Login RSS

Die Zukunft Griechenlands zeichnet sich nach den Wahlen am 25. Januar noch leicht verschwommen ab. Es gibt Stimmen, die meinen, dass die von Ministerpräsident Alexis Tsipras betriebene Politik auf einen Bruch mit den internationalen Geldgebern hinaus laufe. In den vergangenen Tagen häufen sich jedoch die Indizien, dass man doch auf einen Kompromiss zusteuern könnte.

Freigegeben in Politik

Der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras beginnt heute, genau eine Woche seit seiner Regierungsübernahme, seine ersten offiziellen Auslandesreisen. Wie traditionell üblich führt ihn sein erster Besuch nach Zypern, mit dem Griechenland eng verbunden ist. Bereits am Montagmorgen ist Tsipras auf der Insel gelandet. Er traf sich zunächst mit dem Präsidenten der Republik Zypern Nikos Anastasiadis. Besprochen wurden die Entwicklungen in der Zypernfrage sowie wirtschaftliche Themen. Weiterhin wird sich Tsipras mit griechisch-zyprischen und türkisch-zyprischen Nichtregierungsorganisationen sowie mit dem Erzbischof Zyperns Chrisostomos treffen. 

Freigegeben in Politik
Zypern ist auf der Suche nach einem Plan B. Nachdem das Parlament der Inselrepublik am Dienstagabend mit 36 Nein und 19 Stimmenhaltungen gegen ein Rettungspaket gestimmt hat, braucht Nikosia nun eine Alternative, um 5,8 Milliarden Euro zu bekommen. Von deutscher Seite hieß es unterdessen, dass es kein weiteres Rettungspaket geben werde, wenn Zypern nicht die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt. Der ursprüngliche Plan sah Zwangsabgaben für Einlagen auf zyprischen Banken vor. Um Panik bei den Anlegern zu vermeiden, bleiben die Banken auf Zypern bis auf weiteres geschlossen.
Freigegeben in Politik
Der Ende Februar gewählte Zypernpräsident Nikos Anastasiadis hat am Montag Athen seinen ersten offiziellen Besuch abgestattet. Mit der politischen Führung Griechenlands hat er u. a. die Finanz- und Wirtschaftskrise besprochen. Auch die Zypernfrage wurde erörtert.
Freigegeben in Politik
Seinen ersten offiziellen Auslandsbesuch stattet am heutigen Montag der am 24. Februar gewählte Zypernpräsident Nikos Anastasiadis in Athen ab. Es stehen Treffen mit seinem griechischen Amtskollegen Antonis Samaras, Parlamentspräsident Vangelis Meimarakis und dem Staatspräsidenten Karolos Papoulias auf dem Programm. Weiterhin wird Anastasiadis heute auch Unterredungen mit den übrigen im Parlament vertretenen Parteichefs führen; ausgeklammert ist die faschistische Partei „Chryssi Avgi“. In einem Interview gegenüber der griechischen Nachrichtenagentur APE stellte er fest: „Zu diesem Zeitpunkt braucht Zypern die Erfahrungen Griechenlands in Punkto Verhandlungen wie auch bei der Durchsetzung des Spar- und Konsolidierungsprogramms (Memorandum)“.
Freigegeben in Politik
Seite 4 von 4

 Warenkorb