Die Bilanz im Verhältnis von Einstellungen und Entlassungen in Hellas ist positiv. Während es in den ersten neun Monaten des Jahres 2.261.137 Neueinstellungen gab, haben 1.997.670 Personen ihren bisherigen Arbeitsplatz entweder freiwillig aufgegeben oder wurden entlassen.

Freigegeben in Wirtschaft

Der Umsatz des Einzelhandels hat im Mai im Vergleich zum Vorjahr um 5,1 % zugenommen. Dies geht aus Daten der griechischen Statistikbehörde ELSTAT hervor. Die größten Zuwächse verzeichnen Tankstellen mit einem satten Plus von 27,2 % – was auf die exorbitant gestiegenen Treibstoffkosten zurückzuführen ist.

Freigegeben in Wirtschaft

Griechenlands Bruttoinlandprodukt hat im ersten Quartal 2017 ein leichtes Plus von 0,4 % verzeichnet. Das geht aus den korrigierten Daten der griechischen Statistikbehörde ELSTAT hervor. Im Mai hatte die ELSTAT noch mit einem Minus von 0,5 % gerechnet, was nicht zuletzt für Enttäuschung bei der griechischen Regierung sowie bei den internationalen Geldgebern geführt hatte.

Freigegeben in Wirtschaft

Das griechische Bruttoinlandprodukt (BIP) ist im zweiten Quartal 2016 um 0,9 % gesunken. Ursprünglich hat die griechische Statistikbehörde ELSTAT Mitte August mit einem Minus von 0,7 % gerechnet. Für das erste Quartal wurde ein Minus von 1 % angegeben; in einer vorläufigen Berechnung war ELSTAT vor zwei Wochen zunächst von minus 0,8 % ausgegangen. Nicht berücksichtigt wurden damals der Rückgang der Exporte von Waren und Dienstleistungen um 11,4 %.

Freigegeben in Wirtschaft

Zwischen der griechischen Regierung und der Europäischen Kommission ist es am Mittwoch zu Verstimmungen gekommen. Anlass ist der frühere Präsident der griechischen Statistikbehörde ELSTAT Andreas Georgiou. Dieser muss sich vor einem griechischen Gericht wegen des Verdachtes der Fälschungen der Statistiken für das Haushaltsdefizit des Jahres 2009 verantworten. Laut der gegen ihn erhobenen Vorwürfe seien die Spar- und Reformmaßnahmen, die Athen im Jahr 2010 mit den internationalen Geldgebern (Europäische Kommission, Europäische Zentralbank und Internationaler Währungsfonds) vereinbart hatte, schärfer als nötig ausgefallen. Grund: Kraft seines Amtes habe er das tatsächliche Defizit des Jahres 2009 künstlich in die Höhe getrieben.

Freigegeben in Politik

 Warenkorb