Am Wochenende wütete bei dem Ort Antiskari im kretischen Bezirk Heraklion ein Großfeuer, das neben niederem Bewuchs auch mehrere landwirtschaftlich genutzte Gebäude, Gewächshäuser und Kulturen zerstört hat. Zeitweilig musste am Samstag das Dorf Gerokampos evakuiert werden. Das Feuer war am Samstagmorgen ausgebrochen und breitete sich wegen der starken Winde rasch aus. Es konnte am Sonntagnachmittag unter Kontrolle gebracht werden. Ein Schäfer wurde wegen des Verdachts auf Brandstiftung festgenommen, ein zweiter Mann werde noch gesucht, meldeten die Medien.
Freigegeben in Chronik
In der kretischen Stadt Chania konnte die Polizei am Samstag eine vierköpfige Diebesbande fassen, die eine 80-Jährige um eine Million Euro in Gold und Juwelen erleichtert hatte. Laut Polizeimitteilung hatte der 37-jährige Kopf der Bande die alte Dame 2012 überreden können, 1.500 britische Goldpfunde und Schmuck im Gesamtwert von einer Million Euro in einem Banksafe zu deponieren und ihn zum Mitberechtigten zu machen. Später habe er sie überredet, die Wertsachen „wegen der Finanzkrise“ wieder abzuziehen und in ihrem Haus zu verstecken. Ende Februar 2013 habe er sie eingeladen, gemeinsam mit ihm auszugehen und dafür gesorgt, dass das Haus unverschlossen blieb.
Freigegeben in Chronik
Freitag, 18. Januar 2013 17:24

77 Migranten auf Kreta verhaftet P

Am Freitagmorgen wurden auf Kreta 77 illegale Einwanderer verhaftet, als sie auf eine Bootspassage nach Italien warteten. Die Migranten hatten sich in der Nähe des bekannten Strandes von Elafonissi im Südwesten der Insel eingefunden, wo sie an Bord gehen sollten. Sie wurden von einem Fischer gesehen, der die Küstenwache informierte. Unter den Migranten, die aus verschiedenen Gegenden Kretas gekommen sein sollen, waren auch Frauen und Kinder. Sie wurden zur Personalienfeststellung auf die Polizeidirektion Chania gebracht, wo über ihr weiters Schicksal entschieden wird.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Kreta. In Heraklion auf Kreta wurde am Sonntag nach einem Tipp der Fahrer eines Lkw festgenommen, der 21 Tonnen 1,2-Dichlorpropan (DCP) in 768 20-Liter-Kanistern auf der ganz normalen Kretafähre beförderte. DCP wurde vor allem früher als Lösungsmittel eingesetzt und ist ein Ausgangsstoff für die organische Synthese. Der Stoff ist leicht brennbar – und folglich potenziell explosiv – und kann Gesundheitsschäden an Leber und Nieren hervorrufen. Aus diesem Grunde hätte er auch nicht auf der normalen Passagierfähre befördert werden dürfen.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Kreta. Ein mit Gold bedecktes Skelett einer jungen Frau, die vermutlich im 7. Jhdt. vor Christus lebte, entdeckten Archäologen auf Kreta. Die etwa 3.
Freigegeben in Chronik
Seite 92 von 97