New Page 1

Newsletter

der Griechenland Zeitung

Ausgabe 404 vom 30.10.2013

 

 

Liebe Leserinnen und Leser unseres GZ-Newsletters!

Die Ausgabe 404 der Griechenland Zeitung (GZ) ist soeben gedruckt worden und ab dem morgigen Mittwoch im Handel erhältlich. Sie sind bereits Inhaber eines Online-Abos? – Dann können Sie Ihre Griechenland Zeitung ab sofort mit Ihrem Nutzernamen und Ihrem Passwort auf www.griechenland.net als E-Paper komplett herunterladen. Wenn nicht, dann unterbreiten wir Ihnen gern ein Angebot.

 

 

Betreff Olivenöl:

Gute Nachrichten aus Griechenland für unsere Kundinnen und Kunden. Durch einen bedauerlichen technischen Fehler haben wir in der Anlaufphase am Freitag einen falschen Preis für unser Olivenöl (Aenaon) mit 13,90 Euro pro Flasche festgelegt. Es handelt sich hierbei um den Literpreis! Da wir im Moment lediglich Flaschen mit 0,75 Liter Inhalt anbieten, sinkt der Preis pro Flasche auf 11,10 Euro. Bei all jenen Kunden, die bereits das Öl bestellt haben, buchen wir selbstverständlich pro Flasche nur den tatsächlichen Preis von 11,10 Euro ab. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

 

Bestellen können Sie das Olivenöl hier:

http://www.hellasproducts.com/shop/product_info.php/cPath/301/products_id/702

 

Ihr Team der Griechenland Zeitung

 

 

Nun unser Griechenland-Zitat für diese Woche:

 

„Lieber will ich ehrbar handeln, und sei’s, dass ich fehle, als mein Ziel zu erreichen mit unlauteren Mitteln.“

 

«Βούλομαι δ’ ἂναξ, καλῶς δρῶν ἐξαμαρτεῖν μᾶλλον ἢ νικᾶν κακῶς.»

 

Sophokles, 497/496 bis 406/405 v. Chr., griechischer Tragödiendichter

 

 

 

Und jetzt folgt die inhaltliche Zusammenfassung der aktuellen Griechenland

Zeitung:

 

Titel: Appell an Solidarität 

Zum Nationalfeiertag am Montag, der das „Nein“ Griechenlands gegen die Invasion des damals faschistischen Italiens im Jahre 1940 symbolisiert, fand in Thessaloniki die traditionelle Militärparade statt. Erstmals seit drei Jahren waren wieder Panzer, Hubschrauber und Kampfflugzeuge zu sehen und zu hören. Die zusätzlichen Ausgaben für den Treibstoff hatte ein Unternehmen der Privatwirtschaft gestiftet. Abgenommen wurde die Parade vom Staatspräsidenten Karolos Papoulias. Er stellte fest, dass man mit dem Nationalfeiertag am 28. Oktober die Menschen ehre, die im „Kampf gegen die Cholera des Faschismus“ gefallen seien.

 

 

Außerdem auf der Seite 1:

 

 

Politik (S. 2 und 4):

Kommentar: Der Streitfall Metaxas

Es ist interessant festzustellen, woher Griechenlands nationalkonservative und rechtsextreme Szene ihre Inspiration bezieht – nicht vom Obristen-Diktator Georgios Papadopoulos, sondern eher von Ioannis Metaxas, dem Führer des quasi faschistischen Regimes der Jahre 1936 bis 1941.

 

Breiter Konsens gegen Aktivitäten der „Goldenen Morgenröte“

Finanzierungsstopp für Neonazi-Partei

Die neofaschistische Partei „Goldene Morgenröte“ erhält keine staatlichen Subventionen mehr. Das hat das griechische Parlament in der vorigen Woche beschlossen. Dafür haben die beiden Regierungsparteien sowie Kräfte der linken Opposition gestimmt.

 

Illegale Einwanderer: In der Drehtür

Tagtägliches Drama in der Ägäis

Griechenland ist eines der Haupteinfallstore für Armutsflüchtlinge, die nach Europa wollen. Doch einmal hier, sitzen die Migranten in der Falle: Sie können weder nach Nordeuropa weiterreisen, noch in ihre Heimatländer zurückkehren. Griechenland

ist mit dem Ansturm heillos überfordert.

 

Außerdem auf den Politik-Seiten:

 

 

Wirtschaft (S. 5):

Arbeitsbericht der Expertengruppe von der EU-Kommission

Task Force „Griechenland“ meldet Fortschritte

Die „Task Force Griechenland“ (TFGR), eine sechzigköpfige Expertengruppe von Beamten der Europäischen Kommission, die Athen in einer Reihe von Fragen der öffentlichen Verwaltung mit Rat und Tat zur Seite steht, legte vergangene Woche ihren jüngsten Arbeitsbericht vor.

