Montag, 10. Dezember 2018 10:36

Eine Kette ausgezeichneter Museen TT

In Griechenland gibt es nicht nur Archäologische und Volkskundliche Sammlungen, sondern auch eine Kette ausgezeichneter Industriegeschichtlicher Museen? In Volos zum Beispiel wird in einer alten Ziegelei gezeigt, wie Dachziegel und Mauersteine hergestellt wurden. Arbeiter stehen da als Puppen an den Maschinen und Brennöfen, Videos erklären die Arbeitsprozesse und die Lebensbedingungen der Mitarbeiter.

Freigegeben in Kultur

Dass Griechenland reich an archäologischen Museen und Sammlungen ist, liegt auf der Hand. Museen zur vorindustriellen und industriellen gewerblichen Entwicklung des Landes wird man dagegen weniger mit Griechenland in Verbindung bringen. Auf diese Nische hat sich die Kulturstiftung der Piraeus Bank (PIOP) mit mittlerweile acht gewerblichen und einem Umweltmuseum im ganzen Lande spezialisiert.

Freigegeben in Tourismus

Die US-Amerikanische Ratingagentur Moody’s hat die Kreditwürdigkeit Griechenlands heraufgestuft: von Caa3 auf Caa2. Die Zeiger für die Aussichten der griechischen Wirtschaft drehen damit von „stabil“ auf „positiv“.

Freigegeben in Wirtschaft
Griechenland/Athen. Zu einem Kaufangebot für die griechische Postsparkasse (TT Bank) und an der Agrarbank (ATE Bank) durch die Piraeus-Bank stellte die Regierung fest, dass man den Vorschlag nach Maßgabe des öffentlichen Interesses prüfen werde. Letzten Berichten zufolge will die Regierung in der nächsten Woche eine Beratergruppe bestimmen, die den Wert der beiden Banken eruieren soll. Nach Ansicht des  Vorsitzenden der Piraeus Bank, Michalis Sallas, würde eine Fusion „den Aktionären aller drei Banken zugute kommen“. Die öffentliche Hand hält 77,31 % an der ATE Bank und 33 % an der Postbank.
Freigegeben in Wirtschaft
Griechenland / Athen. Ihre Absicht, 77 Prozent der Agrarbank, der „Agrotiki Trapeza“, und 33 Prozent der Hellenic Postbank zu kaufen, äußerte am heutigen Donnerstag die Piraeus Bank. Der Vorsitzende der Piraeus Bank Michalis Sallas kündigte in einer Pressekonferenz an, dass er bereit sei, 701 Millionen Euro für den Deal auszugeben. Dabei stellte er klar, dass die Piraeus Bank die Anteile in bar und nicht in Aktien bezahlen würde. Die Athener Börse reagierte auf die Ankündigungen mit Gewinnen, vor allem für die involvierten Banken.
Freigegeben in Wirtschaft