Login RSS

Die Stimmung zwischen Athen und Ankara heizt sich weiter auf. Im Fokus stehen zwei unbewohnte Felsinseln in der Ägäis, die unter dem Namen Imia bekannt sind. Nachdem dort in der vorigen Woche ein Kriegsschiff der türkischen Marine in griechische Hoheitsgewässer eingedrungen war, verletzten am Mittwoch türkische Kampfflugzeuge massiv den griechischen Luftraum.

Freigegeben in Politik

In Griechenland ist erneut das Thema über die Rückkehr zu einer nationalen Währung bzw. zur Drachme ausgebrochen. Nahrung erhielt diese Debatte durch Äußerungen des Parlamentariers und früheren Kabinettsmitglieds der Regierungspartei SYRIZA Nikos Xydakis. Er hatte im privaten Fernsehsender SKAI erklärt, dass es keine „unantastbaren Themen“ geben dürfe, „wenn wir über die Zukunft des Volkes sprechen“.

Freigegeben in Politik

In Varkiza im Süden Athens ist es Dienstagnacht während eines illegalen Autorennens zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und etwa 50 Anwesenden gekommen. Letztere sind mit Steinen und anderen Gegenständen gegen die Ordnungshüter vorgegangen; zwei Polizisten wurden verletzt. Die Polizei hat schließlich Tränengas zum Einsatz gebracht. Etwa 30 Personen wurden festgenommen. Sie sollen heute noch ihre Aussage zu Protokoll geben.

Freigegeben in Chronik

Am Montag haben etwa 30 Personen aus der anarchistischen Szene die Büros der Zeitung „Avgi“ im Zentrum Athens für etwa zwei Stunden besetzt gehalten. Diese Zeitung gilt als Zentralorgan der linken Regierungspartei SYRIZA. Die Aktion sollte als „Zeichen der Solidarität“ mit dem Ägypter Muhamad A. verstanden werden, der sich im Hungerstreik befindet, weil der von ihm gestellte Asylantrag bisher nicht genehmigt wurde. Muhamad A. soll sich seit April 2015 in Griechenland befinden, in seiner Heimat drohe ihm die Todesstrafe.

Freigegeben in Politik

Das Eindringen eines türkischen Kriegsschiffes am Sonntag in griechische Hoheitsgewässer zieht diplomatische Aktivitäten nach sich. Athen informierte zunächst die zuständigen Büros wichtiger EU-Hauptstädte über den Vorfall. Ministerpräsident Alexis Tsipras meldete sich von Serbien aus, wo er sich zu einem offiziellen Besuch aufhält, zu Wort. In einem Zeitungsinterview forderte er, dass die Türkei sein Land respektieren müsse.

Freigegeben in Politik
Seite 580 von 609

 Warenkorb