 

 

Außerdem auf der Wirtschaft- Seite:

 

 

Kultur (S. 6):

Verlagsmetropole Athen

Sechs Autoren aus Deutschland in Griechenland, das ist eine Besonderheit. Vor allem, wenn diese dazu noch verschiedene kulturelle Hintergründe und Inspirationen mit sich bringen, und diese zusammen mit ihrer geteilten Liebe für das geschriebene Wort in Athen zur Diskussion stellen wollen. Am Dienstag voriger Woche waren diese Autoren im Goethe-Institut Athen, um aus ihren Werken zu lesen.

 

Thessaloniki: Vorhang auf für das 54. Filmfestival

Am Freitag beginnt in Thessaloniki das 54. Internationale Filmfestival. Es ist mit Abstand das wichtigste kulturelle Ereignis der Stadt.

 

Außerdem auf der Kulturseite:

 

Panorama (S. 7):

Gesellschaftliche Stigmatisierung trifft Roma besonders

Der Fall der kleinen Maria hat das Problem des Kinderhandels und der illegalen Adoptionen auf die Tagesordnung gesetzt. Zugleich rückt das Schicksal der Randgruppe Roma in den Blick der Öffentlichkeit.

 

Außerdem auf den Panorama-Seiten:

 

Tourismus (S. 8 und 9):

Thrakiens Küste

Hochsaison im Land der Biotope

„Welcome to the land of biotops“ grüßt ein Schild den Besucher, der von Thessaloniki, von der Insel Thassos und aus Makedonien kommend den Nestos überquert. Hier beginnt Thrakien, dessen griechischer Teil bis an den Grenzfluss Evros reicht. Im Oktober beginnt da die Hochsaison. Die Besucher kommen in Scharen: Zugvögel auf ihrem Weg in die Wärme und Überwinterungsgäste, die bis zum Frühjahr bleiben.

 

 

Thema (S. 11):

125 Jahre Deutsche Schule Thessaloniki

Ein Ort der freundschaftlichen Begegnung

Vor 125 Jahren wurde in Thessaloniki die Deutsche Schule gegründet; damals gehörte die Stadt noch zum Osmanischen Reich. Fast 100 Jahre später, 1984, wurde die Schule als Deutsche Auslandsschule anerkannt. Ihre Absolventen weben – gerade in Zeiten der Krise – an einem Netz der deutsch-griechischen Freundschaft.

 

 

Unter Uns (S. 12 und 13):

4. Deutsch-Griechische Versammlung in Nürnberg

Kooperation für die Erneuerung Griechenlands

Die 4. Deutsch-Griechische Versammlung (DGV) unter dem Titel „Die

Stadt der Zukunft“ fand vom 21. bis zum 23. Oktober erstmals außerhalb Griechenlands statt. Etwa 350 Delegierte aus beiden Ländern kamen auf dem Messegelände von Nürnberg zusammen, unter ihnen rund 20 Prozent aller griechischen Bürgermeister aus dem gesamten Land.

 

 

Außerdem auf den „Unter Uns“ Seiten:

 

Feuilleton (S. 16):

Hinterkopf: Stelios, der die Loukoumades bringt

Über die Krise wird überall gesprochen: Bei der Arbeit, zu Hause, im Café, auf

der Straße. Damit Menschen, die von der Krise auf die eine oder andere Art betroffen sind, mit ihrer persönlichen Geschichte zu Wort kommen, beginnt die Griechenland Zeitung mit der neuen Ausgabe mit der Serie „Hinterkopf“. Den Anfang des „Hinterkopfs“ macht Stelios, 46, Kleinunternehmer.

 

 

Geflügelte Worte

In der Serie „Geflügelte Worte“ behandelt die Griechenland Zeitung Wörter, Sprüche und Zitate, die in unsere Alltagssprache eingegangen sind, und die aus der griechischen Antike stammen. Dieses Mal: Von Handwerkern und Banausen

 

GZ-Bibliothek

Im achten Abschnitt von Mark Twains Erzählungen über seine Griechenlandreise muss Twain erfahren, dass Trauben-Stehlen keine einfache Sache ist.

 

Weitere Themen:

-          TV-Programm

(Unser TV-Programm für Griechenland-Interessierte. Die Griechenland Zeitung stellt Ihnen unter der Rubrik „Griechenland im TV“ Sehenswertes über Griechenland auf deutschsprachigen Sendern vor.)

