Die Crux mit den Namen

  • geschrieben von 
Die Crux mit den Namen

Es tut mir leid, Jens Rohmann und seinem Artikel zu den griechischen Vornamen in der GZ 511 in ein paar Fällen widersprechen oder ergänzen zu müssen. Mein Freund Sakis ist auf den Namen Theodosios getauft, und alle Popis, die ich zumindest kenne, sind auf Pinelopi zurückzuführen. Am meisten werden aber betrübt sein die unzähligen Taki (-des), wenn Sie die am Namenstag des Stadtheiligen von Thessaloniki, Dimitris (Dimitrios), am 26. Oktober nicht anrufen und Chronia Polla wünschen.

Im Übrigen war dieses Thema in den GZ- Nummern vom 27. 9. und 4. 10. 2006 ausführlich behandelt und ist in meinem „Ärmellos in Griechenland“ im Artikel „Vom Heiligen Sakis“ auch heute nachzulesen. Die Frau von Sakis heißt übrigens Nansy, wohinter sich ja die Heilige Athanasia verbirgt; die aber auch als eine der vielen Sula(-s) bekannt ist.

Hans Eideneier, Köln


Gastfreundschaft und phantastische Landschaft

Seit kurzem bin ich Leser Ihrer Zeitung und als begeisterter Griechenland-Reisender habe ich – mit einigen meiner Freundinnen und Freunde – meine dritte Griechenland-Reise in diesem Jahr nach Lesbos unternommen. Wir ließen uns von den Medienberichten nicht abschrecken und reisten mit großen Erwartungen an. Und wir wurden nicht enttäuscht!
Natürlich sahen wir die großen Ansammlungen von Flüchtlingen im Hafen und in den Parkanlagen rund um den Hafen. Unsere Anteilnahme (und kleine Hilfen) galt diesen armen Menschen – aber beeinträchtigt oder gar belästigt fühlten wir uns in keinem Augenblick. Unsere kleine Gruppe konnte also das geplante Wander- und Besichtigungsprogramm wie verabredet durchführen. Und wieder waren wir alle von der Gastfreundschaft der Menschen und der phantastischen Landschaft begeistert. Unser Abschiedsessen bei „Giannis“ wurde für uns „Merkel-Touristen" (Ausspruch von Giannis – wahrscheinlich wegen unserer /Ihrer T-Shirts) ein äußerst vergnüglicher und auch ein wenig wehmütiger Abend. All unseren Bekannten und Freunden konnten wir nach unserer Rückkehr nur empfehlen: Besucht Griechenland – vor allem jetzt!
Franz Ries, Wernau

 

Nach oben