Mittwoch, 03. November 2010 15:59

Leichtes Erdbeben auf der Insel Samothraki

Griechenland / Athen. Am Mittwochmorgen hat sich auf der Insel Samothraki in der nördlichen Ägäis ein Erdbeben der Stärke 5,1 auf der Richterskala ereignet. Verletzt wurde niemand, auch Schäden wurden keine gemeldet. Das Beben wurde um 4:51 registriert, das Epizentrum lag im Golf von Saros, etwa 50 Kilometer südlich von Alexandroupolis.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Ägäis. Die Inselgruppe Fournoi in der nordöstlichen Ägäis wird das Schiff „Nisos Mykonos“ von nun an jeden Dienstag anlaufen. Die als „defizitär“ deklarierte Strecke bekommt einen staatlichen Zuschuss. In der letzten Zeit waren die Inseln mehr oder weniger von der Außenwelt abgeschnitten. Außerdem wird die „Samos Spirit“ fünfmal wöchentlich auf der Strecke Fournoi, Thymaina, Agios Kyrixos, Karlovasi, Vathi verkehren.
Freigegeben in Wirtschaft
Am Samstag (14.7.) um 11 Uhr fiel der Startschuss zur 49. Ägäis-Rallye in Faliro, südlich von Athen. Die erste Etappe über 150 Seemeilen führt die 35 Regattateilnehmer von Faliro bis zum kretischen Chania, wo die Spitzenreiter am frühen Sonntagmorgen eintrafen.
Freigegeben in Sport
Griechenland/ Athen. Im Rahmen der Bemühungen um eine Intensivierung der bilateralen Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei kam es gestern zu einem Treffen zwischen dem stellvertretenden Außenminister Dimitris Droutsas und dem türkischen Staatssekretär Feridun Sinirioglu. Zur Sprache kam dabei auch die Definierung des Festlandsockels, die für Athen die einzige offene Frage in der Ägäis darstellt. Um über das weitere Vorgehen zu beraten, soll Anfang Mai ein Treffen von Expertengruppen beider Länder stattfinden. Darüber hinaus wird sich am kommenden Dienstag der stellvertretende türkische Premierminister Ali Babacan anlässlich einer internationalen Wirtschaftskonferenz in Athen aufhalten.
Freigegeben in Politik
Griechenland / Athen. Die Kommandanten der griechischen und der türkischen Küstenwache trafen sich am gestrigen Dienstag in Athen, um Gespräche über Möglichkeiten zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung zu führen. Der Kommandant der griechischen Küstenwache, Athanassios Boussios, gab sich gegenüber seinem türkischen Amtskollegen Izzet Artunc optimistisch, dass die bilaterale Kooperation weiterentwickelt und in vielen Punkten ausgebaut werden könne. Artunc stellte fest, dass beide Länder „Opfer“ von Menschenschmugglern  seien. Deshalb müsse man versuchen, die Probleme gemeinsam zu lösen.
Freigegeben in Politik
Seite 49 von 50