Login RSS

Nach einem schweren Unwetter ist es in der nordgriechischen Metropole Thessaloniki am Donnerstag zu Strom- und Wasserausfällen gekommen. Es ist Regenwasser in unterirdische Umspannwerke gelangt; aus diesem Grund wurde im Zentrum der Stadt am Thermaischen Golf vorübergehend der Strom abgeschaltet. Den Wasserwerken EYATH zufolge sei das Trinkwasser aus bisher ungeklärter Ursache trüb gewesen. Die Leitungen würden voraussichtlich ab Freitagmittag wieder freigeschaltet. Erst kürzlich war in der nordgriechischen Metropole die Trinkwasserversorgung für mehrere Tage unterbrochen.

Freigegeben in Chronik

Am Dienstagabend sind die 300 Volksvertreter im griechischen Parlament dazu aufgerufen, im Eilverfahren über weitere harte und unpopuläre Maßnahmen zu entscheiden. Darunter ist die äußerst umstrittene Übertragung von sechs staatlichen Betrieben (DEKO) in ein Unternehmen der Öffentlichen Beteiligung, das als „Überkasse“ bezeichnet wird. Konkret handelt es sich um die Wasser- und Abwasserunternehmen Athens (EYDAP) und Thessalonikis (EYATH), um die Elektrizitätsgesellschaft DEI, die Athener U-Bahn (Attiko Metro), die griechische Rüstungsindustrie (ELBO) und das Bauunternehmen des griechischen Staates.

Freigegeben in Politik
Dienstag, 03. Februar 2009 15:40

Umfassende Trinkwasserpolitik gefordert

Griechenland / Athen. Eine umfassende Trinkwasserpolitik wird in einem Bericht des griechischen Wirtschafts- und Sozialkomitees (OKE) gefordert. Darin heißt es, dass die Grundwasservorräte in Griechenland seit langem gestört sind, weil jedes Jahr ein weit größerer Vorrat an Trinkwasser verbraucht werde, als auf natürlichem Wege „nachfließen" könne. Hauptverbraucher sei die Landwirtschaft, gefolgt von der Industrie, dem Tourismus und dem Energiebereich. Die entsprechenden Aktivitäten in diesen Bereichen seien niemals mit den bestehenden Grundwasserreserven in Einklang gebracht worden.
Freigegeben in Chronik
Freitag, 26. Juli 2013 15:56

Wassermangel auf der Insel Ägina P

Auf der Insel Ägina im Saronischen Golf herrscht derzeit ein akutes Wasserproblem. Hintergrund sind fehlende Ausschreibungen für den üblichen Transport des Trinkwassers per Schiff auf die Insel, die sich vor den Toren Athens befindet. Vorübergehend wird das Problem mit Wassertankern der griechischen Marine gelöst. Ein neues Ausschreibungsverfahren soll erst im August beginnen.
Freigegeben in Chronik

 Warenkorb