Login RSS
Griechenland / Athen. Außenministerin Dora Bakojanni wurde heute in das Athener Krankenhaus „Henry Dunant" eingewiesen, nachdem sie an Fieber und unter Halsschmerzen litt. Die Ärzte führen Untersuchungen durch, um herauszufinden ob die griechische Außenministerin am H1N1-Virus leidet. Nach ersten Testergebnissen handelt es sich um eine „einfache Lungenentzündung“. Dennoch wird noch ein zweites Testergebnis abgewartet.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Athen. Ein 10-jähriger Junge aus Frankreich wurde am Dienstag mit schweren Kopfverletzungen per Rettungshubschrauber in ein Athener Krankenhaus geflogen. Verletzt worden war er durch herabstürzendes Gestein, das von der Küste der Insel Mylos auf ein Ausflugsschiff gefallen war. Auf dem Schiff befanden sich auch die Eltern des Jungen, sowie 20 weitere Touristen aus Frankreich. Der Unfall ereignete sich im Rahmen einer Ausflugsfahrt um die Insel zu erkunden.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Athen. Eine 35-Jährige Mutter hat am Montag in Elefsina, westlich von Athen, ihre beiden Kinder stranguliert. Kurz nach dieser Tat hatte sie versucht, Selbstmord zu begehen, indem sie sich vor ein fahrendes Auto warf. Die Leichen der beiden Kinder, ein zehnjähriger Junge und ein achtjähriges Mädchen fand eine Nachbarin auf einem Bett mit einer Bettdecke bedeckt. Die aus Albanien stammende Mutter der Kinder wurde in einem kritischen Gesundheitszustand in ein Athener Krankenhaus eingeliefert.
Freigegeben in Chronik
Der griechische Finanzminister Jannis Stournaras musste heute in ein Athener Krankenhaus überwiesen werden. Allerdings verließ er dieses kurz darauf „auf eigene Gefahr“, wie die Ärzte erklärten. Er soll Symptome einer Grippe und von Überarbeitung gezeigt haben. Stournaras hat in den letzten Monaten die schwierige Aufgabe übernommen, das Land aus einer prekären Finanz- und Wirtschaftskrise zu bugsieren. Damit Athen in den kommenden Tagen eine 31,5 Mrd.
Freigegeben in Wirtschaft
Griechenland / Athen. Die Praxis, die Wartung und die Versorgung mit Ersatzteilen für medizinische Geräte in öffentlichen Krankenhäusern direkt zu vergeben, habe erheblich zur Kostenexplosion im Gesundheitswesen beigetragen, hieß es am Dienstag im Parlament. Zu demselben Ergebnis kamen die Berichte der staatlichen Gesundheitsinspektoren. Dabei wurden 164 Verträge, die griechische Krankenhäuser in den letzten 15 Jahren mit Siemens abgeschlossen hatten, und die dem Siemens-Untersuchungsausschuss vorgelegt wurden, untersucht. Nach Auffassung der Inspektoren hatte die Direktvergabe zu Preisüberkalkulationen geführt und gegen Grundsätze des freien Wettbewerbs verstoßen.
Freigegeben in Wirtschaft
Seite 13 von 13

 Warenkorb