Ein internationaler Haftbefehl wurde gestern für den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von Siemens Hellas, Michalis Christoforakos, beantragt. Der Untersuchungsrichter in Athen, Nikos Zagorianos, begründete diesen Schritt damit, dass Christoforakos am gestrigen Mittwoch einer gerichtlichen Vorladung nicht Folge geleistet habe. Als Grund hatte der Ex-Manager „gesundheitliche Probleme“ angegeben. Christoforakos soll sich derzeit in München aufhalten. In der griechischen Presse wurde darüber spekuliert, dass dieser einen Antrag stellen könnte, in Deutschland vor Gericht auszusagen.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Heraklion. Die verkohlte Leiche eines Unternehmers aus Kreta wurde in dieser Nacht in der Nähe von Heraklion (Kreta) entdeckt. Bei dem Toten handelt es sich um den 50jährigen Besitzer einer Farbfabrik bei Heraklion. Er war am Montag von Unbekannten entführt worden. Die Familie hatte daraufhin die Polizei verständigt.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Athen. Kurz vor 1.00 Uhr in der Nacht von Montag auf Dienstag attackierte eine Gruppe Unbekannter eine Sondereinheit der griechischen Schutzpolizei MAT mit selbstgebauten Brandsätzen. Der Vorfall ereignete sich außerhalb der Büros der größten Oppositionspartei Griechenlands PASOK in der Charilaou Trikoupi Straße im Zentrum von Athen. Die Polizisten antworteten mit Blendgranaten.
Freigegeben in Chronik
Griechenland/Athen. Die Staatsanwaltschaft erhob am Montag in der Affäre um das Athos-Kloster Vatopedi Sachklage und leitete eine Strafverfolgung ein. Dabei geht es um strafrechtliche, aber auch um zivilrechtliche Delikte bei Immobilientransaktionen zwischen dem Kloster und dem Staat, die letzteren einen Schaden von etwa 100 Millionen Euro zugefügt haben sollen. Bei den  Vorermittlungen wurden 38 Personen verhört und Hunderte Dokumente gesichtet.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Athen. Die Ministerin für Beschäftigung und Soziales Fani Palli Petralia kündigte am Montag die Übergabe einer Wohnung an die Familie der Putzfrau und Gewerkschafterin Konstantina Kouneva an. Es handelt sich um eine 100 Quadratmeter große Wohnung im Athener Stadtteil Ano Petralona. Die aus Bulgarien stammende und in Griechenland lebende Kouneva war im Dezember von Unbekannten mit Säure attackiert worden und befindet sich seither in einem Athener Krankenhaus. Die Täter konnten bisher von der Polizei noch nicht ermittelt werden.
Freigegeben in Chronik
Seite 3006 von 3063