Login RSS

Das Poreia Theater zeigt noch bis zum 27. Februar eine Adaption des von Kritikern wie Zuschauern viel gefeierten Werks „Der Kotzambassis von Kastropyrgos“. Das Buch des Ausnahmeschriftstellers M. Karagatsis (1908-1960), das 2021 auf Deutsch im Verlag der Griechenland Zeitung erschien, basiert auf dem Leben des Urgroßvaters des Autors und spielt zur Zeit der griechischen Revolution 1821.

Freigegeben in Ausgehtipps
Freitag, 07. Januar 2022 12:36

Der Schatz des alten Vassili

Das Einkaufen von Kunstaltertümern ist ja auch bei uns eine recht heikle Sache und erfordert eine robuste Gesundheit, damit die Freudenräusche und die gelegentlichen abgrundtiefen Katzenjammer ohne bleibenden Schaden überstanden werden; je weiter nach Süden und Osten aber der Schauplatz solcher Betätigung sich vorschiebt, desto mehr verschwimmen die Grenzen zwischen berechtigter Verzückung und kräftigem Hereingefallensein.

Freigegeben in Chronik
Donnerstag, 25. November 2021 10:11

Der Philhellene Wiedmer-Stern

Der Verein zur Förderung der griechischen Sprache und Kultur „Dia.Logos“ veranstaltet am Freitag, dem 26. November, um 19 Uhr, eine Buchpräsentation zu „Rastlos: das erstaunliche Leben des Archäologen und Erfinders Jakob Wiedmer-Stern (1876-1928)“, verfasst von Prof. Dr. Felix Müller.

Freigegeben in Ausgehtipps
Mittwoch, 10. November 2021 15:04

In fünfzehn Tagen ...

Wenn wir uns se dekapénte méres, also in fünfzehn Tagen wieder treffen wollen, muss jedem klar sein, dass das in zwei Wochen bedeutet. Nun hat auch in Griechenland die Woche sieben Tage. Umso merkwürdiger ist dieser Begriff fünfzehn Tage. Es gibt dazu auch extra noch ein Substantiv: Dekapenthímero – 15 Tage als Einheit.

Freigegeben in Chronik
Mittwoch, 27. Oktober 2021 14:59

General Graf von Normann

Von allen Nationen Europas waren Streiter herbeigeeilt, welche ihre Dienste der Freiheit Hellas’ weihten. Es waren mehrenteils Militärs, mannigfaltig erprobt, und aus vielen sprach ein reiner Enthusiasmus für die heilige Sache. Es zeichneten sich unter ihnen mehrere durch große Talente aus, die leider von den Griechen nicht erkannt wurden, denn „Ärme“ und nicht „Genies“ bedurften sie; eine unglückselige Idee, welche bald den griechischen Angelegenheiten sehr nachteilig wurde.

Freigegeben in Chronik
Seite 2 von 19

 Warenkorb