Montag, 09. Dezember 2019 16:45

Maßnahmen gegen den „Brain Drain“

Um Karriere zu machen, gehen immer mehr Griechinnen und Griechen ins Ausland. Etwa 500.000 hochqualifizierte junge Erwachsene sind zwischen 2008 und 2017 abgewandert, um ihr Glück fernab der Heimat zu suchen. Diese Zahl stammt aus einem aktuellen Bericht des griechischen Unternehmerverbandes SEV, der gleichzeitig Politik und Wirtschaft dazu aufruft, sich dieser Entwicklung entgegenzustellen. Die Rückgewinnung dieser Generation müsse ein „nationales Ziel“ werden, erklärte der SEV.

Freigegeben in Chronik

Griechenlands Bevölkerungsanzahl nimmt immer mehr ab: Im Zeitraum zwischen 2008 und 2017 ist ihre Anzahl um 355.000 Bürger zurückgegangen. Diese Daten hat jüngst Professor Jorgos Rachiotis von der medizinischen Fakultät der Universität Thessalien der Öffentlichkeit vorgestellt. Zwischen 2015 und 2017 sind mehr als 91.000 Menschen, die in Griechenland leben, verstorben. Im gleichen Zeitraum gab es nur rund 90.000 Geburten.

Freigegeben in Chronik

Die griechische Regierung sagt dem Talenteschwund, dem sogenannten Brain Drain, den Kampf an. Konkrete Maßnahmen gab Arbeitsministerin Efi Achtsioglou bekannt. Sie stellte elf Programme vor, die 88.500 Griechen zumindest kurzfristig einen Job bieten sollen; profitieren sollen dadurch auch 31.500 junge Arbeitslose. Umgesetzt bzw. komplett vorgestellt werden sollen diese Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen bis spätestens zum ersten Quartal 2019. Das Ministerium stellt dafür 632 Millionen Euro zur Verfügung.

Freigegeben in Politik

Mehr als ein Drittel (36 %) der ins Ausland immigrierten Griechen hat nicht vor, in ihre Heimat zurückzukehren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von ICAP People Solutions. Befragt wurden 1.068 Griechen, die in 61 verschiedenen Ländern leben.
Die Studie ergibt, dass 53 % der Befragten einen Master-Titel haben, 20 % haben einen Diplomabschluss und 8 % einen Doktor.

Freigegeben in Chronik

Die Europäische Statistikbehörde Eurostat hat eine Studie veröffentlicht, die u. a. den Talenteschwund innerhalb einzelner EU-Staaten registriert. Demnach haben im vergangenen Jahr sechs Prozent der Griechen im Alter zwischen 20 und 64 Jahren in einem anderen EU-Land gelebt. 2012 waren es 4,7 Prozent. Im EU-Durchschnitt leben 3,8 % der Bürger in anderen Staaten der EU.

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 3