In ganz Griechenland werden morgen und übermorgen die Verkäufer der Wochenmärkte streiken. Am Mittwoch führen sie um 9.30 Uhr am Athener Syntagma-Platz vor dem Parlament eine Protestaktion durch. Ihr Protest richtet sich gegen Veränderungen bei der Genehmigungsverteilung für die Verkaufsstände auf den Wochenmärkten. Wie die Verkäufer erklären, sollen diese künftig für lediglich drei Jahre erteilt werden.
Freigegeben in Politik
Griechenland habe hinsichtlich der notwendigen Reformen schon viel erreicht, schrieb der deutsche Ökonom Gustav Horn, wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung in einem Kommentar in der Financial Times Deutschland. Insbesondere im Hinblick auf die Wettbewerbsfähigkeit habe Griechenland ein hohes Maß an Anpassung an die Vorgaben der EU erlangt. So haben sich v. a. die Lohnstückkosten – wichtiger Indikator für Inflationsentwicklung und Wettbewerbfähigkeit eines Landes – in Griechenland gut an die Ziele an der Europäischen Zentralbank (EZB) angeglichen.
Freigegeben in Wirtschaft
Freitag, 18. Juni 2010 15:50

„Troika“: Griechenland liegt auf Kurs

Griechenland / Athen. Griechenland kommt bei der Umsetzung des dreijährigen  Stabilitätsprogramms sowie bei den vorgesehenen Reformmaßnahmen gut voran.  Das betonten die Vertreter der so genannten „Troika“" aus Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung. Sie verwiesen darauf, dass beim Haushalt die Einnahmenentwicklung positiv war und gleichzeitig die Ausgaben streng kontrolliert wurden. Nicht zuletzt aus diesem Grund sank das Haushaltsdefizit stärker als ursprünglich angenommen.
Freigegeben in Wirtschaft
Griechenland / Athen. Die Regierung steht angesichts der internationalen Wirtschaftskrise unter Reformzwang. Das sagte Wirtschafts- und Finanzminister Jannis Papathanassiou im Anschluss an eine Kabinettssitzung am gestrigen Mittwoch. Regierungssprecher Evangelos Antonaros relativierte gleichzeitig das Ausmaß der Krise im Vergleich zu anderen EU-Mitgliedstaaten; diese hätten zum Teil mit noch größeren Problemen zu kämpfen. Antonaros verwies darauf, dass das Defizit im Jahr 2009 in 13 Staaten bei über drei Prozent liege; in mindestens drei Ländern sei es sogar höher als in Griechenland.
Freigegeben in Wirtschaft
Griechenland/ Athen. Premier Jorgos Papandreou forderte am Dienstag im Rahmen einer Kabinettssitzung die Regierungsmitglieder dazu auf, an der wirtschaftlichen Front eine „Einheit“ zu bilden und einen gemeinsamen Kurs zu fahren. Bezüglich des finanziellen Rettungspaketes, das die Mitglieder der Eurogruppe am Wochenende geschnürt haben, stellte der Premier fest, dass dies Griechenland als „Sicherheitsnetz“ diene. Dadurch sei es der Regierung möglich, ihre Arbeit in Ruhe voranzutreiben – unabhängig davon, ob man auf finanzielle Hilfe der Eurogruppe sowie des Internationalen Währungsfonds zurückgreifen   müsse oder nicht. Hauptaufgabe sei es nun, die „radikalen Reformen“ fortsetzen, die auf einem konkreten Zeitplan basieren und deren Umsetzung ständiger Kontrolle ausgesetzt sein wird.
Freigegeben in Chronik
Seite 8 von 10