Login RSS
Donnerstag, 07. Oktober 2021 11:20

Griechischer Parademarsch

Am zweiten Tag unseres Aufenthaltes in Argos hatten wir einen imposanten Anblick. Der schon erwähnte Petro-Bei war mit seinen ca. 2.000 Mann angekommen und biwakierte außerhalb Argos.

Freigegeben in Chronik
Donnerstag, 30. September 2021 11:26

Belagerung der Akropolis

... Als mich der Prinz Demetrios Ypsilantis im Monat Dezember 1821 mit dem Auftrag beehrte, Athen zu belagern, fand ich daselbst, dass die Anstalten dazu gar nicht vorhanden waren. Mit Vereinigung meiner beiden Kampfgenossen Lefebre und Gießler strengte ich alles an, um diesem Unternehmen nützlich zu sein. Doch es fehlte an den nötigsten Handwerkern und dem Material.

Freigegeben in Chronik
Freitag, 16. Juli 2021 12:22

Was ist ein ICHTHYOPOLEION?

Vor allem in katholischen Gegenden Deutschlands (und Österreichs) ist es bis heute üblich, freitags Fisch zu essen. Im Billigmittagessenschnellrestaurant in Köln kommt nun am einen Freitag Seelachs und am nächsten Pangasius auf den Tisch. Paniert, regelmäßig und schmackhaft. Nun hat der Seelachs (Pollachius vivens), auch als Köhler bekannt, mit dem Lachs (Salmo) so viel zu tun wie der Salonlöwe mit dem Löwen.

Freigegeben in Chronik
Freitag, 26. März 2021 10:57

Epi-, Pandemie und Korono-iós

Perikles starb bekanntlich an der im Jahr 429 v. Chr. in Athen grassierenden Pest (loimós). Pest und Cholera (aus griech. choléra – chole ist die Galle) waren Seuchen, die nicht nur einmal der Geschichte der Menschheit eine neue Ausrichtung gaben. Die altgriechische epidemia hatte zunächst die Bedeutung „der Aufenthalt an einem Ort“, genau eigentlich „im gleichen Demos“, und war dann schon in der antiken medizinischen Literatur bei Hippokrates und Galen die „Verbreitung von Krankheiten unter der breiten Bevölkerung“. Älter ist allerdings das Adjektiv epidemios, das schon bei Homer im Sinne von „häuslich“ auftritt, bei Hippokrates aber dann auch für Seuchen in Gebrauch ist, die sich über „ein ganzes Land“ erstrecken.

Freigegeben in Chronik
Freitag, 12. März 2021 09:59

Die griechische Revolution

Auf einen verregneten Mai folgte der Juni mit plötzlich hereinbrechender, ungewöhnlicher Hitze. Kolokotronis hatte Tripolis von allen Seiten eingeschlossen. Den türkischen Posten, die Tag und Nacht auf den Zinnen der Stadt Wache hielten, schienen die umliegenden Berge förmlich zu glühen von den roten Fezen der Griechen. „Der Griechen!“ Keiner wagte mehr, sie Rebellen zu nennen. Die Lage in der umschlossenen Stadt verschlimmerte sich von Tag zu Tag. Mehrmals versuchten die Türken, die Blockade zu durchbrechen. Doch wozu? Selbst wenn der Versuch gelungen wäre, wohin hätten sie sich wenden, was hätten sie unternehmen sollen? Die ganze Peloponnes war bereits in griechischer Hand.

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 7

 Warenkorb