Griechenland / Heraklion. Die verkohlte Leiche eines Unternehmers aus Kreta wurde in dieser Nacht in der Nähe von Heraklion (Kreta) entdeckt. Bei dem Toten handelt es sich um den 50jährigen Besitzer einer Farbfabrik bei Heraklion. Er war am Montag von Unbekannten entführt worden. Die Familie hatte daraufhin die Polizei verständigt.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Chania. Einen Brandanschlag verübten Unbekannte in der Nacht von Montag auf Dienstag um 2.45 Uhr auf eine Filiale der Nationalbank in der Gegend Kounoupidiana Akrotiriou bei Chania auf der griechischen Insel Kreta. Vor Ort waren zwei Feuerwehrautos mit sechs Mann Besatzung. Durch den Brand entstand Sachschaden im Erdgeschoss der Filiale (auch Computer und sonstige Büroeinrichtungen wurden beschädigt).
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Kreta / Chania. Aus bisher ungeklärten Gründen schoss ein Polizist am gestrigen Nachmittag bei Souda in der Nähe von Chania auf Kreta auf drei vorbeifahrende Autos. Ein 48-jähriger Autofahrer wurde durch die Kugeln tödlich getroffen. Der Fahrer des zweiten Autos wurde im Schulterbereich und im Gesicht verletzt und befindet sich im Krankenhaus. Der dritte, ein Taxifahrer, konnte druch Ausweichmanöver unverletzt entkommen und meldete den Angriff.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Kreta. Der ökumenische Patriarch von Konstantinopel Bartholomäus I. hält sich in dieser Woche zu einem dreitägigen Besuch auf Kreta auf. Dabei besucht er die Metropolien von Kidonia-Apokoronos und Kisamos-Selinos. Am gestrigen Dienstag wurde das Kirchenoberhaupt in Chania mit den Ehren eines Staatsoberhauptes empfangen.
Freigegeben in Politik
Einen Monat nachdem das mittlerweile „Sifis" getaufte Krokodil in einem Stausee auf Kreta gesichtet wurde, befindet es sich noch immer in freier Wildbahn. Nun soll schweres Geschütz aufgefahren werden: Sollte das Tier bis Freitag nicht in eine der Käfigfallen getappt sein, die seit Wochen rund um den See Limni Potamon bei Rethymnon aufgestellt werden, wird der Krokodilexperte Olivier Behra nach Kreta geholt, um „Sifis" endlich einzufangen. Der Aktivist Behra, der auf Madagaskar lebt, wird in der kommenden Woche auf der Insel erwartet, wie der Verantwortliche für den Stausee Vangelis Mamangakis am Montag in der Zeitung „To Ethnos" sagte. „Ob wir das Krokodil fangen oder nicht, er wird kommen. Es gibt Zeugen, die im See ein zweites, kleineres Krokodil gesehen haben wollen".
Freigegeben in Chronik
Seite 94 von 97