Freitag, 15. Juni 2012 16:53

Paketbombe verletzt Unternehmer P

Im Athener Küstenvorort Vouliagmeni wurde am Freitagmorgen ein Unternehmer durch eine Paketbombe schwer verletzt. Der Unternehmer öffnete das Paket gegen 11 Uhr in seiner Privatwohnung. Er wurde in ein nahes Krankenhaus eingeliefert. Über die mutmaßlichen Täter oder das Motiv konnte die Polizei noch keine Angaben machen.
Freigegeben in Chronik
Am Donnerstagmorgen wurde im Ferienort Kavos auf Korfu ein 19-jähriger britischer Tourist vor seinem Apartment von Passanten tot aufgefunden. Nach Informationen aus dem Krankenhaus, wo die Leiche am heutigen Freitag gerichtsmedizinisch untersucht wird, trug er Verletzungen im Gesicht.
Freigegeben in Chronik
Vor den Parlamentswahlen am Sonntag mehren sich gewalttätige Zwischenfälle in Griechenland. Die Motive dafür sind unterschiedlich. Zum Teil ist ein rechtsradikaler Hintergrund zu vermuten. Fünf Tage vor den Parlamentswahlen mehren sich gewalttätige Zwischenfälle in die Öffentlichkeit. Am Dienstagabend haben zwei Unbekannte einen Stand der kommunistischen KKE, der für den Wahlkampf errichtet worden war, attackiert und den Verantwortlichen des Standes leicht am Kopf verletzt.
Freigegeben in Chronik
Der ehemalige Verteidigungsminister Akis Tsochatzopoulos muss sich vor dem Disziplinarausschuss der Haftanstalt von Korydallos bei Athen verantworten. Vorgeworfen wird ihm der Besitz eines Mobilfunktelefons, das der aus Thessaloniki stammende Politiker in seiner Zelle hatte. Er sitzt bereits seit Mitte April wegen des Vorwurfes der Geldwäsche und passiver Bestechung in Gewahrsam des Staates. Abkassiert haben soll er vor allem beim Verkauf von ausländischen Rüstungsgütern wie U-Booten und Raketenabwehrsystemen an den griechischen Staat. Der ehemalige Minister wird voraussichtlich noch im Juli eine zusätzliche Aussage zu Protokoll geben müssen.
Freigegeben in Chronik
Neues Licht in den Fall Tsochatzopoulos soll ein Tagebuch des seit Mitte April in U-Haft sitzenden ehemaligen Ministers bringen. Er hatte darin offenbar akribisch Termine, Kontonummern, Namen und Gesprächsdetails notiert. Dadurch, so heißt es, könnten auch weitere Politiker in den Sog der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft geraten, darunter auch frühere Minister. Auch für Personen, die sich außer Tsochatzopoulos bereits in Untersuchungshaft befinden, soll das Tagebuch weitere belastende Anklagepunkte zu Tage fördern. Vorgeworfen wird dem früheren PASOK-Minister u.
Freigegeben in Chronik
Seite 2075 von 2080