-          Namenstage und Feste

-          Musikclubs und -bars

-          Ausstellungen

-          Konzerte

-          Leserbriefe

-          Kleinanzeigen*

 

*Alle Kleinanzeigen erscheinen sowohl in der Print-Ausgabe der Griechenland Zeitung als auch im E-Paper. Ein kostenloser, zusaetzlicher Service ist die Veroeffentlichung Ihrer Anzeige auf www.griechenland.net unter der Rubrik „Kleinanzeigen“.

 

Weitere Infos und Preise sind auf  www.griechenland.net zu finden.

Gerne koennen Sie uns auch per E-Mail: i oder per Tel.: +30 210 6560989 kontaktieren.

 

Wir freuen uns auf Sie!

 

Und nun noch das Wetter:

 

Durchwachsen, aber relativ mild

Am Mittwoch ist es in weiten Teilen Griechenlands leicht bewölkt. Kreta, die Kykladen und die südlichen Sporaden können sich jedoch über einen wolkenlosen Himmel freuen. Die Temperaturen reichen von 21º C (Zentralägäis) bis hin zu 26º C (Zentralgriechenland und Athen). Der Wind weht aus nordöstlicher Richtung und erreicht in der nördlichen Ägäis bis zu Windstärke 5. In der Hauptstadtregion wird

es wieder heiter. Der Wind weht aus Norden mit Windstärke 3. Am Donnerstag

ziehen dann auf Kreta ein paar Wolken auf. Für Nord-, Zentral und Westgriechenland erwartet der Griechische Wetterdienst EMY hingegen dichte Bewölkung. Zum Wochenende hin ziehen sich die Wolken wieder zurück. Nur um Thessaloniki herum, auf der südlichen Peloponnes und auf Kreta bleibt der Himmel bedeckt. Die Temperaturen gehen am Donnerstag und Freitag um einige Grade zurück, klettern aber zum Wochenende hin wieder auf Werte um die 25º C. Zum Anfang der neuen Woche verstärkt sich die Wolkenbildung in ganz Griechenland. Allerdings soll es trocken bleiben. (GZhg)

 

 

NEUERSCHEINUNG: Ab sofort vorbestellen!

 

Das jügstes Buch aus dem Verlag der Griechenland „Erste Reise nach Griechenland“ von Konstantinos Kavafis kann ab sofort vorbestellt werden!

 

„Erste Reise nach Griechenland“

Konstantinos Kavafis (1863-1933) ist einer der bedeutendsten Dichter des 20. Jahrhunderts. Seine „Erste Reise nach Griechenland“ unternimmt er im Jahre 1901. Der in Ägypten geborene Auslandsgrieche bleibt acht Wochen in Hellas, vor allem in Athen. Gleich am Anfang seiner Aufzeichnungen bemerkt der Kosmopolit, dass er ein „Tagebuch von Ereignissen“ schreibt. Viele zeitgenössische Abbildungen – Menschen, Straßen, Gebäude, Landschaften – illustrieren diese Erlebnisse und verleihen dem Text zusätzliche Authentizität.

Diese deutsche Erstausgabe ist ein Mosaikstein, um den eigenwilligen Dichter besser zu begreifen, aber auch ein „kultureller Beitrag“ zur heutigen Situation in Griechenland. Mehrere neu übersetzte Gedichte, die einen zeitlichen Bezug zu dieser Reise haben, runden den Inhalt des Buches ab.

 

Konstantinos Kavafis: Erste Reise nach Griechenland. 128 Seiten, 50 Abbildungen (schwarz-weiss), fest gebunden, Werkdruck, 12 x 19 cm.

ISBN: 978-3-99021-008-6.

Preis: 14,90 Euro

Sonderpreise für Abonnenten: Silber-Bonus 12,60 Euro, Gold-Bonus: 10,40 Euro.

 

Lassen Sie sich überraschen!

 

Leseproben und Bestellungen: http://www.hellasproducts.com/shop/product_info.php/products_id/703

 

 

Sie finden uns auch im Social Network - Besuchen Sie uns!

 

JOIN US ON FACEBOOK, TWITTER & GOOGLE +

 

http://www.facebook.com/home.php#!/pages/Griechenland-Zeitung/192439541362

 

https://twitter.com/GRZeitung

 

https://plus.google.com/b/107443184003141108377/107443184003141108377/posts

 

 

Griechenland Zeitung

Geraniou 41

104 31 Athen

Tel: 0030 210 65 60 989

Fax: 0030 210 65 61 167

E-Mail:

Internet: www.griechenland.net