Erdrutsche, Überschwemmungen, Stromausfälle und Flüsse, die über die Ufer getreten sind: Dies ist das Bild, das anhaltende Regenfälle in dieser Woche vor allem in Westgriechenland und auf der Peloponnes verursacht haben.

Freigegeben in Chronik

Das Sturmtief vom Wochenende hat in Teilen Zentralgriechenlands, auf Euböa sowie auf der Peloponnes schwere Sachschäden hinterlassen.

Freigegeben in Chronik

Zu heftigen Regenfällen ist es am Donnerstagnachmittag in einigen nördlichen Vororten Athens gekommen. Dort hat es etwa eine Stunde lang in Strömen geregnet. In den Stadtteilen Maroussi, Penteli, Melissia, Vrilissia und Kifissia musste die Feuerwehr in annähernd 200 Fällen vorrücken. Vor allem musste Wasser aus Kellerwohnungen gepumpt werden. In einigen Fällen mussten Autofahrer aus ihren Pkw befreit werden.

Freigegeben in Chronik

Die extremen Wetterbedingungen der vergangenen Tage haben in großen Teilen Griechenlands zu Problemen geführt. Auf der Halbinsel Chalkidiki im Norden Griechenlands war die Feuerwehr 240 Mal im Einsatz: überflutete Wohnungen mussten ausgepumpt oder Personen aus ihren Pkw befreit werden. In der nordgriechischen Metropole  Thessaloniki wurde die Feuerwehr in 200 Fällen gerufen. Im Ort Mandra im Westen Athens war die Feuerwehr in mindestens 95 Fällen im Einsatz.

Freigegeben in Chronik

In vielen Teilen Griechenlands ist es am Dienstag zu starken Regenfällen gekommen. In einigen Regionen wird die Schlechtwetterfront auch noch am heutigen Mittwoch (27.6.) und am morgigen Donnerstag (28.6.) ihre Zähne zeigen.  Besonders betroffen war gestern der Ort Mandra im Westen Attikas sowie Teile der Chalkidiki in Nordgriechenland. Teile der Nationalstraße zwischen Athen und Korinth sowie zwischen Athen und Theben wurden zeitweilig aus vorbeugenden Gründen für den Verkehr gesperrt.

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 2