Login RSS

Am Sonntagabend ist der ehemalige Staatspräsident Kostis Stefanopoulos im Alter von 90 Jahren in einem Athener Krankenhaus an einer Lungenentzündung verstorben. Er hatte das Präsidentenamt von 1995 bis 2005 inne; er war damit der erste griechische Staatspräsident, der diesen Posten zwei aufeinanderfolgende Amtszeiten ausübte. Auch ist er der erste Staatspräsident des Landes, der mit den Stimmen der damals größten Parteien, der sozialistischen PASOK und der konservativen Nea Dimokratia (ND), gewählt wurde. Für seine zweite Amtszeit erhielt er am 8. Februar 2000 269 der insgesamt 300 Mandate (298 Abgeordnete waren anwesend).
Zum ersten Mal hat er 1958 als Parlamentarier für die Partei Nationalradikale Union (ERE) kandidiert; der Sprung ins Parlament ist ihm schließlich im Jahr 1964 gelungen.

Freigegeben in Politik

Am Donnerstag ist es in Athen und anderen Städten Griechenlands zu Protestmärschen im Gedenken an den Studentenaufstand vom November 1973 gegen die damalige Militärjunta gekommen. In Athen haben sich etwa 16.000 Personen am traditionellen Demonstrationszug vom Polytechnikum (Technische Universität) bis vor das Gebäude der US-Botschaft beteiligt.
Der Protestmarsch ist zum großen Teil friedlich verlaufen. Im Anschluss kam es dann gegen 19 Uhr jedoch zu Ausschreitungen. Vermummte Chaoten bewarfen in der Gegend um das Gelände des Polytechnikums sowie im Stadtteil Exarchia mit Molotow-Cocktails, Steinen und anderen Gegenständen gegen die Einsatzkräfte der Polizei. Diese haben Blendgranaten und Tränengas zum Einsatz gebracht. Die Ordnungshüter haben 13 Personen verhaftet. Bereits in der Nacht vom Mittwoch auf Donnerstag hatten Autonome ein Gebäude des Polytechnikums besetzt. Darunter sollen auch Jugendliche aus dem europäischen Ausland gewesen sein.

Freigegeben in Chronik
Donnerstag, 17. November 2016 11:57

Krawalle in Flüchtlingslager in Chios-Stadt

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist es im Flüchtlingslager von Souda, das im Graben des Kastells von Chios-Stadt eingerichtet ist, sowie in der umliegenden Umgebung zu Krawallen gekommen. Wie örtliche Medien berichten hätten einige wenige der Insassen des Lagers Feuerwerkskörper durch Plünderung eines einschlägigen Geschäftes an sich gebracht und anschließend abgefeuert. Dadurch sei schließlich im Lager ein Brand ausgelöst worden. Einwohner der umliegenden Häuser seien daraufhin auf die Straße gegangen. Es folgten Auseinandersetzungen zwischen ihnen und den aufgebrachten Immigranten.

Freigegeben in Chronik

Knapp 200 Gebäude wurden in der nordgriechischen Metropole Thessaloniki und Umgebung in dieser Woche unter Denkmalschutz gestellt. Sie stammen zum großen Teil aus der Zwischenkriegszeit. Wie die Staatssekretärin für Makedonien und Thrakien Maria Kollia-Tsaroucha erklärte, handle es sich um „wichtige Beispiele des architektonischen Erbes Nordgriechenlands“.

Freigegeben in Chronik

In Griechenland herrscht weitgehend Zufriedenheit: Der scheidende US-Präsident Obama hat sich am Dienstag in Statements für einen Schuldenschnitt für Hellas eingesetzt. Seine letzte Europareise führte ihn zunächst nach Athen, am Mittwochnachmittag reist er weiter nach Berlin.

Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat sich am Dienstag während seines offiziellen Athen-Besuches in einem Statement für einen Schuldenschnitt für Griechenland eingesetzt. Er erklärte, dass allein die Sparmaßnahmen nicht zu Wohlstand und Wachstum führen könnten. Gleichzeit hob er aber auch hervor, dass Athen noch mehr Reformen in die Tat umsetzten müsse, um endgültig den Weg aus der im Frühling 2010 offiziell registrierten Finanz- und Wirtschaftskrise zu finden.
Über die Erklärungen Obamas zeigte sich die griechische Regierung sichtlich erfreut. Zwar hatte Ministerpräsident Alexis Tsipras schon im Vorfeld des Besuches auf eine solche Stellungnahme gehofft, doch nun handelt es sich um eine Realität. Zwar haben die Sympathiebekundungen des US-Präsidenten zunächst sicher nur symbolischen Wert, könnte aber eine weitreichende Wirkung haben. Obama wird heute Nachmittag seine in Athen begonnene letzte offizielle Europa-Reise als US-Präsident nach Berlin fortsetzen. Man geht davon aus, dass er auch dort seine Ansichten zur Lösung der Probleme in Griechenland zu Gehör bringen wird.

Freigegeben in Politik
Seite 1275 von 1287

 Warenkorb