Login RSS
Die Griechen werden immer ärmer. Das geht aus einer Studie der Europäischen Kommission hervor. Demzufolge ist die Armut in Griechenland in den Jahren zwischen 2011 und 2013 um 1,8 % gestiegen. Betroffen von dieser Situation sind 23,7 % der Griechen. Griechenland ist in diesen beiden Kategorien europäischer Spitzenreiter.
Freigegeben in Chronik
Donnerstag, 21. November 2013 13:33

Griechen schulden 62 Milliarden Euro TT

In Griechenland kommen im Durchschnitt täglich 56 Immobilien unter den  Hammer. Allein im Oktober wurden 1.553 Häuser, Wohnungen und Grundstücke versteigert. In den ersten zehn Monaten des Jahres belief sich deren Anzahl auf insgesamt 14.197, das sind 26,3 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2012.
Freigegeben in Chronik
580.000 Haushalte und natürliche Personen werden dieses Jahr einen Zuschuss für Heizöl erhalten. Der Zuschuss wird um 25 % höher ausfallen als im letzten Jahr. Innerhalb von sechs Tagen haben bereits 50.000 Personen einen entsprechenden Antrag gestellt.
Freigegeben in Chronik
Das Passagierauf- kommen im Hafen von Piräus leidet offensichtlich an der Wirtschafts- krise und an mangelnder Konkurrenzfähigkeit. Innerhalb von vier Jahren (2009 bis 2012) ging die Anzahl der Fährpassagiere um mehr als 28 Prozent zurück. Diese negative Entwicklung geht aus dem jüngsten Jahresbericht der Beratungsgesellschaft XRTC hervor, der in diesen Tagen der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Nach Angaben des Marineministeriums nutzten 2009 noch 1,25 Millionen Griechen und ausländische Besucher das Schiff als Transportmittel, 2012 sank diese Zahl auf knapp 900.000.
Freigegeben in Chronik
Eine neue Umfrage gibt Griechenlands Konservativen einen leichten Vorsprung vor der linken Opposition SYRIZA. 60 % der Befragten wollen keine vorverlegten Wahlen. Die Mehrheit der Griechen hat eine negative Meinung über Deutschlands Kanzlerin Merkel bezüglich der Krise in der Eurozone. Die jüngste Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Public Issue gibt der konservativen Regierungspartei Nea Dimokratia (ND) einen Vorsprung von 1 % gegenüber dem Bündnis der Radikalen Linken (SYRIZA). Würden zu diesem Zeitpunkt Parlamentswahlen stattfinden, würden 28,5 % der Befragten für die ND stimmen, 27,5 % würden für SYRIZA votieren.
Freigegeben in Chronik
Seite 28 von 29

 Warenkorb