Am kommenden Donnerstag, dem 11. Oktober, bleiben die archäologischen Stätten und staatlichen Museen für die Besucher geschlossen. Hintergrund ist eine 24stündige Arbeitsniederlegung der Wächter dieser Einrichtungen sowie der Angestellten des Kulturministeriums.
Die Gewerkschaft der Wächter archäologischer Stätten und Museen erklärt, dass man mit dieser Aktion gegen Regierungspläne protestiere, die letztlich zu Privatisierungen archäologischer Stätte führen könnten.

Freigegeben in Chronik

Der weltbekannte Schauspieler Tom Hanks ist Opfer von Fake News geworden. In den vergangenen Tagen zirkulierten in den griechischen sozialen Medien Nachrichten, wonach er eine Million Euro für archäologische Ausgrabungen auf der Insel Antiparos auf den Kykladen, wo er übrigens ein Ferienhaus besitzt, gespendet haben soll. Zudem werde er sich in Athen an einer Veranstaltung beteiligen, in deren Rahmen er für diese Spende geehrt würde.

Freigegeben in Chronik

Eine Gelegenheit, viele archäologische Stätten Griechenlands buchstäblich unter dem  Sternenhimmel zu genießen, bietet sich am 26. August. Dann ist Vollmond; und der ist im August bekanntlich der hellste des ganzen Jahres. Aus diesem Anlass organisiert das Kulturministerium landesweit zahlreiche Veranstaltungen. Dazu zählen Konzerte, Vorlesungen von Gedichten, Tanzvorstellungen aber auch Führungen und Vernissagen von Ausstellungen.

Freigegeben in Kultur

Auf der Insel Sikinos haben Archäologen ein ungeplündertes Grab ans Tageslicht gebracht. Den ersten Erkenntnissen zufolge handelt es sich bei der beigesetzten Person um eine Frau, die zwischen dem 2. bis 3. Jahrhundert nach Christus auf der Kykladen-Insel gelebt haben muss.

Freigegeben in Tourismus

Am kommenden Freitag, dem 2. März, werden die Museen und archäologischen Stätte Attikas und Kretas wegen eines 24stündigen Streiks geschlossen bleiben. Dazu aufgerufen hat der Panhellenische Bund der Mitarbeiter des Kulturministeriums. Dem Streik angeschlossen haben sich auch die Wächter der Museen und archäologischen Stätten. Protestiert wird in erster Linie gegen die geplante „Zwangs-Verabschiedung“ von 20 Kollegen in Athen und auf Kreta.

Freigegeben in Chronik
Seite 2 von 3