Griechenland / Athen. Die Regierung bestätigte am gestrigen Dienstag die Bereitstellung eines Kredites in Höhe von 88 Millionen Euro für den neuen Nutzungsvertrag für den Ausbau, die Instandhaltung und den Betrieb des Autobahnnetzes von Korinth nach Tripoli und Kalamata. Insgesamt belaufen sich die Kosten für das gesamte Projekt auf mehr als 400 Millionen Euro. Durchgeführt wird der Bau im Rahmen des öffentlichen Investitionsprogramms.
Freigegeben in Wirtschaft
In der kommenden Woche werden zahlreiche Arbeitnehmer in Griechenland in den Streik treten. Betroffen davon sind vor allem Öffentliche Einrichtungen, wie etwa Schulen, Universitäten, Versicherungskassen und Krankenhäuser. Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (ADEDY) hat für den kommenden Mittwoch und Donnerstag, dem 18. Und 19. September, zu einem 48-stündigen Streik aufgerufen.
Freigegeben in Politik
Griechenland / Athen. Die Bauern des Landes führen am heutigen Montag ihre seit einer Woche anhaltenden Straßenblockaden fort. Immer mehr Bauern aus diversen Teilen des Landes beteiligen sich daran. Seit heute Morgen ist auch die Peloponnes vom Festland abgeschlossen, nachdem Bauern mit ihren Traktoren die alte und die neue Nationalstraße am Isthmus von Korinth blockiert haben. Gesperrt ist außerdem der Hafen der Insel Zakynthos.
Freigegeben in Politik
Durch eine Kollision von zwei Frachtschiffen in der Meeresregion südwestlich von Messenien auf der Peloponnes sind heute zwei Menschen ertrunken. Acht weitere Seemänner werden vermisst. Der Frachter „Piri Reis" sank durch den Zusammenstoß innerhalb von nur sieben Minuten. An Bord befanden sich 17 Besatzungsmitglieder syrischer Herkunft. Das Schiff war unter der Flagge der Cook Islands mit Düngemitteln aus Algerien Richtung Ukraine unterwegs.
Freigegeben in Chronik
Der Kapitän eines griechischen Schleppschiffes ist am Mittwochabend gegen 16.30 Uhr durch einen tragischen Unfall in der Meeresregion bei Kiato, vor der Küste der Peloponnes, ertrunken. Das Schleppschiff „Artemis“ war damit beschäftigt, dem Frachtschiff „JSM“, das unter Moldawischer Flagge fährt, beim Auslaufen behilflich zu sein, als die beiden Meeresfahrzeuge kollidierten. Die „Artemis“ sank danach innerhalb weniger Minuten. Der 65-jährige Kapitän kam ums Leben.
Freigegeben in Chronik
Seite 73 von 81