Der griechische Staatspräsident Karolos Papoulias will angesichts der finanziellen Lage des Landes auf sein Jahresgehalt verzichten. Dieses Vorhaben kündigte er am Mittwoch während eines Treffens mit Finanzminister Evangelos Venizelos an. Letzterer bezeichnete die Entscheidung des Präsidenten im Zusammenhang mit den Opfern, die das griechische Volk derzeit erbringen müsse, als „eine symbolische Geste“, die diesen sehr ehre. Das Jahreseinkommen des Staatspräsidenten beträgt etwa 300.000 Euro.
Freigegeben in Politik
Griechenland/Athen. Noch immer hat der griechische Fiskus keine Klarheit darüber, in welcher Höhe sich die Gehälter bewegen, die er an gut eine halbe Million Angestellte im öffentlichen Dienst zahlt. Grund sind Verzögerungen bei der Arbeit der ins Leben gerufenen „Einheitlichen Zahlungsbehörde". Seit November sollten die Bezüge von 768.009 öffentlich Bediensteten, deren Daten bereits im Juli 2010 erfasst worden waren, zentral von dieser Behörde per Überweisungen auf Bankkonten  ausgezahlt werden.
Freigegeben in Politik
Griechenland / Athen. Über neue Regelungen, die die Bereiche Arbeitsbeziehungen und System der Renten- und Sozialversicherung betreffen, wird sich am heutigen Donnerstag, um 17 Uhr, Arbeitsminister Andreas Loverdos mit einer Delegation der so genannten „Troika“ in Athen beraten. Die Troika setzt sich aus Vertretern des Internationalen Währungsfonds, der Europäische Zentralbank und der Europäischen Union zusammen. Loverdos wird während des Treffens die neuen Maßnahmen der Regierung vorstellen. Die Troika wird ihrerseits diese Regelungen prüfen und entscheiden, ob diese den Richtlinien eines beidseitig unterzeichneten Memorandums entsprechen.
Freigegeben in Politik
Griechenland / Athen. Innenminister Jannis Ragoussis und Finanzminister Jorgos Papakonstantinou gaben am Montag bekannt, dass eine Zählung aller Personen, die im öffentlichen Dienst angestellt sind, vom 12. bis 23. Juli durchgeführt wird. Nachdem diese Erfassung abgeschlossen ist, sollen die Gehälter im öffentlichen Sektor komplett zentral geregelt werden.
Freigegeben in Politik
Seite 2 von 2