Griechenland Zeitung - Tourismus / Reportagen

Mein Gott Walter, ein Falter!

Rhodos stand nach einigen Jahren wieder einmal auf dem Reiseplan, exakt 33 Jahre nach dem ersten Besuch. Natürlich hat die Insel, haben sich vor allem einige Buchten der Ostküste völlig verändert. Aber die alten Ziele, die vor Jahrzehnten jeder Reisejournalist als Muss empfahl, die gibt es auch noch. Zum Beispiel das Tal der Schmetterlinge und die Sieben Quellen. Zu beiden Destinationen fahren in der Saison jetzt sogar reguläre Busse aus der Hauptstadt. Also auf, mit den Zitaten aus dem Reiseführer der siebziger Jahre im Kopf. Weiterlesen ...

Korinth ist eine Reise wert TT Tagesthema

Urlauber, kommst du nach Hellas – fahr nicht an Korinth vorbei. Die Stadt am Golf, bei den Römern der „Ort an zwei Meeren“, steht bei vielen im Ruf, nichts Besonderes zu bieten. Sie hat sich in den letzten Jahren herausgemacht. Außerdem findet man den Namen Korinth oder Kórinthos gleich fünf Mal auf der Landkarte. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Weiterlesen ...

Begeistert vom Charme dieser Kleininsel

Die Insel Chalki hat eine Küstenlänge von etwa 34 Kilometern. In der Antike sollen dort bis zu 8.000 Menschen gelebt haben. Heute sind es nicht einmal 300. Und fast alle leben vom Tourismus. Was spielt sich in kleinen Variationen jeden Abend am Hafen ab? Weiterlesen ...

Eine wunderschöne Fahrt ins Blaue

Schon bei der Hafeneinfahrt will man schnell an Land: Der kleine Hauptort von Chalki bezirzt den Besucher schon durch seinen Anblick. Und es kommt noch besser: Die kleine Schwester von Rhodos hält alles, was sie vom ersten Augenblick an versprochen hat. Weiterlesen ...

Kos macht unbeeindruckt weiter

Das Erd- und Seebeben vom 21. Juli 2017 hat die Urlaubswelt auf Kos nur kurz erschüttert. Blitzschnell waren Schlick, Trümmer und Unrat beseitigt. Die vom Flüchtlingswinter 2015/16 schwer gebeutelte Insel hätte eine Katastrophe größeren Ausmaßes in den Ruin gestürzt. Aber man ist noch einmal relativ glimpflich davongekommen.  Weiterlesen ...

Ungleiche Schwestern: Ios und Kimolos

  • Kykladen

Ios gilt als Partyinsel der Jugend, ihre Chora als Kykladenjuwel. Laut antiken Textquellen wurde hier Homer begraben. Kimolos  hingegen darf als Aschenputtel unter den Kykladen gelten. Bergbau hat arg an der Insel genagt. Aber immerhin: Viele Häuser in Athen und Piräus wurden im 19. Jahrhundert  aus Steinen von hier erbaut, in der Antike war Kimolos berühmt für seine Kreide. Weiterlesen ...

Etliche griechische Inseln haben kleine Geschwister

  • Kykladen

Warum nicht mal nach Anti? Mehrere griechische Inseln haben kleine Schwestern, die der Einfachheit halber auf den gleichen Namen getauft wurden. Nur mit einem Anti davor. Milos hat sein Antimilos, Kythira sein Antikythira, Paxos sein Antipaxos und Paros sein Antiparos. Manche der kleinen Schwestern sind bewohnt, andere liegen als karge, wasserlose Eilande im Meer. Warum nicht mal nach Antiparos, hieß es in diesem Jahr. Weiterlesen ...

Diesen RSS-Feed abonnieren