Login RSS

Griechenland Zeitung - Tourismus / Reportagen

Bücherperlen aus dem Zentrum der Ägäis

Auf Naxos, der größten Insel der Kykladen, und auf ihren vier bewohnten Trabanten, den Kleinen Kykladen, spielen zwei besonders gute Griechenland-Romane und eine sehr aufschlussreiche Biographie. Allen Titeln zu diesen Inseln gelingt es, das Flair der jeweiligen Schauplätze bildhaft einzufangen und ein Psychogramm ihrer Bewohner zu zeichnen. Weiterlesen ...

Fast alles dreht sich um die Liebe

  • Kykladen

Santorin hat die Fantasie vieler Autoren jeder Güteklasse angeregt. Herausgekommen sind vor allem Liebesromane. Literarisch wertvoll sind nur zwei der Bücher. Aber im Urlaub tut ja vielleicht auch ein wenig Herzschmalz ganz gut. Weiterlesen ...

Starke Frauen, viele Krimis

  • Kykladen

Starke Frauen stehen im Mittelpunkt der meisten Romane, die auf Mykonos und Andros spielen. Eine von ihnen ist eine Freiheitskämpferin aus dem frühen 19. Jahrhundert, andere sind Seemannsfrauen und -witwen oder eine antike Hetäre. Mykonos ist auch für einen Thriller gut, auf Paros spielen gleich mehrere Krimis. Weiterlesen ...

Leichte Kost und ernste Themen

Kefalonia und Zakynthos liegen zwar in Sichtweite voneinander, sind aber landschaftlich sehr verschieden. Auch die auf Deutsch erschienenen Romane, die auf den beiden Inseln im Süden des Ionischen Meeres spielen, könnten unterschiedlicher nicht sein. Zakynthos steht vor allem für leichte Kost, Kefalonia für ernste Themen. Weiterlesen ...

Starke Frauen und ein echter Prinz

Unser literarisches Island Hopping führt uns heute zu den Inseln des Argosaronischen Golfes: Ägina, Poros, Hydra und Spetses. Die Protagonisten der Romane, die dort spielen, sind fast ausnahmslos Frauen. Darunter ist auch eine Freiheitsheldin, deren Lebensgeschichte ein echter griechischer Prinz facettenreich umgesetzt hat. Weiterlesen ...

Facettenreiche Deutungen des rastlosen Seefahrers

Heutige Station unseres literarischen Inselhüpfens ist Ithaka, die Heimat des sagenhaften Odysseus. Der homerische Held, seine Gattin Penelope und sein Sohn Telemachos haben Autoren aller Epochen und in vielen Ländern zu immer neuen Interpretationen und Fortsetzungen inspiriert – und vor allem auch zur Kritik am Heldenmythos ermuntert. Mit dem Ithaka von heute beschäftigt sich hingegen kein Autor, auch für Krimis ist kein Platz. Weiterlesen ...

Diesen RSS-Feed abonnieren

 Warenkorb