Login RSS
Donnerstag, 19. November 2020 09:26

Das antike Griechenland vom Sofa aus erkunden

Aufgrund des landesweiten Lockdowns sind momentan alle kulturellen Einrichtungen geschlossen. Dies bedeutet jedoch nicht den Stillstand des kulturellen Lebens und den Verzicht auf sämtliche einschlägige Veranstaltungen. Das Archäologische Nationalmuseum in Athen bietet beispielsweise Interessierten eine Online-Ausstellung, die ganz bequem von zu Hause aus „besucht“ werden kann.

Freigegeben in Kultur
Mittwoch, 18. November 2020 17:09

Gedankenspiele über Verlängerung des Lockdowns

Die Indizien mehren sich schon jetzt, dass der bis Ende November von der Regierung verhängte Lockdown in Griechenland zur Eindämmung des Coronavirus verlängert wird. Einige Medien sprechen von mindestens zwei Wochen. „Noch ist die Gefahr nicht vorbei. Wir erleben gerade die kritischste Phase der Pandemie“, werden Regierungsquellen etwa im Nachrichtenportal „Newsbomb“ zitiert.

Angesichts des Weihnachtsgeschäftes will die Politik dennoch die Wirtschaft so schnell wie möglich wieder in Gang bringen. Die Gesundheitsexperten nennen eine durchschnittliche Zahl von 500 Neuinfizierten pro Tag, die einen derartigen Schritt ermöglichen würde. In der Regierung soll man mit dem Gedanken spielen, eine schrittweise Öffnung nach dem 10. Dezember zu gestatten – beginnend beispielsweise mit kleineren  Handelsgeschäften. Jüngsten Angaben der Statistikbehörde ELSTAT zufolge büßten die Betriebe des Landes im Vergleich zum Vorjahreszeitraum allein im dritten Quartal 2020 mehr als 13 Milliarden Euro ein (- 15,8 Prozent). Die größten Verluste mit mehr als 50 Prozent mussten verständlicherweise die Branchen Hotels und Gastronomie hinnehmen.

Am Dienstag (18.11.) meldete das griechische Gesundheitsamt EODY 3.209 neue positiv Getestete und bezifferte ihre Gesamtzahl auf 82.034. Am Montag gab EODY bekannt,
dass bisher insgesamt 2.247.686 Personen getestet worden seien; 78.825 davon positiv (3,51 %). Die neuen Positiven beliefen sich an diesem Tag auf 2.422. Ihr Anteil an den neu Getesteten (fast 30.000) betrug 8,13 %. In den letzten Tagen steigt unterdessen auch die Anzahl jener Patienten, die künstlich beatmet werden muss. Von Sonntag auf Montag erhöhte sie sich von 400  auf 443, von Montag auf Dienstag auf 480. Diese Entwicklung stellt für das gesamte Gesundheitssystem ESY eine große Herausforderung dar. Im gesamten Landesgebiet existierten mit Stand vom 17. November 1.203 Intensivbetten; 950 davon waren belegt, 253 frei (21 %). Nur für Covid-Patienten standen 624 zur Verfügung, 510 davon waren belegt und 114 frei (18 %). In Thessaloniki und Umgebung ist die Lage ernster: Dort belief sich am Montag die Gesamtzahl auf 211, 199 davon waren belegt und 12 frei (6 %); in Athen lauteten die entsprechenden Zahlen 214, 61 und 53 (25 %). (GZrs)

Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt Gesundheitsminister Vassilis Kiikilias (4. V. l.)  bei einem Besuch des Krankenhauses in der Chalkidiki.

Freigegeben in Politik

Nordgriechenland und speziell Thessaloniki haben sich in den vergangenen Tagen zu einem nationalen „Multiplikator“ für die Ausbreitung des Coronavirus entwickelt. Wie ernst die Lage ist, zeigt ein Besuch von Gesundheitsminister Vassilis Kikilias am Donnerstag in der Metropole am Thermaischen Golf.

Freigegeben in Politik

Gleich mehrere Gewerkschaften der Schifffahrtsbranche haben für den 26. November zu einem 24-stündigen landesweiten Streik aufgerufen – sowohl im Passagierverkehr als auch in der Frachtschifffahrt. Als Folge davon wird es an diesem Tag voraussichtlich zu schweren Beeinträchtigungen im Fährverkehr kommen.

Freigegeben in Wirtschaft

Griechenland hat bereits bestehende Ausgangsbeschränkungen weiter verschärft. Ab Freitag gilt für das ganze Land von 21 Uhr bis 5 Uhr morgens ein komplettes Ausgangsverbot. Ausnahmen sind nur in wenigen Fällen möglich: Weg zur Arbeit, Ausführen eines Haustiers, gesundheitliche Gründe.

Freigegeben in Politik
Seite 2 von 22

 Warenkorb