Die Suche nach dem vor gut 21 Jahren verschwundenen Kleinkind Ben Needham auf der Insel Kos endete am Freitag ohne Ergebnis. Eine Woche lang forschte ein britisches Spezialteam gemeinsam mit griechischen Polizisten auf einem Brachgrundstück nach den sterblichen Überresten des Jungen, der zum Zeitpunkt seines Verschwindens am 24. Juli 1991 21 Monate alt war. Die Experten benutzten dabei Hightech-Equipment und Polizeihunde. Als er verschwand, war Ben Needham in der Obhut der Großeltern Eddie und Christine, die sich auf Kos niedergelassen hatten.
Freigegeben in Chronik
Freitag, 26. Oktober 2012 16:46

Winterzeit ab Sonntag: Eine Stunde mehr Schlaf

Am kommenden Sonntag, dem 28. Oktober, findet europaweit die Zeitumstellung von der Sommerzeit auf die Winterzeit statt. In Griechenland werden die Uhren um 4.00 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag, auf 3.00 Uhr gestellt.
Freigegeben in Chronik
Eine Bombendrohung, die sich auf das Büro des Vorsitzenden der Partei Demokratische Linke „Dimar“ Fotis Kouvelis richtete, stellte sich heute Vormittag als Farce heraus. Vorangegangen war der Anruf eines Unbekannten bei einer Zeitung, der die Bombendrohung ausgesprochen hat. Die Dimar trägt zusammen mit der konservativen Partei von Ministerpräsident Antonis Samaras Nea Dimokratia und der sozialistischen Partei PASOK die derzeitige Koalitionsregierung.
Freigegeben in Chronik
Dienstag, 23. Oktober 2012 16:22

33.000 Rentner „verschwunden“ P

Auf rund 33.000 beläuft sich nach den jüngsten Angaben der Sozialkasse IKA die Zahl der Rentner, die nicht zur Registrierung bei ihrer Bank erschienen sind. Sie bekommen seit Montag keine Rente mehr. Es besteht aber die Möglichkeit, die Registrierung bei der IKA-Geschäftsstelle am Wohnort nachzuholen. Die Kasse prüft nun, wer von den 33.
Freigegeben in Chronik
Das Landwirtschaftsministerium will an den Schulen Obstsalat und Molkereiprodukte verteilen. Damit soll den Schülern nicht nur in schwieriger Zeit geholfen werden, es soll in ihnen vor allem ein Bewusstsein für eine gesunde Ernährungsweise erzeugt werden, wie Landwirtschaftsminister Athanassios Tsaftaris in einem Interview mit der griechischen Nachrichtenagentur ANA sagte. Darüber hinaus will das Ministerium gratis Lebensmittel im Wert von 23,3 Millionen Euro an Bedürftige verteilen lassen. Zu den weiteren Aktivitäten, die das Ministerium prüft, gehört vor allem die Stärkung der heimischen Produktion durch die Förderung von Erzeugermärkten und die Wiederbelebung traditioneller Anbauprodukte wie der Hülsenfrüchte. Es seit tragisch, wenn ein Land, das sich als Agrarstaat bezeichne, vier Fünftel seiner Linsen oder Bohnen importieren müsse, so Tsaftaris.
Freigegeben in Chronik
Seite 2042 von 2062