Kultur- und Ausgehtipps

  • geschrieben von 

Das kleine, aber kostbare Fryssiras-Museum in der Altstadt Plaka wartet abermals mit einer besonderen Ausstellung auf. Dort werden die eindrucksvollen Arbeiten von Jean Rustin gezeigt, der tiefe Einblicke in die menschliche Seele gewährt.

Eröffnet wird die Ausstellung heute abend, und zu sehen sind die Kunstwerke noch bis zum 9. Januar 2005. Geöffnet ist das Museum jeden Mittwoch und Donnerstag von 11 bis 19 Uhr und von Freitag bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr.

Welches Lieblings-Wort haben Sie? Etwa das große Wörtchen "Liebe"? In diesem Fall liegen sie auf der gleichen Welle wie die Jugend. Mehr als 1.400 Schüler beteiligten sich an einem Wettbewerb, bei dem sie sich ein Lieblingswort wählen und es künstlerisch umsetzen sollten. Die besten Arbeiten werden noch bis zum 30. Oktober im Goethe-Institut in der Omirou Straße 14-16 gezeigt.

Neben dem Wort "Liebe" favorisierten die Schüler außerdem Wörter wie "Frieden", "Freundschaft", "Hund" oder auch das Wörtchen – "nichts". Die Idee einer griechisch-albanischen Zusammenarbeit auf der Bühne verwirklichen Künstler der beiden Nachbar-Länder im „Theatro tou Neou kósmou – Kato Choros“. Dieses Theater befindet sich in der Nähe der früheren Bierbrauerei "Fix", deren Gründer übrigens ein Deutscher war. Aufgeführt wird das Stück „Emigranten“ von Lavomir Mrosek. Vorstellungen gibt es von Mittwoch bis Samstag auf Griechisch und am Sonntag nachmittag auf albanisch.

Studenten der Kunsthochschule Athen haben eine interessante Gruppen-Ausstellung auf die Beine gestellt, die noch bis zum 3. Oktober in der ehemaligen Kronos-Fabrik am Strand von Elefsina gezeigt wird. Die Schau findet im Rahmen des dreitägigen Symposiums „Körper und antikes Drama“ statt. (© Griechenland Zeitung)

Das kleine, aber kostbare Fryssiras-Museum in der Altstadt Plaka wartet abermals mit einer besonderen Ausstellung auf. Dort werden die eindrucksvollen Arbeiten von Jean Rustin gezeigt, der tiefe Einblicke in die menschliche Seele gewährt. Eröffnet wird die Ausstellung heute abend, und zu sehen sind die Kunstwerke noch bis zum 9. Januar 2005. Geöffnet ist das Museum jeden Mittwoch und Donnerstag von 11 bis 19 Uhr und von Freitag bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr.

Welches Lieblings-Wort haben Sie? Etwa das große Wörtchen "Liebe"? In diesem Fall liegen sie auf der gleichen Welle wie die Jugend. Mehr als 1.400 Schüler beteiligten sich an einem Wettbewerb, bei dem sie sich ein Lieblingswort wählen und es künstlerisch umsetzen sollten. Die besten Arbeiten werden noch bis zum 30. Oktober im Goethe-Institut in der Omirou Straße 14-16 gezeigt.

Neben dem Wort "Liebe" favorisierten die Schüler außerdem Wörter wie "Frieden", "Freundschaft", "Hund" oder auch das Wörtchen – "nichts". Die Idee einer griechisch-albanischen Zusammenarbeit auf der Bühne verwirklichen Künstler der beiden Nachbar-Länder im „Theatro tou Neou kósmou – Kato Choros“. Dieses Theater befindet sich in der Nähe der früheren Bierbrauerei "Fix", deren Gründer übrigens ein Deutscher war. Aufgeführt wird das Stück „Emigranten“ von Lavomir Mrosek. Vorstellungen gibt es von Mittwoch bis Samstag auf Griechisch und am Sonntag nachmittag auf Albanisch.

Studenten der Kunsthochschule Athen haben eine interessante Gruppen-Ausstellung auf die Beine gestellt, die noch bis zum 3. Oktober in der ehemaligen Kronos-Fabrik am Strand von Elefsina gezeigt wird. Die Schau findet im Rahmen des dreitägigen Symposiums „Körper und antikes Drama“ statt.
(© Griechenland Zeitung)

Nach oben