Das Archäologische Museum in Thiva (Theben) wurde zusammen mit 40 anderen für den internationalen „European Museum of the Year Award 2018“ (EMYA) nominiert.

Freigegeben in Kultur

Das „Costa Navarino Resort“ in Messenien auf der Peloponnes wurde als der nachhaltigste Tourismusstandort europaweit ausgezeichnet. Die Premiumdestination kam beim renommierten „24. World Travel Awards”  in der Kategorie  „Europe’s Responsible Tourism 2017“ auf den ersten Platz.

Freigegeben in Tourismus

Der griechische Regisseur Yorgos Lanthimos hat für seinen Thriller „The Killing of the Sacred Deer“ gemeinsam mit seinem Koautor Efthymis Filippou den Preis für das beste Drehbuch erhalten.

Die Auszeichnung teilen sie sich mit der Britin Lynne Ramsay („You Were Never Really Here“). Für Lanthimos und Filippou ist es nicht die erste Auszeichnung dieser Art. Schon das Drehbuch für den Spielfilm „Alpeis“ bekam 2011 in Venedig den Drehbuchpreis. Das Drehbuch für Lanthimos’ ersten englischsprachigen Film „Lobster“ bekam 2015 den Europäischen Filmpreis und war 2017 für den Oscar nominiert. Auch in Cannes ist Lanthimos kein Newcomer. 2009 wurde der damalige Newcomer international bekannt, als er den wichtigen Preis „Un certain regard“ für seinen Film „Dogtooth“ bekam, der 2011 auch für den fremdsprachigen Oscar nominiert war. Die Goldene Palme sprach die Jury unter dem Spanier Pedro Almodovar in diesem Jahr der Komödie „The Square“ des Schweden Ruben Östlund zu. Der große Preis der Jury ging an den französischen Film „120 battements par minute“ (120 Schläge pro Minute) von Robin Campillo und der Jurypreis an „Neljubow“ (Lieblos) des Russen Andrej Swjaginzew. Den Preis für die beste Regie erhielt Sofia Coppola für „The Beguiled“ (Die Verführten), als beste Darstellerin wurde Diane Kruger für ihre Hauptrolle im deutschen Film „Aus dem Nichts“ von Fatih Akin geehrt und als bester Darsteller Joaquin Phoenix („You Were Never Here“). Den Spezialpreis der 70. Filmfestspiele von Cannes erhielt Nicole Kidman, die auch in Lanthimos’ Film die Hauptrolle gespielt hat. (GZak)

Freigegeben in Kultur

Michaela Prinzinger, die Übersetzerin der Neuerscheinung aus dem Verlag der Griechenland Zeitung „Im Sternbild der Kykladen“ von Emilios Solomou, wurde vor wenigen Tagen der Österreichische Staatspreis für literarische Übersetzung 2015 zuerkannt. Mit dieser Auszeichnung wird Prinzinger für ihre „Leistung als Übersetzerin literarischer Werke“ insgesamt geehrt. Es ist das erste Mal, dass einer Übersetzerin aus dem Neugriechischen dieser Staatspreis verliehen wird.

Freigegeben in Kultur

Bereits zum siebten Mal vergab die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland am heutigen Donnerstag den Journalistenpreis „Eleni Vlachou“. Die mit 2.000 Euro dotierte Auszeichnung ging in diesem Jahr an den aus Thessaloniki stammenden Journalisten Konstantinos Koukoumakas.

Freigegeben in Chronik
Seite 2 von 3