Der Medienunternehmer Jorgos Kouris wurde am Dienstag festgenommen und dem Untersuchungsrichter vorgeführt. Vorgeworfen werden ihm Schulden an den Staat in Höhe von 307.000 Euro. Vermutlich in Anspielung auf die Festnahme des ehemaligen PASOK-Ministers Akis Tsochatzopoulos, der ohne Handschellen vor Gericht geführt wurde, hob Kouris gegenüber den Journalisten die Hände und machte darauf aufmerksam, dass er Handschellen trug. Dazu rief er in die Mikrophone: „Den Politiken, die stehlen, legen sie keine Handschellen an, stattdessen denjenigen, die arbeiten.
Freigegeben in Chronik
Am heutigen Mittwoch und bis zum kommenden Freitag sollen zehn weitere Personen im Fall Tsochatzopoulos ihre Aussage zu Protokoll geben. Vorgeworfen wird ihnen u. a. Hilfe bei der Legalisierung von Bestechungsgeldern, die Tsochatzopoulos während seiner Amtszeit als Verteidigungsminister für die Beschaffung von Waffensystemen erhalten haben soll. Am Freitag werden auch seine Ehefrau Vicky Stamati sowie seine Tochter Areti ihre Aussagen zu Protokoll geben.
Freigegeben in Chronik
Die Polizei hat heute Morgen im Athener Stadtteil Exarchia zwei Gebäude weitgehend geräumt. Besetzt gehalten wurden diese seit Anfang des Jahres von Mitgliedern der autonomen Szene. Es handelt sich um das Gebäude des Kinos Vox am Exarchia-Platz sowie um ein weiteres in der nahe liegenden Valtetsiou-Straße. Beide gehören der Versicherungskasse IKA, die die Räumung beantragt hatte. Die Räumungsaktion begann heute Morgen um 5.
Freigegeben in Chronik
Um 14.00 Uhr wurde heute der griechische Sänger Dimitris Mitropanos in der griechischen Hauptstadt beerdigt. Beigesetzt wurde er auf dem 1. Athener Friedhof. Mitropanos gilt für viele Griechen als der letzte zeitgenössische Vertreter des Laiko Liedes – zu Deutsch: des Volksliedes.
Freigegeben in Chronik
Die Tochter und die Ehefrau des früheren Ministers Akis Tsochatzopoulos sowie acht weitere Personen werden in der kommenden Woche ihre Aussagen zu Protokoll geben. Ursprünglich sollten sie heute aussagen, nun wurde der Prozess auf den 25. bis 27. April verschoben. Vorgeworfen wird ihnen Geldwäsche, wobei Tsochatzopoulos selbst eine Schlüsselrolle gespielt haben soll.
Freigegeben in Chronik
Seite 2051 von 2054