Der russische Außenminister Sergei Lawrow stattet am Dienstag und Mittwoch Athen einen offiziellen Besuch ab. Es stehen Unterredungen mit Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos, Ministerpräsident Alexis Tsipras und seinem Amtskollegen Nikos Kotzias auf dem Programm. Mit letzterem wird er ein Beratungsprogramm für die Jahre 2017 bis 2019 unterzeichnen. Kotzias und Lawrow werden zudem das vierte bilaterale Sozialforum eröffnen. Über dieses sollen vor allem gemeinsame geschäftliche und wirtschaftliche Aktivitäten der beiden Länder koordiniert und Prioritäten festgelegt werden. Zu den Themen, die besprochen werden, zählen Kooperationen zwischen russischen und griechischen Universtäten, die geopolitische Lage im östlichen Mittelmeer sowie die Kooperation im Energiebereich.

Freigegeben in Politik

Griechenland will seinen geopolitischen Einfluss im weiteren Mittelmeerraum ausbauen. Am 8. und 9. September findet auf der Dodekanes-Insel Rhodos das erste „Mittelmeerforum für Meinungsaustausch“ statt. Dabei geht es um den Bereich Sicherheit und Stabilität im östlichen Mittelmeer. Besprochen werden sollen auch die Flüchtlings- und Immigrationskrise, die Bekämpfung des Extremismus sowie Umweltfragen.

Freigegeben in Politik

Im östlichen Mittelmeer ist die Lage unbeständig: einerseits bilden sich Kooperationen, andererseits entsteht dort auch zunehmendes Konfliktpotential. Unterschiedliche Ansichten bestehen nach wie vor zwischen der Türkei auf der einen Seite und den beiden Ländern Griechenland und Zypern, die miteinander eng verbunden sind.

Freigegeben in Wirtschaft

Zwischen Zypern und der Türkei kriselt es. Streitpunkt ist die Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) Zyperns, im Süden des Insel-Staates und Ägypten. Dort bohrt bereits das italienische Unternehmen ENI-Kogas nach Erdgas.
Am frühen Montagmorgen ist gegen 6.30 Uhr das türkische Forschungsschiff „Barbaros“ gemeinsam mit zwei Begleitbooten ebenfalls in der zyprischen AWZ erschienen. Der Verteidigungsminister der Republik Zypern Christoforos Fokaidis bezeichnete dies als eine „provokative und illegale Aktivität“, die das „internationale und europäische Recht“ missachte und die „Sicherheit und Stabilität in der Region untergräbt“. Nikosia sei daher zu „verschärften Reaktionen“ verpflichtet.

Freigegeben in Politik
Seite 2 von 2