Die Griechen sind über die von der Regierung eingeleitete Zwangsrekrutierung gegen die Angestellten bei den öffentlichen Nahverkehrsmitteln Ende voriger Woche gespaltener Meinung. Wie eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Public Issue für den Radio- und Fernsehsender SKAI und die Tageszeitung Kathimerini ergibt, stellen sich 40 % der Bürger gegen die Zwangrekrutierung, während sich 39 % für diese Maßnahmen aussprechen. 44 % der Befragten sind der Ansicht, dass es wichtig sei, die Rechte und die Freiheiten der Bürger zu schützen und 32 % glauben, dass das Gesetz und die Ordnung durchgesetzt werden müssten. Weiterhin vertreten 63 % der Befragten die Ansicht, dass die griechische Gesellschaft „tiefe Veränderungen“ nötig habe. 23 % glauben, dass die Gesellschaft durch eine Revolution verändert werden müsse.
Freigegeben in Chronik
Die Konsumenten in Griechenland haben im vergangenen Jahr 250 Millionen Euro durch Sonderangebote und Aktionspreise der Super Märkte eingespart. Zu dieser Erkenntnis kommt das Institut zur Erforschung des Einzelhandels für Verbrauchsgüter (IELKA). 82 % der Konsumenten achten demzufolge mehr auf Angebote als sie das vor der Krise getan haben. 72 % der Befragten gab an, das gleiche Sparverhalten beibehalten zu wollen, auch wenn die Krise vorbei sein wird. 81 % erklärten, dass sie in Supermärkten mehr Angebote finden, als das in anderen Geschäften der Fall sei.
Freigegeben in Chronik
Eine Morddrohung gegen Finanzminister Jannis Stournaras beschäftigt seit Montag die griechische Polizei. In dessen Büro in Athen traf ein Briefumschlag ein, in dem eine für eine Handfeuerwaffe bestimmte 9mm-Kugel eingetütet war. Als Absender wird die Organisation „Kritiki Epanastasi“ – zu Deutsch: „Kretische Revolution“ genannt. Im Schreiben heißt es: „Wir informieren Sie, dass im Fall der Veräußerung von Besitztum eines Kreters & von Griechen die Folgen für Sie und für ihre Auftraggeber unvorhersehbar sein werden.“ Versendet wurde der Brief am 27.
Freigegeben in Chronik
Am Freitag wurden vier mutmaßliche Bankräuber verhaftet. Vorgeworfen wird zwei von ihnen die Mitgliedschaft in einer Terrorgruppe. Unterdessen kommt es zu politischen Kontroversen, nachdem es Hinweise darauf gibt, dass die mutmaßlichen Täter von der Polizei gefoltert worden sein könnten. Mindestens drei am Freitag gefasste Bankräuber scheinen in Verbindung zur Terrorgruppe „Bande der Feuerherde“ zu stehen. Sie hatten am Freitagvormittag auf eine Filiale der ATE Bank sowie der Griechischen Post (ELTA) im Dorf Velvedo in der Nähe der nordgriechischen Stadt Kozani einen bewaffneten Raubüberfall verübt und konnten zunächst mit der Beute in Höhe von etwa 200.
Freigegeben in Chronik
Zwei Personen, die unter dem Verdacht der Brandstiftung in einer Filiale der Marfin Bank in Athen stehen, geben heute ihre Aussagen vor der Staatsanwaltschaft zu Protokoll. Durch den Brand kamen 2010 drei Bankangestellte ums Leben. Hintergrund für die Brandlegung war eine große Demonstration am 5. Mai 2010 gegen Sparmaßnahmen, die die Regierung mit den Internationalen Geldgebern vereinbart hatte. Im Umfeld der Kundgebung wurden die Fenster und Türen der Bank eingeschlagen und es wurde ein Brand gelegt.
Freigegeben in Chronik
Seite 2058 von 2081