Kultur- und Ausgehtipps

  • geschrieben von 

Ausgewählte klassische Volkslieder und vertonte Lyrik interpretiert heute Abend im „Fädra“ die Sängerin Anastasia Kapándaí.

Begleitet wird sie am Klavier von Vália Pläni. Das „Fädra“ befindet sich in der Metsóvou-Straße 14. Das Programm wird jeden Montag wiederholt.

Der bekannte Sänger Vassilis Lekkas, der in der Vergangenheit unter anderem mit Mános Chatzidákis zusammengearbeitet hat, tritt heute im „Dípla sto Potámi“ in Agii Anárgyroi auf.

Mit einer musikalischen Performance lockt heute das „Mikró Mousikó Théatro“ in der Veíkou-Straße in Koukáki. Die Vorstellung trägt den Titel „Cosamui - nachts kehren wir zurück“. Athiná Karataráki wird eigene Lieder präsentieren und Jorgos Chronás wird Gedichte vorlesen. Die musikalische Begleitung auf der Gitarre besorgt Aristídis Chatzistávrou.

Funk präsentiert der neue Gast im Half Note Jazz Club im Stadtteil Mets. Bei den auftretenden Künstlern handelt es sich um hin The Grant Green Junior Quartet feat und Reuben Wilson. Die Vorstellung im Half Note wird bis zum 27. Januar andauern.

Klassischer geht es heute in der Griechisch-Amerikanischen Union in der Massalías-Straße zu. Ab 20.30 Uhr werden dort Werke griechischer Komponisten aufgeführt, die ihre Karriere in den 60er Jahren begannen. Zu hören sind Kompositionen von Adám, Antoníou, Xenákis, Papaioánnou und Chrístou.

Und zum Schluss noch einige Ausstellungstipps:
Werke des bekannten griechischen Malers Dimitris Mytarás werden derzeit in den Räumen der griechischen Gesellschaft für Unternehmens-Management gezeigt. Diese Gesellschaft ist in einem Gebäude in der Ionías-Straße 200 in Patíssia untergebracht. Die Ausstellung dauert bis zum 26. Februar.

Das Spiel gehört zur Natur der Menschen. Über diese Facette des menschlichen Daseins informiert eine interessante Ausstellung in der Stadtpinakothek in Paläo Psychiko. In der Schau werden antike griechische Spiele gezeigt. Die ausgestellten Objekte sind detailgetreue Nachahmungen von Funden. Deutlich wird in dieser Ausstellung, dass sich gewisse Spiele mit nur geringen Abänderungen über Jahrtausende erhalten haben.
Parallel zur Schau wird auch ein pädagogisches Programm für Schüler unter dem Titel „Die Kinder spielten auch im antiken Griechenland“ angeboten. Die Ausstellung in Pläo Psychikó bleibt bis zum 11. Februar geöffnet.

Seit kurzem ist in der Galerie „Iris“ nahe beim Caravel-Hotel eine Ausstellung mit Werken von Sofia Lamántou zu sehen. Unter dem Titel „Fünf Minuten vom Omónia“ beschäftig sie sich die Malerin auf ihre Art mit der Wirklichkeit der griechischen Hauptstadt.
(© Griechenland Zeitung)

Nach oben

 Warenkorb