Stavros Xarchakos: Musik für Film, Bühne und mehr ...

Stavros Xarchakos: Musik für Film, Bühne und mehr ...

Der Komponist Stavros Xarchakos wurde am 14. März 1939 in Athen geboren.

Er studierte Musik in Athen, Paris und New York. Seinen ersten Erfolg hatte er 1963 mit der Musik zum Film „Red Lights\" (Kokkina Fanaria), mit Tzeni Karezi in der Hauptrolle. Danach ging es Schlag auf Schlag. Es folgten die Soundtracks für „The Moon has disappeared\" und „Lola\", erneut mit der Karezi.
Bisher hat Xarchakos die Musik zu mehr als 40 Filmen geschrieben. Als einer seiner größten Erfolge kann die Musik für „Rembetiko\", bei dem Kostas Ferris Regie führte, genannt werden.
Insgesamt hat Xarchakos über 45 Alben und CDs komponiert; viele Lieder davon sind in Griechenland mit ihren einprägsamen Melodien sehr bekannt und zahlreiche davon wurden Allgemeingut. Die Texte handeln von sozialer Gerechtigkeit und der Bedeutung der menschlichen Würde, die von Leid und Kummer auf die Probe gestellt wird. Beeinflusst haben Xarchakos die musikalischen Traditionen der Kleinasien-Griechen; bevorzugt griff er auch Themen auf, die in den unteren sozialen Schichten von Athen und Piräus angesiedelt sind.
Er arbeitete unter anderem mit Schriftstellern bzw. Lyrikern wie Lefteris Papadopoulos, Iakovos Kambanellis und Vangelis Goufas zusammen.
Heute ist Stavros Xarchakos Direktor des Nationalorchesters für griechische Musik. Ende der 90er Jahre machte der Komponist aber auch einen Ausflug in die Politik nach Straßburg – als Europaabgeordneter der konservativen Nea Dimokratia-Partei.

Copyright: Griechenland Zeitung

Nach oben