Das griechische Außenministerium hat gegen gewisse Erklärungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan über jüngste Entwicklungen im östlichen Mittelmeer scharf protestiert.

Freigegeben in Politik

Ministerpräsident Alexis Tsipras wird sich in der kommenden Woche mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan treffen. Anlass dafür ist die UN-Generalversammlung in New York. Es handelt sich um die erste Unterredung der beiden Regierungs- bzw. Staatsoberhäupter nach der Freilassung von zwei griechischen Soldaten Mitte August. Sie saßen seit Anfang März in einem türkischen Hochsicherheitsgefängnis, weil sie versehentlich die griechisch-türkische Grenze überschritten hatten.

Freigegeben in Politik

Die türkische Justiz hat am Dienstag zum fünften Mal in Folge die Freilassung zweier griechischer Soldaten abgelehnt. Diese befinden sich seit Anfang März in einem Hochsicherheitsgefängnis in der der türkischen Stadt Edirne (griechisch: Adrianoupolis). Vorgeworfen wird ihnen u. a. illegal ein militärisches Sperrgebiet betreten zu haben. Dafür könnte ihnen eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren drohen. Eine komplette Anklageschrift gegen die Soldaten liegt noch nicht vor. Die türkische Justiz erklärt, dass man noch immer damit beschäftigt sei, die Mobiltelefone der Haftinsassen bzw. die darauf gespeicherten Inhalte zu untersuchen. Ein erneuter Antrag auf Haftentlassung kann erst Ende August wieder gestellt werden.

Freigegeben in Politik

Der stellvertretende Premierminister der Türkei Hakan Cavusoglu befindet sich seit Donnerstag zu einem offiziellen Besuch in Griechenland. Dieser Aufenthalt gilt nicht zuletzt als unmittelbar diplomatische Vorbereitung des Besuches des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, der Ende November oder Anfang Dezember in Athen erwartet wird.

Freigegeben in Politik

Albanien stellt den Verlauf der griechisch-albanischen Seegrenze im Ionischen Meer in Frage. Wie die Tageszeitung „Kathimerini“ berichtet zweifelt Tirana in einer Verbalnote das Recht Athens an, im Ionischen Meer nach fossilen Brennstoffen zu suchen. Außerdem soll der nördliche Nachbar Athen um eine Karte mit Angaben über Bohrungen auf dem griechischen Festland ersucht haben. Experten vermuten nördlich von Ioannina, das heißt in Richtung der albanischen Grenze, größere Erdölvorkommen.

Freigegeben in Politik
Seite 1 von 2