden. Nur wenn es diese bösen Ausländer nicht gäbe, die, unter dem Vorwand der Schuldenkrise, nur darauf lauern, es den Griechen vor der Nase wegzuschnappen. Und haben sie die Schuldenkrise nicht genau aus diesem Grund kreiert? Unser Kommentar geht dieser Frage nach.

 

Weitere Politikthemen in der aktuellen GZ (S. 2 & 4):

 

Kommissar für Menschenrechte macht sich ein Bild vor Ort

Der Kommissar für Menschenrechte des Europarates Nils Muiznieks stattet Griechenland seit Sonntag einen viertägigen offiziellen Besuch ab. Der Lette will während dieser Zeit Gefängnisse, Haftanstalten für Jugendliche und Auffanglager für Immigranten bzw. Asylbewerber inspizieren. Zudem wird er sich mit dem Minister für Justiz, Transparenz und Menschenrechte Antonios Roupakiotis sowie mit dem Minister für Öffentliche Ordnung und Bürgerschutz Nikos Dendias treffen.

 

Schuldenkrise: Griechenland will U-Boote verkaufen

Wenn es um den Abbau von Schulden geht, gibt es in Griechenland offenbar immer weniger Tabus. Auch bei der Rüstung setzt die Regierung jetzt den Rotstift an. Ein kostspieliges und skandalumwittertes Prestigeprojekt soll offenbar jetzt zusammengestrichen werden: Athen erwägt den Verkauf von zwei U-Booten des deutschen Typs 214, die gegenwärtig auf der Werft Hellenic Shipyards im Bau sind.

 

Weitere Nachrichten:

 

Wirtschaft (S. 5):

Athen wartet auf 34,4 Milliarden Euro

Der Nikolaus bringt einen großen Scheck

Das letzte Puzzle-Teil ist am Platz für die längst überfällige Auszahlung der nächsten Hilfstranche von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) nach Griechenland.

 

Weitere Wirtschaftsthemen:

 

Panorama (S. 6 & 7):

Weihnachten mit Solidarität, Musik, Workshops, Spiel und Spaß

Auch Athen kommt langsam aber sicher in Weihnachtsstimmung. Für Bürger und Besucher der griechischen Hauptstadt werden viel Musik, Tanz- und Theatervorstellungen sowie Workshops für Kinder geboten. In Thessaloniki wartet eine ganze Weihnachtsstadt auf große und vor allem kleine Gäste.

 

Regierung will Agrarsektor ausbauen

„Zurück zu den Wurzeln“. So soll eine Parole zur Überwindung der Krise lauten. Wurde noch vor wenigen Jahren – nicht nur in Griechenland – das Hohelied von der Dienstleistungsgesellschaft gesungen und der Primärsektor allenthalben zurückgefahren, prüft die griechische Regierung nun Anreize, um krisengebeutelte, perspektivlose Städter zurück aufs Land zu locken.

 

Ausserdem auf den Panorama-Seiten:

 

 

Thema (S. 8 & 9):

Ausstellung über Kaiserin Elisabeth und Griechenland in Wien

Sissis große Liebe zur grünen Insel Korfu

Wien ist diesen Herbst und Winter um eine Sehenswürdigkeit reicher: um die mit viel Sachverständnis und spürbarer Liebe gestaltete Ausstellung „Sisi auf Korfu“ im Hofmobiliendepot nahe der Mariahilfer Straße.

 

Vor 175 Jahren wurde Elisabeth in Österreich („Sisi) geboren

Ein Christkind, das im Achilleion residierte

Ihr sinnloser Tod vor 114 Jahren war ein Zufall. An ihrem runden Geburtstag aber werden sich viele Fans der Kaiserin Elisabeth von Österreich am Heiligen Abend erinnern. Vor 175 Jahren, am 24. Dezember 1837, wurde das Sonntagskind Sisi in Possenhofen in Bayern geboren. Insbesondere auf der Insel Korfu ist sie unvergessen. Ihr Schlösschen, das Achilleion, ist dort der größte Touristenmagnet.

 

Kultur (S.11)

Ein „Hof der Wunder“ für Athen

Bis 2015 soll in einem ausgedehnten Hofareal im Athener Altstadtviertel Monastiraki der „Hof der Wunder“ entstehen. Es handelt sich um das ebenso ehrgeizige wie originelle Projekt eines neuen Volkskunstmuseums für die Hauptstadt.

 

Ausserdem auf der Kultur-Seite:

·         Tsarouchis-Museum schließt nach 30 Jahren

·         Klarinetten-Gipfel schließt im Goethe Institut

 

Unter uns (S. 12)

Jorgo Chatzimarkakis als DHW-Präsident wiedergewählt

Der Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis wurde vorige Woche einstimmig als Präsident der Deutsch-Hellenischen Wirtschaftsvereinigung (DHW) wiedergewählt. „Ich freue mich sehr über diese hohe Ehre”, so Chatzimarkakis. Die DHW sei eine wichtige Schnittstelle in den bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern. Ein besonderes Anliegen sei es jetzt, „aktiv dazu beizutragen, die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Griechenland zu bekämpfen”.

