Endlos ziehen sich im Pilion-Gebirge die Kastanienwälder dahin, bergauf, bergab. Im Juni beginnt der Kastanienbaum zu blühen und sein unverkennbarer Duft liegt in den Wäldern. Im Laufe des Sommers wachsen dann die „Igelchen“ heran, die meist zu zweit oder zu dritt beieinander hängen. Im Herbst fallen die Früchte dann zu Boden. Die stacheligen Fruchtschalen platzen auf und die reifen essbaren Kastanien, die Maronen, werden sichtbar oder springen heraus. Braun glänzend sind sie dann zwischen den abgefallenen Blättern zu finden.

Freigegeben in Chronik
Donnerstag, 30. August 2018 14:28

Die wahre Frucht vom Baum der Erkenntnis

So wie vielerorts bei einer Hochzeit das frisch vermählte Paar mit Reiskörnern beworfen wird, so gibt es in manchen Gegenden Griechenlands noch Granatäpfel zum Fest. Der Liebesgöttin Aphrodite geweiht und wegen seiner an eine Frauenbrust erinnernden Form und der vielen Körner ein traditionelles Fruchtbarkeitssymbol, ist dieser also genau das Richtige. Er wird mit voller Kraft auf den Boden geworfen, damit er aufplatzt. Und je mehr sich von den kleinen Samen, in leuchtend roter Gelee-Masse eingebettet, verstreuen, desto glücklicher und fruchtbarer soll die frisch geschlossene Lebensgemeinschaft werden.

Freigegeben in Chronik
Dienstag, 27. Februar 2018 10:55

Es duftet nach Griechenland

Ein Buch, dem sozusagen die Aromen des Südens und die Düfte des Mittelmeeres entströmen, ist „Garten der Götter. Mit ihren Porträts von 48 Wildgemüsen, Gewürzkräutern und Früchten macht Waltraud H. Alberti Appetit auf ein weniger bekanntes, dafür aber nicht minder interessantes Griechenland.

Freigegeben in Chronik

Wer einmal unter dem dichten Laubdach eines Feigenbaumes in eine reife Frucht gebissen hat, wird nie wieder getrocknete Feigen essen wollen.

Freigegeben in Chronik