Griechenland/Athen. Einen Wirtschaftsrückgang von über drei Prozent prognostiziert die griechische Zentralbank (Bank von Griechenland, TtE). TtE-Direktor Jorgos Provopoulos reichte am Dienstag einen entsprechenden Bericht im Parlament ein. Er schlägt u.a.
Freigegeben in Wirtschaft
Griechenland/ Athen. Die Daten für das Haushaltsdefizit Griechenlands für die Jahre 2006 bis 2009 werden von Eurostat weiter nach oben korrigiert. Das teilte heute die Europäische Kommission mit. Währungskommissar Oli Ren sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass Eurostat weiterhin Vorbehalte gegenüber den von Griechenland gelieferten Daten habe. Eurostat, so Ren weiter, befinde sich seit August in Griechenland und genießt dabei die absolute Unterstützung der Nationalen Statistikbehörde ELSTAT.
Freigegeben in Wirtschaft
Mittwoch, 06. Oktober 2010 17:06

Galoppierende Teuerung in Griechenland P

Griechenland/Athen. Nach Angaben des Griechischen Verbraucherzentrums (ELKEKA) sollen die Preissteigerungen im August 2010 gegenüber dem Vorjahresmonat bei einigen Produkten bis zu 40 % betragen haben. Das Institut erfasste in seiner Untersuchung 260 Konsumgüter und Dienstleistungen. An erster Stelle bei der Teuerung steht das Heizöl mit einem Plus von 39,58 %, gefolgt vom Erdgas (33,91 %) und den Spirituosen (33,21 %). Die Treibstoffpreise stiegen um 32,9 %, die Kfz-Gebühren und die Mautgebühren um 28,74 % und die Taxitarife um 24,2 %.
Freigegeben in Wirtschaft
Griechenland/Athen. Der frühere Untersuchungsrichter in der Siemens-Affäre Nikos Zagorianos, der bereist wegen verschiedener Disziplinarvergehen vor Gericht steht, muss sich auf Beschluss des Rates der Kassationsrichter wegen zwei weiteren Fällen von Amtsmissbrauch verantworten. Bei den beiden neuen Klagen geht es erstens um das Versäumnis, den früheren Siemens-Manager Michalis Christoforakos auch für die Jahre 2007-08 wegen Bestechung zu belangen, und zweitens darum, dass die Akte, die Zagorianos an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet hatte, anstelle des Vergehens der Untreue zulasten des Staates dasjenige des Betrugs an Beamten beinhaltete.
Freigegeben in Wirtschaft
Griechenland / Athen. 2,6 Milliarden Euro an Steuergeldern will die Steuerfahndung SDOE in den kommenden Monaten eintreiben. Als erstes sollen Personen mit hohen Löhnen und großem Privatbesitz ins Visier genommen werden. Noch im August will der Sekretär der SDOE ein entsprechendes Mitarbeiter-Team zusammenstellen. Dieses soll Personen ausfindig machen, die ein relativ niedriges Einkommen deklarieren, in Wirklichkeit aber viel verdienen.
Freigegeben in Wirtschaft
Seite 291 von 295