Dienstag, 18. Oktober 2016 17:23

Bankautomaten bei IKEA in Attika ausgeraubt

In der Nacht von Montag auf Dienstag sind vier unbekannte Täter in die Filiale des schwedischen Einrichtungshauses IKEA in der ostattischen Ortschaft Spata eingebrochen. Das Geschäft befindet sich ganz in der Nähe des internationalen Athener Flughafens. Ausgerüstet mit Brecheisen sind sie bis in den Haupteingang vorgedrungen.

Freigegeben in Chronik

Nach einem Erdbeben der Stärke 5,5 auf der Richterskala, dass sich Samstagnacht in Nordwestgriechenland ereignet hatte, lassen die seismischen Aktivitäten deutlich nach. Die Schulen und die Universität bleiben jedoch aus vorbeugenden Gründen auch am heutigen Dienstag geschlossen. Das Gericht in Ioannina wird erst am Donnerstag öffnen. Grund sei, dass die Behörden die Gebäude nach möglichen Schäden untersuchen wollen. Die Bildung größerer Menschenansammlungen müssten dabei vermieden werden.

Freigegeben in Chronik

Eine Bombendrohung, die der Staatsrat – das oberste Verwaltungsgericht Griechenlands – am Freitagvormittag erhielt, stellte sich als Farce heraus. Eine unbekannte Person hatte kurz nach 10 Uhr bei zwei Zeitungen angerufen und vor einer Explosion gewarnt, die in „45 Minuten“ stattfinden würde. Die Person betonte: „Das ist kein Spaß, Menschenleben sind in Gefahr!“ Das Gebäude wurde daraufhin evakuiert.

Freigegeben in Politik

Ein von den belgischen Behörden mit europäischem Haftbefehl gesuchter 51-jähriger Syrer wurde am gestrigen Donnerstag in Griechenland gefasst. Er wurde von der griechischen Polizei im Westen der Insel Kreta festgenommen. Dem Mann werden laut Polizeimitteilung Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung, Menschenschmuggel, Urkundefälschung und Handel mit gefälschten Dokumenten vorgeworfen. 

Freigegeben in Chronik

Angeblich soll Ministerpräsident Tsipras im Sommer 2015 in Moskau um Hilfe für den Druck von Drachmen-Scheinen ersucht haben. Ein solches Szenarium wird von der Regierung entschieden dementiert. Zudem soll Ex-US-Präsident Clinton in Athen interveniert haben, damit das Land in der Eurozone bleibe.

Athen soll im vergangenen Sommer den Wunsch gehabt haben, in Russland Geldscheine der griechischen Währung „Drachme“ drucken zu lassen. Das soll der russische Präsident Wladimir Putin gegenüber seinem französischen Amtskollegen Francois Hollande gesagt haben. Grund für dieses Ansinnen sei gewesen, dass Griechenland über keine Druckmaschinen für Geldscheine mehr verfüge. Man habe sich damit auf die Möglichkeit eines Austrittes aus der Eurozone, den sogenannten „Grexit“, vorbereiten wollen.

Freigegeben in Politik
Seite 375 von 379