Griechenland / Athen. Die Leiche einer Frau wurde in den frühren Morgenstunden des Dienstags in einem Müllcontainer im Stadtteil Petralona gefunden. Die Leiche befindet sich bereits im Prozess der Verwesung. Vor Ort war sofort ein Gerichtsmediziner. Entdeckt hatten die Leiche zwei Angestellte der Stadtreinigung.
Freigegeben in Chronik
Wenig ersprießlich gestaltete sich der verkaufsoffene Palmsonntag für zahlreiche Einkäufer in Athens Shoppingmeile Ermou. Erst wurden sie laut Medienberichten von protestierenden Gewerkschaftern daran gehindert, in die offenen Läden zu gehen, dann kam die Polizei und nebelte die Kundgebung der Einzelhandelsangestellten mit Pfefferspray ein. Die Arbeitnehmer protestierten nicht nur gegen die Aufweichung der Ladenöffnungszeiten aus Anlass des Ostergeschäfts, sondern vor allem wegen ihrer ausstehenden Löhne. Es gebe Angestellte im Einzelhandel, die seit 15 Monaten nicht bezahlt worden seien, ließ der Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Thanos Vassiliopulos, wissen.
Freigegeben in Chronik
Die Justiz in der westgriechischen Hafenstadt Patras untersucht einen Vorfall, bei dem ein 17-jähriger Gymnasiast aus einem Bergdorf der Kommune Kalavryta über mehrere Kilometer einen Schulbus chauffiert haben soll. Laut Aussagen von Mitschülern und Eltern hatte sich der Schüler am Lyzeum des Ortes Dafni am vorletzten Freitag bei dem Fahrer des Schulbusses über dessen Fahrweise beschwert. Der Fahrer habe ihm daraufhin gesagt, er möge gefälligst selber fahren, was dieser auch prompt und trotz des Protestes anderer Schüler über ungefähr sieben Kilometer getan habe.
Freigegeben in Chronik
Wegen des Todes des Häftlings Ilie Kareli müssen sich 15 Justizvollzugsbeamte aus dem nordgriechischen Gefängnis Nigrita verantworten. Die Justiz erhebt schwerste Vorwürfe gegen die Gefängniswärter, die in diesen Tagen vor der Haftrichterin in der Stadt Serres aussagen. Ihnen wird vorgeworfen, sie hätten den 42 Jahre alten Albaner am vorletzten Freitag zweieinhalb Stunden lang systematisch gefoltert. Er sei mit Fäusten und Fußtritten sowie einer aus einer Bettecke gemachten Knute am gesamten Körper und auf die Fußsohlen geschlagen worden. Dabei hätten die Täter ihn mit Wasser übergossen, um die Schläge noch schmerzhafter zu machen.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Athen. Nach einem Angriff von israelischen Elitesoldaten auf die internationale Hilfsflotte der Organisation „Free Gaza" kamen heute mindestens zehn Menschen ums Leben. Medienberichte gehen von 15 bis 16 Toten aus. Rund 60 Personen seien verletzt worden, darunter auch ein Grieche. Das unter griechischer Flagge fahrende Handelsschiff „Elevtheri Mesogios" („Freies Mittelmeer"), wurde besetzt.
Freigegeben in Chronik
Seite 18 von 18