Login RSS
Griechenland / Athen. Eine Anfrage an die Europäische Kommission stellte der Europaparlamentarier der Nea Dimokratia, Jorgos Koumoutsakos, bezüglich der in den letzten Tagen an die Öffentlichkeit gekommenen Pläne des türkischen Militärs aus dem Jahre 2003. Daraus geht hervor, dass das türkische Militär mit dem Gedanken spielte, in Thrakien und in der Ägäis einen heißen Zwischenfall – ähnlich wie 1996 bei den Felseninseln Imia – zu provozieren. Der Europaparlamentarier bezeichnet diese Pläne als „gefährlich“. Sie seien die Fortsetzung der türkischen Politik, mit einem „Kriegsgrund“ zu drohen.
Freigegeben in Politik
Griechenland / Ägäis. Ein türkisches Ausflugsschiff ist am Dienstagnachmittag in der südlichen Ägäis in der Nähe der Insel Ro (siehe Foto) kontrolliert worden, nachdem es in griechische Hoheitsgewässer eingedrungen war. Das gab der Chef des Hafenamtes, Theodoros Rendzeperis, am Dienstagabend bekannt. Die Jacht mit dem Namen „Pony" sei einer routinemäßigen Überprüfung unterzogen worden. Neben dem Kapitän seien vier weitere türkische Staatsbürger angetroffen worden, die sich als Journalisten des Fernsehsenders I.
Freigegeben in Chronik
Um 3.51 Uhr am Freitagmorgen ereignete sich nahe der Dodekanesinsel Kassos ein Seebeben der Stärke 4,9 auf der Richterskala. Nach Angaben des Geodynamischen Instituts Athen lag das Epizentrum südöstlich von Kassos und südlich von Karpathos und 404 Kilometer südöstlich von Athen in 60 Kilometern Tiefe unter dem Meeresboden. Schäden wurden nicht gemeldet.
Freigegeben in Chronik
Ab dem heutigen Donnerstag (12. Dezember) gelten die verlängerten Öffnungszeiten für die Vorweihnachtszeit und die Feiertage. Das trifft zu für Attika, Böotien und die Ägäisinseln. Bis zum 30. Dezember sind die Geschäfte an den Wochentagen von 9 bis 21 Uhr geöffnet; am kommenden Samstag, dem 14.
Freigegeben in Chronik
Die griechische Küstenwache hat ein Schiff mit einer verdächtigen Waffenladung in der Ägäis gestoppt. Das Schiff wurde nach Angaben der Behörde am Freitag west-südwestlich der Dodekanesinsel Symi aufgebracht und kontrolliert. Anschließend wurde es in den Hafen von Rhodos umgeleitet und unter Bewachung gestellt. Über das verdächtige Verhalten des Frachters habe die Armee die Küstenwache informiert. Laut Presseinformationen sollen sich in 56 von 59 Containern des Frachters mindestens 20.
Freigegeben in Chronik
Seite 64 von 64

 Warenkorb