 

„Die Atmosphäre war ganz wunderbar“

Der Weihnachtsbasar der Evangelischen Gemeinde Deutscher Sprache in Thessaloniki am ersten Adventssonntag war trotz des Regenwetters auch in diesem Jahr wieder ein großer Erfolg. Seine Einnahmen sichern die Sozialarbeit der Gemeinde. „Es herrschte eine gute Stimmung. Viele Besucher kommen gezielt, um sich mit anderen zu treffen und auszutauschen“, hebt Michael Stelter, Vorsitzender des Gemeindekirchenrats, den sozialen Aspekt des Basars hervor.

 

Ratgeber (S.13)

Änderungen bezüglich der Zahlungsweise der Kfz-Steuer für das Jahr 2013

Die Erhebung der Kfz-Steuer in Griechenland für das Jahr 2013 hat bereits ab Donnerstag, den 15. November 2012, begonnen. Dabei werden die Bescheide dieses Jahr erstmalig nicht postalisch versandt, sondern im Internet auf dem Steuerportal „Taxis“ (http://www.gsis.gr) des Finanzministeriums zur Verfügung stehen. Das Abrufen kann entweder durch Eingabe des persönlichen Zugangscodes oder durch Eingabe der griechischen Steuernummer erfolgen.

 

Feuilleton (S. 16):

Onkel Sokratis und die Athener Straßenoliven

Eleni Torossi berichtet ihrem Onkel Torossi mal wieder von allerlei Problemen in Griechenland und kommt dabei auch auf eine Begegnung mit einer Frau zu sprechen, die im Nationalpark am Syntagma-Platz Oliven vom Boden aufsammelt.

 

Wie war das früher in Hellas?

Unter dem Titel „Wie war das in Hellas?“ erscheinen kurzweilige Abschnitte aus Reiseanleitungen früherer Tage, versehen mit kleinen Kommentaren der GZ. Dieses Mal: „Unglaubliche Bedürfnislosigkeit“.

 

GZ-Bibliothek:

Fürst Hermann von Pückler-Muskau (1785-1871) – Südöstlicher Bildersaal, Teil 8

Rebellion der Mannschaft vor Salamis

In dieser Ausgabe setzt Pückler bei stürmischem Wetter auf einem kleinen Segler seine Reise nach Piräus fort.

 

Weitere Themen:

-          Namenstage und Feste

-          Kino-Premieren

-          Musikclubs und -bars

-          Ausstellungen

-          Konzerte

-          Kleinanzeigen

-          Leserbriefe

 

Und nun noch das Wetter:

 

Bewölkt und regnerisch –

mit Ausnahmen

In den nächsten Tagen wird es überwiegend bewölkt und regnerisch – aber wir dürfen uns auch auf etwas Sonnenschein freuen. Die Temperaturen schwanken zwischen kalt und mild. Der Mittwoch beginnt kühl und mit viel Regen. Nur in Thessaloniki bleibt es trocken – dafür wird es dort bei Werten zwischen 1° C und 5° C spürbar kalt. Für Donnerstag und Freitag sehen die Aussichten etwas besser aus: Teils bewölkt, teils sonnig wird es in den meisten Landesteilen; allein auf den südlichen Inseln ist am Donnerstag mit Regenfällen zu rechnen. Zum Wochenende meldet sich der Regen in anderen Landesteilen zurück, etwa in Thessaloniki, auf den Ionischen Inseln und auf der Peloponnes. Trocken bleiben soll es hingegen auf Kreta, den Kykladen und Rhodos. Am Sonntag wird es überall wärmer, die Temperaturen erreichen Höchstwerte von 13° C (in Nordgriechenland) bis 17° C (auf den südlichen Inseln). Die Winde wehen die nächsten Tage mäßig bis stark aus überwiegend nördlichen, am Wochenende vermehrt aus südlichen Richtungen.

 

 

Neue Umfrage:

 

Laut dem Europäischen Statistikamt Eurostat sind 31 % der Griechen von Armut bedroht. Allein in Athen sind mittlerweile 2.000 Kinder unterernährt. Ist diese Armut wahrzunehmen?

 

Ja, eindeutig überall.

 

Ja, aber eher in den großen Städten.

 

Ja, aber eher auf dem Lande.

 

Nein, es gibt keine Armut.

 

Nehmen Sie auf www.griechenland.net an unserer neuen Umfrage teil! Ihre Meinung interessiert uns!

 

 

Weitere Geschenkideen für Griechenland-Fans aus unserem Verlag:

http://www.hellasproducts.com/shop/index.php/Path/270

 

Bestellen Sie bis zum 17. Dezember und beanspruchen Sie den Weihnachts-Service der GZ! Auf Wunsch verpacken wir Ihr Geschenk weihnachtlich und mit viel Liebe!

 

Das Team der Griechenland Zeitung wünscht Ihnen eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit!

 

 

Sie finden uns auch im Social Network - Besuchen Sie uns!

 

http://www.facebook.com/home.php#!/pages/Griechenland-Zeitung/192439541362

http://twitter.com/#!/GRZeitung

 

Griechenland Zeitung

Geraniou 41

104 31 Athen

Tel: 0030 210 65 60 989

Fax: 0030 210 65 61 167

E-Mail:

Internet: www.griechenland.net