Kultur- und Ausgehtipps

  • geschrieben von 

Im Megaron Moussikis steht heute Klarinettenkonzert mit Nicolas Baldeyrou auf dem Programm.

Am Klavier wird der Künstler begleitet von Vahan Mardirossian. Der Eintritt kostet zwischen 12 und 20 Euro. Das Konzert findet in der Reihe „Rising stars“ statt, die von der Europäischen Organisation von Zentren für Symphonische Musik unterstützt wird.

Im Kulturzentrum „Benetátou“ in Paläó Psychikó treten heute vier Gitarristen auf: Dorin Laskarídou, Michális Sourvínos, Ronald Hoffmann und Kostas Bourópoulos spielen Melodien unter anderem von Bach, Händel und Piazzola.

Im Odeion „Filíppos Nákkas“ tritt heute der bekannte Sänger Alkínoos Ioannídis auf. Mit ihm auf der Bühne stehen Stávros Lántsias und Sotíris Lemonídis. Die Vortstellung in der Ippokrátous-Straße 41 beginnt um 20.30 Uhr; der Eintritt kostet 20 Euro.

Eine große musikalische Bandbreite hat das Quartett Equinox in seinem Repertoire. Das Ensemble tritt heute abend um 21 Uhr im „Mikró Mousikó Thétrao“ in der Veíkou-Straße 33 auf. Equinox spielt traditionelle Melodien bis hin zu Werken von Bela Bartok.

Orientalische Klänge mit arabischen und türkischen Einflüssen sind heute Abend im Lokal „Chílies kai dýo nýchtes“ in Kässarianí zu hören. Auf der Bühne steht das Ensemble Takím. Der Eintritt kostet 16 Euro.

Das Coronet-Theater hat seit kurzem eine neue Attraktion auf dem Spielplan. Bis zum 27. Januar ist dort das Marionettentheater „Schloss Schönbrunn“ aus Wien zu Gast. Aufgeführt wird ein Werk, das sich mit dem Leben des Walzerkönigs Johann Strauss auseinandersetzt. Titel der Veranstaltung ist die „Blaue Donau“.

Wer sich für die Kunst der 60er Jahre interessiert, der sollte sich einen Besuch in der griechisch-amerikanischen Union vormerken. Seit kurzem wird dort eine Ausstellung unter dem Titel „Von innen, von außen – Bemerkungen zu den 60er Jahren“ eröffnet. Die ausgestellten Werke werden erstmals in Athen präsentiert und stammen aus der Sammlung von Leonídas Beltsíou. Unter den ausgestellten Arbeiten befinden sich Werke unter anderem von Níkos Kessanlís, Chrýssa und Jannis Kounéllis. Die griechisch-amerikanische Union befindet sich in der Massalías-Straße 22. Die Ausstellung dauert bis zum 11. Februar. (© Griechenland Zeitung)

Nach oben

 Warenkorb