In dieser Woche konnte die Kripo Attika drei mutmaßliche Mitglieder der berüchtigten Juwelenräuberbande „Pink Panther“ festnehmen. Wie ein Polizeisprecher am Freitag bekannt gab, waren der Verhaftung mehrmonatige Ermittlungen vorausgegangen. Die Verhafteten seien Staatsbürger ehemals jugoslawischer Republiken. Zwei weitere Mitglieder der Bande würden noch gesucht. Ihnen werden zahlreiche Einbrüche und Überfälle auf Juwelierläden im Großraum Athen sowie Autodiebstähle zur Last gelegt.
Freigegeben in Chronik
Am Dienstag wurden die beiden Mörder eines Pakistaners zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt. Griechenlands Höchstgericht, Areopag, muss zudem über die Aufhebung der Immunität eines Abgeordneten der neofaschistischen Chryssi Avgi entscheiden. Zu lebenslänglichen Haftstrafen wurden am Dienstag die beiden Mörder des 27-jährigen Pakistaners Shehzad Luqman verurteilt. Ihnen wurden keinerlei mildernde Umstände zuerkannt. Die Staatsanwältin hatte in ihrem Plädoyer den Mord an dem Einwanderer als eine kriminelle Tat bezeichnet, dessen einziger Hintergrund „die Verschiedenartigkeit“ gewesen sei.
Freigegeben in Chronik
In zweiter Instanz beginnt heute ein Gerichtsverfahren gegen den ehemaligen Polizisten Epaminondas Koroneas. Durch einen Schuss aus seiner Waffe wurde im Dezember 2008 der damals 15-jährige Schüler Alexis Grigoropoulos getötet. In erster Instanz wurde der Polizist zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Diese verbüßt er im Gefängnis im zentralgriechischen Domokos. Die Richter hatten ihm keine mildernden Umstände zuerkennen wollen.
Freigegeben in Chronik
In Untersuchungshaft wurden sechs Gefängniswächter der Haftanstalt von Nigrita eingeliefert, die am Dienstag ihre Aussagen zu Protokoll gaben. Ihnen wird vorgeworfen, einen Haftinsassen zu Tode gefoltert zu haben. Sieben ihrer Kollegen werden heute aussagen. Zwei weitere Justizvollzugsbeamte wurden auf Bewährung freigelassen. Sie dürfen jedoch das Land nicht verlassen und müssen sich in vorgesehenen zeitlichen Abständen bei der Polizeistation ihres Wohnortes melden.
Freigegeben in Chronik
Wegen des Todes des Häftlings Ilie Kareli müssen sich 15 Justizvollzugsbeamte aus dem nordgriechischen Gefängnis Nigrita verantworten. Die Justiz erhebt schwerste Vorwürfe gegen die Gefängniswärter, die in diesen Tagen vor der Haftrichterin in der Stadt Serres aussagen. Ihnen wird vorgeworfen, sie hätten den 42 Jahre alten Albaner am vorletzten Freitag zweieinhalb Stunden lang systematisch gefoltert. Er sei mit Fäusten und Fußtritten sowie einer aus einer Bettecke gemachten Knute am gesamten Körper und auf die Fußsohlen geschlagen worden. Dabei hätten die Täter ihn mit Wasser übergossen, um die Schläge noch schmerzhafter zu machen.
Freigegeben in Chronik