Dienstag, 17. November 2015 16:32

Lefkada, die Weiße

Die Abendwolke, sonnendurchtränk,
gießt ihr Kupfer feurig ins Meer.
Trauben aus Zucker und Licht spritzen auf,
versickern als Gischt in den Wellen des Strands.

Freigegeben in Leser-Wettbewerb 2015

Zwei Menschenleben forderte ein starkes Erdbeben am Dienstagfrüh auf der Insel Lefkada im Ionischen Meer. Das Beben ereignete sich kurz nach 9 Uhr, das Epizentrum lag unter dem Meeresboden nur 11 Kilometer südwestlich der Insel. Der heftige Erdstoß dauerte mehrere Sekunden an. Die Erschütterungen waren auch auf der Peloponnes, in Mittelgriechenland und sogar in Athen zu spüren. Es ereigneten sich mehrere Nachbeben. Bei den Opfern handelt es sich um eine 60-jährige und eine 72-jährige Frau. Die erste wurde tödlich verletzt, als ein Felsen vom Berg auf ihr Haus schlug. Vier Personen erlitten Verletzungen. Zu größeren Schäden kam es in der Ortschaft Athani auf Lefkada und auf der Landstraße im Südwesten der Insel sowie auf der Insel Ithaka. (Griechenland Zeitung / mp; Foto: © GZjh)

Freigegeben in Chronik

Das Haus der bekannten griechischen Dichters Angelos Sikelianos auf der Insel Lefkas (Lefkada) im Ionischen Meer, wo er 1884 geboren wurde, wird weder abgerissen noch dem Verfall übergeben. Ganz im Gegenteil: es soll in ein Museum umgewandelt werden. Das berichtet die griechische Presseagentur APE-MPE am heutigen Donnerstag.

Freigegeben in Tourismus
Zwölf Einwanderer mussten Freitagmorgen vor der Ionischen Insel Lefkada in der Gegend von Palairos (Ätoloakarnania) tot geborgen werden, darunter sollen sich auch vier Kinder befinden. 15 der Flüchtlinge konnten sich an Land retten. Sie waren offensichtlich auf einem Boot unterwegs, das kenterte, und hatten versucht, illegal entweder auf griechisches oder italienisches Territorium zu gelangen. Wie griechische Medien berichten, haben die Überlebenden per Handy die lokalen Behörden über den Vorfall informiert. Sie gaben an, dass sich noch weitere Passagiere an Bord befunden hätten.
Freigegeben in Chronik
Nach der Flüchtlingstragödie vor der westgriechischen Küste, bei der zwölf Menschen ertrunken sind, konnten Polizei und Küstenwache am Wochenende vier Verdächtige festnehmen. Am Freitagabend wurden ein 58-jähriger Ausländer und ein 20-jähriger Grieche in Gewahrsam genommen. Der Ausländer soll laut Presse ein Palästinenser mit libanesischem Pass sein. Er habe das Unglücksboot steuern sollen und hatte sich nach der Katastrophe unter die Überlebenden gemischt. Am selben Tag wurde als Mitglied derselben Schleuserbande auch ein 20-jähriger Grieche festgenommen.
Freigegeben in Chronik
Seite 2 von 2